• IT-Karriere:
  • Services:

Honor 8 im Test: Zwei Kameras sind nicht gleich zwei Kameras

Huaweis Tochterfirma Honor hat kurz vor der Ifa 2016 ein Topsmartphone mit Dual-Kamera vorgestellt. Der Vergleich mit dem P9 liegt nahe, das über das gleiche Feature verfügt - Golem.de hat sich das Honor 8 und besonders genau die Kameras angeschaut.

Ein Test von veröffentlicht am
Das neue Honor 8
Das neue Honor 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Honor ist bekannt dafür, kurz nach der Veröffentlichung von Topgeräten eine günstigere, technisch abgespeckte Version der Smartphones auf den Markt zu bringen. So ist es auch mit dem neuen Gerät der Huawei-Tochter: Das Honor 8 ist eine preiswertere Variante des Huawei P9, das wie sein Vorbild eine Dual-Kamera hat.

Inhalt:
  1. Honor 8 im Test: Zwei Kameras sind nicht gleich zwei Kameras
  2. 5,2-Zoll-Display und Dual-Kamera
  3. Acht Kerne und 4 GByte RAM
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Technisch unterscheidet sich das Honor 8 in einigen Details vom P9, auch beim Design geht der Hersteller bei der günstigeren Version einen etwas anderen Weg. Zudem gibt es, anders als beim P9, beim Honor 8 keine groß angekündigte Zusammenarbeit mit Leica; entsprechend fehlt auch der Aufdruck des Herstellers aus Wetzlar.

  • Ein mit der Dual-Kamera des Honor 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Dual-Kamera des Huawei P9 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Honor 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Honor 8 ist aus Glas, das im Licht schimmert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind zwei Kameras eingebaut, die zu schärferen und besser belichteten Bildern führen sollen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Honor 8 über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist gleichzeitig ein Button mit Klick, mit dem Apps und andere Funktionen gestartet werden können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 8 im Vergleich mit dem Huawei P9, links im Bild (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Huawei P9 hat auch eine Dual-Kamera, die allerdings qualitativ etwas besser ist und zudem Aufnahmen mit dem monochromen Sensor ermöglicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P9 hat außerdem einen etwas schnelleren Prozessor und ein Gehäuse aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 8 kostet 400 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Honor 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Golem.de untersucht im Test des neuen Honor-Smartphones, inwieweit sich diese fehlende Kollaboration auf die Qualität der Kamera auswirkt - immerhin ist das Honor 8 etwas günstiger als das P9. Die Frage ist: Lohnt sich die Einsparung von momentan nur knapp 50 Euro am Ende?

Gehäuse aus schimmerndem Glas

Anstelle eines Metallgehäuses verwendet Huawei beim Honor 8 Glas: Die Rückseite besteht komplett aus kratzfestem Glas, der Rahmen ist aus Metall im gleichen Farbton. Die Glasschichten hat der chinesische Hersteller so poliert, dass es einen schimmernden Effekt gibt - ähnlich wie beim neuen Galaxy Note 7 von Samsung, aber noch etwas stärker. Beim Dunkelblau unseres Testmusters sieht das toll aus, besser als die Metallrückseite des P9.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Nachteil des Glasrückens: Das Honor 8 ist ein Flutschi-Phone, wie es im Buche steht. Legen wir es auf eine halbwegs glatte Oberfläche, die leicht abschüssig ist, fällt das Smartphone früher oder später herunter. Bei einem Gerät aus Glas birgt das natürlich immer die Gefahr, dass es zu Beschädigungen am Gehäuse kommt. Dieses Problem konnten wir auch schon bei anderen Geräten wie dem Oneplus X oder dem Gigaset ME beobachten. Abhilfe schafft die Kunststoffhülle, die Huawei für das Honor 8 anbietet - durchsichtig natürlich, damit das schimmernde Muster der Glasrückseite sichtbar bleibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
5,2-Zoll-Display und Dual-Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DebugErr 15. Sep 2016

Nö, aber sie haben die Seiten abgerundet, im Gegensatz zum 5, wo ein deutlich abgestufter...

Hasnspeterson 13. Sep 2016

Im Test wird das Honor 8 mit dem P9 verglichen. Im Gegensatz zum Hononr 8 hat das...

Dino13 13. Sep 2016

Genau bei EMUI passiert ab und an das was ich da geschrieben habe. Besitze selbst ein...

Stoker 13. Sep 2016

Das würde ich auch nie behaupten. Mit meinem letzten Satz wollte ich lediglich auf...

Bill Carson 13. Sep 2016

Cool, kann mein 300¤-Phone von vor 2 Jahren auch, und hat nix mit dem Thema zu tun.


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /