Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Honor 7X kostet im Onlineshop des Herstellers 300 Euro. Das Moto X4 ist bei Media Markt, Saturn und anderen Onlinehändlern für 350 Euro erhältlich. Das HTC U11 Life ist bei Media Markt oder Alternate direkt lieferbar und kostet ebenfalls 350 Euro.

  • Eine mit dem HTC U11 Life gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das U11 Life hat keinen Porträtmodus, bei sehr nahen Objekten und weit entferntem Hintergrund ist aber eine natürliche Unschärfe gegeben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträts kommt diese Unschärfe allerdings nicht sonderlich zur Geltung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Honor 7X gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank seiner Dual-Kamera hat das Honor 7X einen Aufnahmemodus, der den Hintergrund künstlich unscharf maskieren kann. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträts lässt sich zudem noch eine Verschönerungsfunktion hinzuschalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Moto X4 gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat ebenfalls eine Dual-Kamera, anders als beim Honor 7X kommt allerdings ein Objektiv mit kleinerer Brennweite zum Einsatz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Moto X4 hat eine Hintergrundunschärfefunktion. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Einen separaten Porträtmodus wie das Honor 7X hat das Moto-Smartphone nicht, Personenaufnahmen mit unscharfem Hintergrund gelingen aber sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X4, das Honor 7X und das HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat eine Glasrückseite. Das Honor 7X besteht komplett aus Metall, das U11 Life aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HTC U11 Life ist gut verarbeitet und hat eine spiegelnde Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X wirkt mit seiner matten Metallrückseite etwas dezenter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat einen Metallrahmen, die Rückseite ist aus schimmerndem Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm im 16:9-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X hat ein 5,93 Zoll großes Display im Format von  2:1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life hat einen 5,2-Zoll-Bildschirm im 16:9-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life hat keinen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life ermöglicht dem Nutzer, nur eine SIM-Karte zu verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X wird mit einem Micro-USB-Kabel geladen und hat einen Klinkenanschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 wird wie das U11 Life mit einem ISB-C-Stecker geladen. Es hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch beim Moto X4 ist die Verarbeitung sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X hat eine Dual-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das Moto X4 hat eine Dual-Kamera, das zweite Objektiv ist sehr weitwinklig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life kommt mit nur einer Hauptkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Honor 7X wird mit einem Micro-USB-Kabel geladen und hat einen Klinkenanschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Das Honor 7X, das HTC U11 Life und das Moto X4 zeigen, dass es im Preisbereich zwischen 300 und 350 Euro sehr hochwertige Smartphones gibt, die für mehr als alltägliche Aufgaben ausreichen. Auch spielen lässt sich mit den drei Geräten, wobei das Honor 7X dabei hinter den beiden anderen Smartphones zurückbleibt.

Mit allen drei Smartphones in unserem Test lassen sich zudem gute Fotos machen, die mit denen teurerer Modelle mithalten können. Qualitativ sind die Bilder der drei Geräte nah beieinander, lediglich unter starker Vergrößerung zeigt das U11 Life eine bessere Schärfe. Dafür bietet das Smartphone keinen Porträtmodus - anders als das Honor 7X und das Moto X4, das zudem noch ein Weitwinkelobjektiv hat.

Das Honor 7X ist im Test das einzige Smartphone, das ein Display im 2:1-Format hat. Ein zwingender Kaufgrund ist das für uns nicht; für Nutzer, die aber viele aktuelle Serien bei Streaming-Diensten schauen, könnte dies allerdings interessant sein - werden diese doch mittlerweile häufig in 2:1 produziert. Von der Qualität her finden wir das Display des Moto X4 am besten.

Die Verarbeitungsqualität ist bei allen drei Modellen sehr gut, wenngleich sich das U11 Life mit seinem Kunststoffgehäuse weniger hochwertig anfühlt als das Moto X4 und das Honor 7X. Mit dem U11 Life bekommen Käufer allerdings ein Smartphone, das sicherlich schneller als die beiden anderen Geräte Android-Updates und -Upgrades erhalten wird, da es als Teil des Android-One-Programms mit purem Android ausgeliefert wird.

Berücksichtigen wir die Qualitäten der drei Smartphones zusammen mit ihren Preisen, so ist das Honor 7X nicht zu schlagen. Das Smartphone ist wie die beiden teureren Geräte gut geeignet für alltägliche Aufgaben, macht gute Fotos und schöne Porträts, hat ein Metallgehäuse und ein gutes Display. Zudem kommt es mit mehr Arbeits- und Flash-Speicher.

Unabhängig vom Preis gefällt uns allerdings das Moto X4 am besten, zugegebenermaßen könnte es aber wenigstens mehr Flash-Speicher vertragen. Wir bekommen hier allerdings die vielseitigste Kamera mit 4K-Video- und Porträtfunktion, einen auch für grafisch anspruchsvollere Spiele geeigneten Prozessor, ein gutes Display, ein relativ pures Android-System und die Kameraerkennung von Objekten und Sehenswürdigkeiten. Mit seinem 5,2-Zoll-Display hat das Moto X4 zudem ein angenehm handliches Format.

Nahezu das gleiche Format hat auch das U11 Life, hier finden wir den Preis für das Gebotene allerdings etwas zu hoch. Zwar dürfte das Gerät schneller als die anderen beiden Updates erhalten, außer der unserer Meinung nach überflüssigen Quetschfunktion bietet das Smartphone aber kaum nennenswerte Vorteile gegenüber dem Honor 7X.

Stattdessen fühlt sich das Smartphone weniger hochwertig an, hat keine Porträtfunktion und keinen Klinkenstecker für Kopfhörer. Sollte der Preis des U11 Life in Richtung 300 Euro sinken, wird das Gerät unserer Meinung nach interessanter.

Wem die bessere Kamera-Ausstattung, das bessere Display und der bessere Prozessor des Moto X4 gegenüber dem Honor 7X 50 Euro Aufpreis wert sind, der sollte sich Lenovos Smartphone holen. Wer lieber etwas Geld sparen möchte, macht mit dem Honor 7X für 300 Euro allerdings nichts falsch.

 U11 Life kommt mit purem Android Oreo
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fafi 23. Dez 2017

Ist ja schön und gut, aber welches Gerät unterstützt denn nun Project Treble - damit ich...

Unix_Linux 23. Dez 2017

soll das ein witz sein ? was soll ich mit einem veralteten phone, das zudem völlig...

2nwsrdr 22. Dez 2017

Nicht mehr. Das neue Aquaris X Pro macht ganz hervorragende Bilder - und auch noch im...

gott_vom_see 19. Dez 2017

Der Großteil würde den Unterschied zwischen LTE und UMTS nicht mal merken, wenn man sie...

tearcatcher 16. Dez 2017

@Gandalf google mal "Sudden Death Galaxy S3" es reicht wenn mangelhafte Kondensatoren...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /