Abo
  • Services:

Honor 8 im Test: Zwei Kameras sind nicht gleich zwei Kameras

Huaweis Tochterfirma Honor hat kurz vor der Ifa 2016 ein Topsmartphone mit Dual-Kamera vorgestellt. Der Vergleich mit dem P9 liegt nahe, das über das gleiche Feature verfügt - Golem.de hat sich das Honor 8 und besonders genau die Kameras angeschaut.

Ein Test von veröffentlicht am
Das neue Honor 8
Das neue Honor 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Honor ist bekannt dafür, kurz nach der Veröffentlichung von Topgeräten eine günstigere, technisch abgespeckte Version der Smartphones auf den Markt zu bringen. So ist es auch mit dem neuen Gerät der Huawei-Tochter: Das Honor 8 ist eine preiswertere Variante des Huawei P9, das wie sein Vorbild eine Dual-Kamera hat.

Inhalt:
  1. Honor 8 im Test: Zwei Kameras sind nicht gleich zwei Kameras
  2. 5,2-Zoll-Display und Dual-Kamera
  3. Acht Kerne und 4 GByte RAM
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Technisch unterscheidet sich das Honor 8 in einigen Details vom P9, auch beim Design geht der Hersteller bei der günstigeren Version einen etwas anderen Weg. Zudem gibt es, anders als beim P9, beim Honor 8 keine groß angekündigte Zusammenarbeit mit Leica; entsprechend fehlt auch der Aufdruck des Herstellers aus Wetzlar.

  • Ein mit der Dual-Kamera des Honor 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Dual-Kamera des Huawei P9 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Honor 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Honor 8 ist aus Glas, das im Licht schimmert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind zwei Kameras eingebaut, die zu schärferen und besser belichteten Bildern führen sollen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Honor 8 über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist gleichzeitig ein Button mit Klick, mit dem Apps und andere Funktionen gestartet werden können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 8 im Vergleich mit dem Huawei P9, links im Bild (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Huawei P9 hat auch eine Dual-Kamera, die allerdings qualitativ etwas besser ist und zudem Aufnahmen mit dem monochromen Sensor ermöglicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P9 hat außerdem einen etwas schnelleren Prozessor und ein Gehäuse aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 8 kostet 400 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Honor 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Golem.de untersucht im Test des neuen Honor-Smartphones, inwieweit sich diese fehlende Kollaboration auf die Qualität der Kamera auswirkt - immerhin ist das Honor 8 etwas günstiger als das P9. Die Frage ist: Lohnt sich die Einsparung von momentan nur knapp 50 Euro am Ende?

Gehäuse aus schimmerndem Glas

Anstelle eines Metallgehäuses verwendet Huawei beim Honor 8 Glas: Die Rückseite besteht komplett aus kratzfestem Glas, der Rahmen ist aus Metall im gleichen Farbton. Die Glasschichten hat der chinesische Hersteller so poliert, dass es einen schimmernden Effekt gibt - ähnlich wie beim neuen Galaxy Note 7 von Samsung, aber noch etwas stärker. Beim Dunkelblau unseres Testmusters sieht das toll aus, besser als die Metallrückseite des P9.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Der Nachteil des Glasrückens: Das Honor 8 ist ein Flutschi-Phone, wie es im Buche steht. Legen wir es auf eine halbwegs glatte Oberfläche, die leicht abschüssig ist, fällt das Smartphone früher oder später herunter. Bei einem Gerät aus Glas birgt das natürlich immer die Gefahr, dass es zu Beschädigungen am Gehäuse kommt. Dieses Problem konnten wir auch schon bei anderen Geräten wie dem Oneplus X oder dem Gigaset ME beobachten. Abhilfe schafft die Kunststoffhülle, die Huawei für das Honor 8 anbietet - durchsichtig natürlich, damit das schimmernde Muster der Glasrückseite sichtbar bleibt.

5,2-Zoll-Display und Dual-Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

DebugErr 15. Sep 2016

Nö, aber sie haben die Seiten abgerundet, im Gegensatz zum 5, wo ein deutlich abgestufter...

Hasnspeterson 13. Sep 2016

Im Test wird das Honor 8 mit dem P9 verglichen. Im Gegensatz zum Hononr 8 hat das...

Dino13 13. Sep 2016

Genau bei EMUI passiert ab und an das was ich da geschrieben habe. Besitze selbst ein...

Stoker 13. Sep 2016

Das würde ich auch nie behaupten. Mit meinem letzten Satz wollte ich lediglich auf...

Bill Carson 13. Sep 2016

Cool, kann mein 300¤-Phone von vor 2 Jahren auch, und hat nix mit dem Thema zu tun.


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /