Verfügbarkeit und Fazit

Das Honor 9 Lite kostet beim Hersteller 230 Euro. Käufer erhalten zum Smartphone eine Schutzhülle und eine 64 GByte große Micro-SD-Karte dazu.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. ERP-Projektmanager (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Plauen, Hamm, Vöhringen bei Ulm
Detailsuche

Das Honor 9 Lite ist ein gutes Mittelklasse-Smartphone, insbesondere für 230 Euro. Mit dem Gerät unterbietet Huawei sogar noch sein unter eigenem Namen vertriebenes P Smart, das nahezu identische Hardware besitzt.

  • Die Dual-Kamera auf der Rückseite macht gute Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch mit der Frontkamera können wir Porträts machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Honor 9 Lite ist Huaweis neues Mittelklasse-Smartphone, das wie das P Smart mit einem 5,65-Zoll-Display erscheint. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 9 Lite hat auf der Rückseite eine Dual-Kamera, mit der wir Porträtaufnahmen mit unscharf maskiertem Hintergrund machen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone hat auch auf der Vorderseite eine Dual-Kamera, weshalb wir auch hier Porträtfotos machen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Kunststoff und Glas, im Inneren arbeitet ein Kirin 659. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Glas und spiegelt sehr stark. Zudem ist die Oberfläche sehr rutschig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die spiegelnde Rückseite des Honor 9 Lite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Gehäuse ist aus Kunststoff und Glas, im Inneren arbeitet ein Kirin 659. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für eine Preisersparnis von 30 Euro müssen Käufer des Honor 9 Lite hinnehmen, dass das Gehäuse des Smartphones anders als das des P Smart nicht aus Metall ist. Bei der rutschigen Glasrückseite mussten wir im Test immer wieder aufpassen, dass uns das Gerät nicht herunterfällt.

Dafür erhalten Käufer eine Dual-Kamera auf der Rückseite, die das P Smart nicht hat. Wer häufig Selbstporträts aufnimmt, könnte dies interessant finden - zumal die Bildergebnisse durchaus überzeugen. Bei der Hauptkamera konnten wir hingegen keinen Unterschied zum P Smart ausmachen.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Löblich ist, dass auch das Honor 9 Lite mit der aktuellen Android-Hauptversion erscheint. Zusammen mit den 3 GByte RAM und dem Kirin-659-SoC lässt sich auf dem Smartphone gut arbeiten; alltägliche Herausforderungen wie Browsen, Videos schauen oder auch Spiele spielen sind für das Gerät kein Problem. Die Akkulaufzeit ist in Ordnung, ohne dass Huawei mit dem Honor 9 Lite auf diesem Gebiet glänzen kann.

Wer auf das Metallgehäuse verzichten kann, kann unserer Meinung nach statt zum Huawei P Smart auch zum Honor 9 Lite greifen. Dafür bekommen Käufer noch eine bessere Frontkamera. Was Huawei als Mutterkonzern mit der Strategie, in einem Monat zwei nahezu identische Smartphones auf den Markt zu bringen, erreichen will, ist uns nicht klar - den Käufern kann das im Augenblick aber wohl egal sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dual-Kamera auf Vorder- und Rückseite
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Otto d.O. 09. Feb 2018

Ich hab's bei Cyberport gekauft, da war eine durchsichtige Schutzhülle mit in der...

Bautz 08. Feb 2018

... oder die mobile website (wenn man auf Benachrichtigungen verzichten kann).

Cok3.Zer0 07. Feb 2018

Moment! Man kann aber wieder keine Apps auf die SD-Karte verschieben, oder? Weil es sie...

Trollversteher 07. Feb 2018

Seltsam, dass man so etwas heute in einem "IT News für Profis" noch klären muss, aber da...

kammann 07. Feb 2018

Ein dreiseitiger Testbericht über eine Telefon und kein Wort über die Telefonfunktion...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /