Abo
  • Services:

5,2-Zoll-Display und Dual-Kamera

Beim Display setzt Huawei auf die gleiche Größe und Auflösung wie beim P9: Der Bildschirm ist 5,2 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Dank einer Pixeldichte von 423 ppi werden Bildschirminhalte scharf dargestellt, lediglich in einem Cardboard-Betrachter würden wir uns eine bessere Auflösung wünschen - dies ist aber ein Problem, das nur einen kleinen Teil der Nutzer betreffen dürfte.

  • Ein mit der Dual-Kamera des Honor 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Dual-Kamera des Huawei P9 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Honor 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Honor 8 ist aus Glas, das im Licht schimmert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind zwei Kameras eingebaut, die zu schärferen und besser belichteten Bildern führen sollen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Honor 8 über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist gleichzeitig ein Button mit Klick, mit dem Apps und andere Funktionen gestartet werden können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 8 im Vergleich mit dem Huawei P9, links im Bild (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Huawei P9 hat auch eine Dual-Kamera, die allerdings qualitativ etwas besser ist und zudem Aufnahmen mit dem monochromen Sensor ermöglicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das P9 hat außerdem einen etwas schnelleren Prozessor und ein Gehäuse aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 8 kostet 400 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein mit der Dual-Kamera des Honor 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho


Die Frontkamera des Honor 8 hat 8 Megapixel und eignet sich dadurch gut für Selbstporträts. Auf der Rückseite hat das Smartphone zwei Kameras eingebaut, die beide jeweils eine Auflösung von 12 Megapixeln haben. Wie beim P9 von Huawei nimmt eines der Objektive ein Farbbild auf, ein anderes ein Monochrombild. Aus beiden Fotos wird dann das endgültige Bild zusammengerechnet, das aufgrund der zwei verschiedenen Bildsensoren schärfer sowie ausgeglichener belichtet sein soll. Außerdem können Nutzer nach der Aufnahme den Schärfepunkt neu setzen.

Keine Fotos mit monochromem Sensor möglich

Beim P9 lässt sich der monochrome Sensor einzeln verwenden, um tolle Schwarz-Weiß-Aufnahmen zu machen, wie wir in unserem Test feststellen konnten. Das ist beim Honor 8 nicht möglich - neben der fehlenden Kooperation mit Leica einer der Hauptunterschiede bei der Dual-Kamera-Ausstattung. Die Kamera-App ähnelt sehr der des P9, bis auf die fehlende Monochrom-Option, fehlende Farbfilter und Farboptionen sowie eine andere Schriftart. Beim P9 hatte Huawei den bei Leica-Kameras verwendeten Font benutzt.

Von der Bildqualität ähnelt das Honor 8 stark dem Huawei P9 - von der Schärfe her können wir keine Unterschiede feststellen, lediglich bei den Artefakten schneidet das P9 besser ab. Die fehlende Kooperation mit Leica macht sich beim Honor 8 auf den ersten Blick nicht sonderlich bemerkbar. Entsprechend ähnlich schneidet das Honor-Smartphone auch im Vergleich mit der Konkurrenz ab: Von der Schärfe her ähneln die Bilder bei Tageslicht denen des Samsung Galaxy Note 7, das über die Kamera des Galaxy S7 verfügt. In schummrigerer Beleuchtung macht Samsungs Smartphone aber bessere Bilder.

Kameraqualität ähnelt der des Huawei P9

Verglichen mit der Kamera des Oneplus Three macht diese aufgrund der Auflösung zwar schärfere Bilder, die Details wirken aber schneller verschwommen als beim Honor 8. Dunklere Bildbereiche wirken beim Honor 8 nur unwesentlich heller als beim Three. Generell können wir bei Innenraumaufnahmen keine nennenswerten Qualitätsvorteile gegenüber den Kameras des Galaxy Note 7 und Oneplus Three erkennen, obwohl Fotos in schummriger Beleuchtung eine der Stärken der Dual-Kamera sein soll.

Die Kamera des Honor 8 macht insgesamt gute Bilder, die uns von den Farben und der Belichtung her gefallen. Auch die Schärfe ist gut, sie ähnelt der aktueller Samsung-Topgeräte. Ohne den Monochrom-Modus des P9 fehlt uns aber so recht der Sinn der Dual-Kamera. Wir können uns schlicht schwer vorstellen, dass Huawei beim Honor 8 nicht auch mit nur einer Kamera vergleichbare Ergebnisse wie jetzt mit zweien hätte erzielen können. Die nachträgliche Bearbeitung des Fokus finden wir nicht besonders spannend.

 Honor 8 im Test: Zwei Kameras sind nicht gleich zwei KamerasAcht Kerne und 4 GByte RAM 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DebugErr 15. Sep 2016

Nö, aber sie haben die Seiten abgerundet, im Gegensatz zum 5, wo ein deutlich abgestufter...

Hasnspeterson 13. Sep 2016

Im Test wird das Honor 8 mit dem P9 verglichen. Im Gegensatz zum Hononr 8 hat das...

Dino13 13. Sep 2016

Genau bei EMUI passiert ab und an das was ich da geschrieben habe. Besitze selbst ein...

Stoker 13. Sep 2016

Das würde ich auch nie behaupten. Mit meinem letzten Satz wollte ich lediglich auf...

Bill Carson 13. Sep 2016

Cool, kann mein 300¤-Phone von vor 2 Jahren auch, und hat nix mit dem Thema zu tun.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /