Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Honor 7X kostet im Onlineshop des Herstellers 300 Euro. Das Moto X4 ist bei Media Markt, Saturn und anderen Onlinehändlern für 350 Euro erhältlich. Das HTC U11 Life ist bei Media Markt oder Alternate direkt lieferbar und kostet ebenfalls 350 Euro.

  • Eine mit dem HTC U11 Life gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das U11 Life hat keinen Porträtmodus, bei sehr nahen Objekten und weit entferntem Hintergrund ist aber eine natürliche Unschärfe gegeben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträts kommt diese Unschärfe allerdings nicht sonderlich zur Geltung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Honor 7X gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank seiner Dual-Kamera hat das Honor 7X einen Aufnahmemodus, der den Hintergrund künstlich unscharf maskieren kann. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträts lässt sich zudem noch eine Verschönerungsfunktion hinzuschalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Moto X4 gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat ebenfalls eine Dual-Kamera, anders als beim Honor 7X kommt allerdings ein Objektiv mit kleinerer Brennweite zum Einsatz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Moto X4 hat eine Hintergrundunschärfefunktion. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Einen separaten Porträtmodus wie das Honor 7X hat das Moto-Smartphone nicht, Personenaufnahmen mit unscharfem Hintergrund gelingen aber sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X4, das Honor 7X und das HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat eine Glasrückseite. Das Honor 7X besteht komplett aus Metall, das U11 Life aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HTC U11 Life ist gut verarbeitet und hat eine spiegelnde Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X wirkt mit seiner matten Metallrückseite etwas dezenter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat einen Metallrahmen, die Rückseite ist aus schimmerndem Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm im 16:9-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X hat ein 5,93 Zoll großes Display im Format von  2:1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life hat einen 5,2-Zoll-Bildschirm im 16:9-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life hat keinen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life ermöglicht dem Nutzer, nur eine SIM-Karte zu verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X wird mit einem Micro-USB-Kabel geladen und hat einen Klinkenanschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 wird wie das U11 Life mit einem ISB-C-Stecker geladen. Es hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch beim Moto X4 ist die Verarbeitung sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X hat eine Dual-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das Moto X4 hat eine Dual-Kamera, das zweite Objektiv ist sehr weitwinklig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life kommt mit nur einer Hauptkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Honor 7X wird mit einem Micro-USB-Kabel geladen und hat einen Klinkenanschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Das Honor 7X, das HTC U11 Life und das Moto X4 zeigen, dass es im Preisbereich zwischen 300 und 350 Euro sehr hochwertige Smartphones gibt, die für mehr als alltägliche Aufgaben ausreichen. Auch spielen lässt sich mit den drei Geräten, wobei das Honor 7X dabei hinter den beiden anderen Smartphones zurückbleibt.

Mit allen drei Smartphones in unserem Test lassen sich zudem gute Fotos machen, die mit denen teurerer Modelle mithalten können. Qualitativ sind die Bilder der drei Geräte nah beieinander, lediglich unter starker Vergrößerung zeigt das U11 Life eine bessere Schärfe. Dafür bietet das Smartphone keinen Porträtmodus - anders als das Honor 7X und das Moto X4, das zudem noch ein Weitwinkelobjektiv hat.

Das Honor 7X ist im Test das einzige Smartphone, das ein Display im 2:1-Format hat. Ein zwingender Kaufgrund ist das für uns nicht; für Nutzer, die aber viele aktuelle Serien bei Streaming-Diensten schauen, könnte dies allerdings interessant sein - werden diese doch mittlerweile häufig in 2:1 produziert. Von der Qualität her finden wir das Display des Moto X4 am besten.

Die Verarbeitungsqualität ist bei allen drei Modellen sehr gut, wenngleich sich das U11 Life mit seinem Kunststoffgehäuse weniger hochwertig anfühlt als das Moto X4 und das Honor 7X. Mit dem U11 Life bekommen Käufer allerdings ein Smartphone, das sicherlich schneller als die beiden anderen Geräte Android-Updates und -Upgrades erhalten wird, da es als Teil des Android-One-Programms mit purem Android ausgeliefert wird.

Berücksichtigen wir die Qualitäten der drei Smartphones zusammen mit ihren Preisen, so ist das Honor 7X nicht zu schlagen. Das Smartphone ist wie die beiden teureren Geräte gut geeignet für alltägliche Aufgaben, macht gute Fotos und schöne Porträts, hat ein Metallgehäuse und ein gutes Display. Zudem kommt es mit mehr Arbeits- und Flash-Speicher.

Unabhängig vom Preis gefällt uns allerdings das Moto X4 am besten, zugegebenermaßen könnte es aber wenigstens mehr Flash-Speicher vertragen. Wir bekommen hier allerdings die vielseitigste Kamera mit 4K-Video- und Porträtfunktion, einen auch für grafisch anspruchsvollere Spiele geeigneten Prozessor, ein gutes Display, ein relativ pures Android-System und die Kameraerkennung von Objekten und Sehenswürdigkeiten. Mit seinem 5,2-Zoll-Display hat das Moto X4 zudem ein angenehm handliches Format.

Nahezu das gleiche Format hat auch das U11 Life, hier finden wir den Preis für das Gebotene allerdings etwas zu hoch. Zwar dürfte das Gerät schneller als die anderen beiden Updates erhalten, außer der unserer Meinung nach überflüssigen Quetschfunktion bietet das Smartphone aber kaum nennenswerte Vorteile gegenüber dem Honor 7X.

Stattdessen fühlt sich das Smartphone weniger hochwertig an, hat keine Porträtfunktion und keinen Klinkenstecker für Kopfhörer. Sollte der Preis des U11 Life in Richtung 300 Euro sinken, wird das Gerät unserer Meinung nach interessanter.

Wem die bessere Kamera-Ausstattung, das bessere Display und der bessere Prozessor des Moto X4 gegenüber dem Honor 7X 50 Euro Aufpreis wert sind, der sollte sich Lenovos Smartphone holen. Wer lieber etwas Geld sparen möchte, macht mit dem Honor 7X für 300 Euro allerdings nichts falsch.

 U11 Life kommt mit purem Android Oreo
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)
  2. (u. a. Saugroboter und Bettwaren reduziert)
  3. (u. a. Logitech M184 Wireless Mouse 9,99€)
  4. 299,00€

fafi 23. Dez 2017

Ist ja schön und gut, aber welches Gerät unterstützt denn nun Project Treble - damit ich...

Unix_Linux 23. Dez 2017

soll das ein witz sein ? was soll ich mit einem veralteten phone, das zudem völlig...

2nwsrdr 22. Dez 2017

Nicht mehr. Das neue Aquaris X Pro macht ganz hervorragende Bilder - und auch noch im...

gott_vom_see 19. Dez 2017

Der Großteil würde den Unterschied zwischen LTE und UMTS nicht mal merken, wenn man sie...

tearcatcher 16. Dez 2017

@Gandalf google mal "Sudden Death Galaxy S3" es reicht wenn mangelhafte Kondensatoren...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /