Abo
  • IT-Karriere:

Honor 7X, Moto X4 und U11 Life im Test: Drei gute Alternativen zu teuren Smartphones

Im Preisbereich zwischen 300 und 350 Euro gibt es aktuell einige interessante Android-Smartphones, die mehr können, als der Preis vermuten lässt. Wir haben das Moto X4, das Honor 7X und das HTC U11 Life miteinander verglichen und zwei Testsieger ermittelt.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Moto X4, das HTC U11 Life und das Honor 7X
Das Moto X4, das HTC U11 Life und das Honor 7X (Bild: Martin Wolf)

Wer noch vor einigen Jahren 300 Euro für ein Smartphone ausgab, erhielt kein besonders gutes Gerät als Gegenleistung. Dies hat sich in den vergangenen Jahren geändert: Heute sind selbst Einsteiger-Smartphones häufig gut ausgestattet und bieten eine reibungslose Nutzung von Browser, E-Mail-Programm und Youtube.

Wer aktuell bereit ist, 300 bis 350 Euro für ein Android-Smartphone auszugeben, bekommt sogar ein richtig gutes Gerät, das sich häufig nur im Prozessor und in der Speicherausstattung von der Oberklasse unterscheidet. Wir haben uns exemplarisch Lenovos Moto X4, HTCs U11 Life und das 7X von Honor herausgesucht und im Test genau angeschaut. Dabei haben wir festgestellt, dass grundsätzlich alle drei Smartphones Preis-Leistungs-Kracher sind, es aber für manche Nutzer wichtige Unterschiede gibt.

  • Eine mit dem HTC U11 Life gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das U11 Life hat keinen Porträtmodus, bei sehr nahen Objekten und weit entferntem Hintergrund ist aber eine natürliche Unschärfe gegeben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträts kommt diese Unschärfe allerdings nicht sonderlich zur Geltung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Honor 7X gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank seiner Dual-Kamera hat das Honor 7X einen Aufnahmemodus, der den Hintergrund künstlich unscharf maskieren kann. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträts lässt sich zudem noch eine Verschönerungsfunktion hinzuschalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Moto X4 gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat ebenfalls eine Dual-Kamera, anders als beim Honor 7X kommt allerdings ein Objektiv mit kleinerer Brennweite zum Einsatz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Moto X4 hat eine Hintergrundunschärfefunktion. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Einen separaten Porträtmodus wie das Honor 7X hat das Moto-Smartphone nicht, Personenaufnahmen mit unscharfem Hintergrund gelingen aber sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X4, das Honor 7X und das HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat eine Glasrückseite. Das Honor 7X besteht komplett aus Metall, das U11 Life aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HTC U11 Life ist gut verarbeitet und hat eine spiegelnde Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X wirkt mit seiner matten Metallrückseite etwas dezenter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat einen Metallrahmen, die Rückseite ist aus schimmerndem Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm im 16:9-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X hat ein 5,93 Zoll großes Display im Format von  2:1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life hat einen 5,2-Zoll-Bildschirm im 16:9-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life hat keinen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life ermöglicht dem Nutzer, nur eine SIM-Karte zu verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X wird mit einem Micro-USB-Kabel geladen und hat einen Klinkenanschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 wird wie das U11 Life mit einem ISB-C-Stecker geladen. Es hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch beim Moto X4 ist die Verarbeitung sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X hat eine Dual-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das Moto X4 hat eine Dual-Kamera, das zweite Objektiv ist sehr weitwinklig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life kommt mit nur einer Hauptkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Moto X4, das Honor 7X und das HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Gehäuse des Honor 7X ist komplett aus Metall, beim Moto X4 hingegen ist die Rückseite aus Glas, der Rahmen aus Metall. Das HTC U11 Life ist komplett aus Kunststoff. HTC setzt auf das gleiche Finish wie beim U11, unser blaues Testgerät schimmert im Licht sehr schön. Dafür ist die Rückseite des U11 Life ein Fingerabdruckmagnet.

Moto X4 mit Glasrückseite, Honor 7X aus Metall

Das trifft auch auf die silbern schimmernde Glasrückseite des Moto X4 zu. Bei beiden Smartphones lassen sich die Tapser aber leicht entfernen, indem wir die Geräte beispielsweise in der Hosentasche tragen. Interessanterweise zieht auch die Metallrückseite des Honor 7X Fingerabdrücke geradezu magisch an, diese verschwinden auch nicht ganz so leicht wieder.

Stellenmarkt
  1. ec4u expert consulting ag, Karlsruhe, Böblingen bei Stuttgart, München, Düsseldorf
  2. MicroNova AG, Wolfsburg

Das Honor 7X ist von allen drei Modellen am besten verarbeitet. Das Moto X4 sieht auf den ersten Blick ebenso hochwertig aus, dort gibt es allerdings etwas größere Spaltmaße auf der Rückseite zwischen Glas und Metallrahmen, die im Alltag allerdings nicht stören. Das U11 Life weist zwar keine Verarbeitungsmängel auf, fühlt sich mit seinem Kunststoffgehäuse allerdings weniger hochwertig als das Honor 7X an.

Vom Display her unterscheidet sich das Honor 7X vom Moto X4 und dem U11 Life sowohl hinsichtlich der Größe als des Formats.

Drei Displays, zwei Formate 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 229€ (Bestpreis!)

fafi 23. Dez 2017

Ist ja schön und gut, aber welches Gerät unterstützt denn nun Project Treble - damit ich...

Unix_Linux 23. Dez 2017

soll das ein witz sein ? was soll ich mit einem veralteten phone, das zudem völlig...

2nwsrdr 22. Dez 2017

Nicht mehr. Das neue Aquaris X Pro macht ganz hervorragende Bilder - und auch noch im...

gott_vom_see 19. Dez 2017

Der Großteil würde den Unterschied zwischen LTE und UMTS nicht mal merken, wenn man sie...

tearcatcher 16. Dez 2017

@Gandalf google mal "Sudden Death Galaxy S3" es reicht wenn mangelhafte Kondensatoren...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /