Abo
  • Services:

Honor 7X: Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera

Der Nachfolger des Honor 6X kommt nach Deutschland. Anfang Dezember erscheint das Honor 7X und damit wird der Smartphone-Trend zu schmalen 2:1-Displays aufgegriffen. Das neue Modell hat eine bessere Kamera und mehr Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Honor 7X kommt nach Deutschland.
Das Honor 7X kommt nach Deutschland. (Bild: Honor)

Das bereits in China vorgestellte Smartphone Honor 7X kommt Anfang Dezember 2017 nach Deutschland. Wie das Vorgängermodell liegt das Honor 7X von der Ausstattung her im gehobenen Mittelklassebereich. Der Neuling folgt dem Smartphone-Trend zu schmalen 2:1-Displays; das Honor 6X ist noch ein 16:9-Modell.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. AKDB, München

Im Vergleich zum Honor 6X gibt es auffällige Veränderungen am Display, an der Kamera und an der Speicherbestückung. Das 2:1-Display ist 5,93 Zoll groß und bietet darauf eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. Die Displayränder fallen entsprechend schmal aus und das Gehäuse ist nur minimal höher als das des Honor 6X, ansonsten ist die Neuvorstellung so breit und dick wie das Vorgängermodell. Laut Hersteller sind alle vier Ecken des Smartphone-Gehäuses speziell geschützt, so dass das Smartphone Stürze etwa aus der Hand oder vom Tisch problemlos überstehen soll.

Verbesserte Dual-Kamera

Die Auflösung der Hauptkamera auf der Rückseite wurde angehoben, das Honor 7X hat einen 16-Megapixel-Sensor und einen 2-Megapixel-Sensor. Das verspricht eine bessere Detailzeichnung. Mit dem 2-Megapixel-Sensor werden Tiefenschärfeinformationen aufgenommen, um nachträglich den Fokus im Bild verändern zu können. Beim 6X war Golem.de mit der gebotenen Fotoqualität gemessen am Preis zufrieden: Mit dem Honor 7X könnte sich das noch verbessern. Auf der Vorderseite gibt es für Selbstporträts wieder einen 8-Megapixel-Sensor.

  • Honor 7X (Bild: Honor)
  • Honor 7X (Bild: Honor)
  • Honor 7X (Bild: Honor)
  • Honor 7X (Bild: Honor)
  • Honor 7X (Bild: Honor)
  • Honor 7X (Bild: Honor)
  • Honor 7X (Bild: Honor)
  • Honor 7X (Bild: Honor)
  • Honor 7X (Bild: Honor)
  • Honor 7X (Bild: Honor)
  • Honor 7X (Bild: Honor)
Honor 7X (Bild: Honor)

Die Huawei-Tochter hat den Kirin 655 gegen den Kirin 659 ausgetauscht, einen typischen Mittelklasse-Prozessor. Vier Kerne laufen mit 2,36 GHz, die vier anderen Kerne liefern eine Taktrate von 1,7 GHz. Die Neuvorstellung wird generell mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher angeboten - beim Vorgänger gab es als Standard weniger Speicher. Hier erhält der Käufer einen entsprechenden Zugewinn. Zudem gibt es wieder einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 256 GByte.

Echtes Dual-SIM-Gerät

Auf der Rückseite befindet sich wie beim Vorgängermodell ein Fingerabdrucksensor. Wenn das Smartphone in der Hand gehalten wird, hat ein auf der Rückseite befindlicher Fingerabdrucksensor den Vorteil, dass es sich bequemer entsperren lässt. Falls das Handy mit dem Display nach oben auf dem Tisch liegt, ist hingegen keine Entsperrung möglich. Und wenn das Smartphone in einer Autohalterung steckt, wird das Entsperren damit ebenfalls erschwert.

Das LTE-Smartphone unterstützt Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 4.1 und hat einen GPS-Empfänger. Außerdem gibt es einen Micro-USB-Anschluss sowie eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Im Vergleich zum Vorgängermodell hat sich hier nichts verändert. Honor will das Smartphone wahlweise als Single- oder Dual-SIM-Gerät anbieten. Das Dual-SIM-Modell ist laut Produktwebseite wieder beschnitten. Im Smartphone kann entweder eine Speicherkarte oder eine zweite SIM-Karte genutzt werden. Die unpraktische Einschränkung wird also auch beim Neuling fortgesetzt.

Auslieferung mit Android 7.0

Das Honor 7X erscheint noch mit Android 7.0 alias Nougat. Darauf läuft Huaweis Oberfläche Emotion UI 5.1, das standardmäßig alle Apps auf dem Startbildschirm ablegt. In den Systemeinstellungen kann allerdings eine separate App-Übersicht eingestellt werden. Honor machte noch keine Angaben dazu, wann ein Update auf Android 8.0 alias Oreo erscheinen wird.

Der nicht ohne weiteres austauschbare Akku hat wie beim Vorgängermodell eine Nennladung von 3.340 mAh. Honor zufolge soll das Smartphone damit etwa 1,5 Tage bei durchschnittlicher Nutzung durchhalten. Bis zu 12 Stunden sollen sich damit Videos am Stück abspielen lassen. Bei Maßen von 156,5 x 75,3 x 7,6 mm wiegt es 165 Gramm.

Honor nennt noch keinen Preis

Am 5. Dezember 2017 soll der Verkauf für das Honor 7X in den Farben Schwarz und Blau hierzulande starten, verspricht die Huawei-Tochter. Einen Preis für das Honor 7X hat der Hersteller noch nicht bekanntgegeben. Das Vorgängermodell kam seinerzeit zu einem Preis von 250 Euro auf den Markt. Der Hong-Kong-Händler Trading Shenzhen verkauft das Honor 7X derzeit für 247 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei dell.com

jrooster 20. Nov 2017

Android 7? Wenn die Update-Politik die gleiche ist, wie beim Honor 7, dann gute Nacht...

TrollNo1 20. Nov 2017

Das Ganze ist so lange kein Standard, bis jeder unzählige Kabel daheim rumliegen hat und...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /