• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Honor 9 Lite kostet beim Hersteller 230 Euro. Käufer erhalten zum Smartphone eine Schutzhülle und eine 64 GByte große Micro-SD-Karte dazu.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  2. Telio Management GmbH, Hamburg

Das Honor 9 Lite ist ein gutes Mittelklasse-Smartphone, insbesondere für 230 Euro. Mit dem Gerät unterbietet Huawei sogar noch sein unter eigenem Namen vertriebenes P Smart, das nahezu identische Hardware besitzt.

  • Die Dual-Kamera auf der Rückseite macht gute Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch mit der Frontkamera können wir Porträts machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Honor 9 Lite ist Huaweis neues Mittelklasse-Smartphone, das wie das P Smart mit einem 5,65-Zoll-Display erscheint. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 9 Lite hat auf der Rückseite eine Dual-Kamera, mit der wir Porträtaufnahmen mit unscharf maskiertem Hintergrund machen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone hat auch auf der Vorderseite eine Dual-Kamera, weshalb wir auch hier Porträtfotos machen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Kunststoff und Glas, im Inneren arbeitet ein Kirin 659. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Glas und spiegelt sehr stark. Zudem ist die Oberfläche sehr rutschig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die spiegelnde Rückseite des Honor 9 Lite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Gehäuse ist aus Kunststoff und Glas, im Inneren arbeitet ein Kirin 659. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für eine Preisersparnis von 30 Euro müssen Käufer des Honor 9 Lite hinnehmen, dass das Gehäuse des Smartphones anders als das des P Smart nicht aus Metall ist. Bei der rutschigen Glasrückseite mussten wir im Test immer wieder aufpassen, dass uns das Gerät nicht herunterfällt.

Dafür erhalten Käufer eine Dual-Kamera auf der Rückseite, die das P Smart nicht hat. Wer häufig Selbstporträts aufnimmt, könnte dies interessant finden - zumal die Bildergebnisse durchaus überzeugen. Bei der Hauptkamera konnten wir hingegen keinen Unterschied zum P Smart ausmachen.

Löblich ist, dass auch das Honor 9 Lite mit der aktuellen Android-Hauptversion erscheint. Zusammen mit den 3 GByte RAM und dem Kirin-659-SoC lässt sich auf dem Smartphone gut arbeiten; alltägliche Herausforderungen wie Browsen, Videos schauen oder auch Spiele spielen sind für das Gerät kein Problem. Die Akkulaufzeit ist in Ordnung, ohne dass Huawei mit dem Honor 9 Lite auf diesem Gebiet glänzen kann.

Wer auf das Metallgehäuse verzichten kann, kann unserer Meinung nach statt zum Huawei P Smart auch zum Honor 9 Lite greifen. Dafür bekommen Käufer noch eine bessere Frontkamera. Was Huawei als Mutterkonzern mit der Strategie, in einem Monat zwei nahezu identische Smartphones auf den Markt zu bringen, erreichen will, ist uns nicht klar - den Käufern kann das im Augenblick aber wohl egal sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dual-Kamera auf Vorder- und Rückseite
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.095€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. Temperatur-Höhe wird zum Rabatt - bis 25 Prozent
  3. ab 799€ auf Geizhals
  4. 499,99€ (Release 10.11.)

Otto d.O. 09. Feb 2018

Ich hab's bei Cyberport gekauft, da war eine durchsichtige Schutzhülle mit in der...

Bautz 08. Feb 2018

... oder die mobile website (wenn man auf Benachrichtigungen verzichten kann).

Cok3.Zer0 07. Feb 2018

Moment! Man kann aber wieder keine Apps auf die SD-Karte verschieben, oder? Weil es sie...

Trollversteher 07. Feb 2018

Seltsam, dass man so etwas heute in einem "IT News für Profis" noch klären muss, aber da...

kammann 07. Feb 2018

Ein dreiseitiger Testbericht über eine Telefon und kein Wort über die Telefonfunktion...


Folgen Sie uns
       


Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
    Stellenanzeige
    Golem.de sucht CvD (m/w/d)

    Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
    2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
    3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

      •  /