Honor 9X Pro: Honor verkauft fehlende Google-Apps als Feature

Honors neues Mittelklasse-Smartphone Honor 9X Pro kommt nach Deutschland: Im Inneren steckt ein 7-nm-SoC, es fehlen allerdings die Google-Apps. Anwendungen können sich Nutzer über Huaweis App Gallery herunterladen, was Honor versucht, als "neues Benutzererlebnis" zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Honor 9X Pro
Das Honor 9X Pro (Bild: Honor)

Honor hat das Honor 9X Pro vorgestellt. Das Smartphone ist im Mittelklassesegment angesiedelt und beinhaltet Hardware, die der Mutterkonzern Huawei teilweise bereits im Januar 2019 vorgestellt hatte. Das Honor 9X Pro ist Honors erstes Smartphone, das ohne Google-Unterstützung kommt, da Huawei aufgrund des US-Embargos kein Google mehr auf seinen neuen Smartphones und Tablets verwenden darf. Der Vorgänger Honor 9X hatte noch Google an Bord.

Käufer haben beim neuen Modell entsprechend keinen Zugriff auf die Apps von Diensten wie Google Maps oder Youtube. Auch der Play Store steht nicht zur Verfügung; stattdessen können Nutzer Huaweis Anwendungsmarktplatz App Gallery verwenden, der vorinstalliert ist. Honor versucht, dies als "neues Benutzererlebnis" und so als Vorteil zu verkaufen, obwohl es für den Großteil der Nutzer von Nachteil sein dürfte.

Die Mehrzahl der Anwender dürfte es lästig finden, eine Vielzahl an Apps nicht direkt über den Play Store installieren zu können. Zwar hat Huawei in den vergangenen Monaten die Entwicklung der App Gallery vorangetrieben, die Auswahl ist aber immer noch wesentlich geringer als beim Play Store. Honor bezeichnet die App Gallery in seiner Pressemitteilung als "sichere Plattform"; tendenziell ist aber davon auszugehen, dass sich Nutzer Apps, die sie nicht in Huaweis Appstore finden, als APK irgendwo herunterladen und installieren. Dies kann natürlich ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Kirin 810 und 6 GByte RAM

Das Honor 9X Pro hat einen 6,59 großen IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Im Inneren steckt Huaweis Kirin 810, ein SoC aus dem Mittelklassebereich, das Huawei im Juni 2019 vorgestellt hatte. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 256 GByte.

  • Das neue Honor 9X Pro (Bild: Honor)
  • Das neue Honor 9X Pro (Bild: Honor)
  • Das neue Honor 9X Pro (Bild: Honor)
Das neue Honor 9X Pro (Bild: Honor)

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera eingebaut, die aus einer Weitwinkelkamera mit 48 Megapixeln, einer Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln und einem Tiefensensor mit 2 Megapixeln besteht. Die Frontkamera mit 16 Megapixeln sitzt in einem ausfahrbaren Modul.

Display6,59 Zoll IPS, 2.340 x 1.080 Pixel
HauptkameraDreifachkamera mit Weitwinkelkamera (48 Megapixel, f/1.8), Superweitwinkelkamera (8 Megapixel, f/2.4) und Tiefensensor (2 Megapixel, f/2.4)
Frontkamera16 Megapixel, f/2.2, ausfahrbar
ChipsatzKirin 810
Speicher6 GByte Arbeitsspeicher, 256 GByte Flash-Speicher, Steckplatz für Micro-SD-Karten
NetzwerkLTE, WLAN, Bluetooth 4.2, NFC, GPS
Maße163,1 x 77,2 x 8,8 mm
Gewicht206 Gramm
Akku4.000 mAh, kein Schnellladen möglich
BetriebssystemAndroid 9 ohne Google
Besonderheitenausfahrbare Frontkamera
Technische Daten des Honor 9X Pro

Ausgeliefert wird das Honor 9X Pro noch mit dem veralteten Android 9. Das Smartphone soll ab März 2020 in Deutschland erhältlich sein und 250 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mjoellnir 26. Feb 2020

Ich habe nie etwas anderes behauptet. Aber so funktioniert unsere Wirtschaft nunmal...

Wahrheitssager 26. Feb 2020

Und das ist für jeden eben anders.

jimbokork 25. Feb 2020

es sei besser, was eh nur subjektiv sein kann, ist es ggf. tatsächlich neu, auch...

TW1920 25. Feb 2020

Kann man nachinstallieren. Weder wird es geblockt noch ist es geplant (glaube kaum dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Madison Square Garden
Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
Artikel
  1. JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
    JPEG XL
    Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

    JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
    Eine Analyse von Boris Mayer

  2. Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
    Plattform oder Dienst betreiben
    Macht es wie die Maurer!

    Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
    Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

  3. Smartwatch: Neue Probleme mit Samsungs Galaxy Watch
    Smartwatch
    Neue Probleme mit Samsungs Galaxy Watch

    Nach einem Update funktioniert die automatische Display-Aktivierung von Samsungs Galaxy Watch 4 und 5 nicht mehr - eine Lösung gibt es noch nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /