Objekterkennung beim Moto X4

Die Kamera des Moto X4 bietet zudem eine Objekt- und Wahrzeichenerkennung. Diese soll mit künstlicher Intelligenz über eine Cloud arbeiten und funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie Google Lens: Sobald ein Objekt oder Gebäude im Sucher der Kamera auftaucht, können wir eine spezielle Schaltfläche drücken; die Kamera versucht anschließend, das Objekt zu erkennen.

  • Eine mit dem HTC U11 Life gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das U11 Life hat keinen Porträtmodus, bei sehr nahen Objekten und weit entferntem Hintergrund ist aber eine natürliche Unschärfe gegeben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträts kommt diese Unschärfe allerdings nicht sonderlich zur Geltung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Honor 7X gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank seiner Dual-Kamera hat das Honor 7X einen Aufnahmemodus, der den Hintergrund künstlich unscharf maskieren kann. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträts lässt sich zudem noch eine Verschönerungsfunktion hinzuschalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Moto X4 gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat ebenfalls eine Dual-Kamera, anders als beim Honor 7X kommt allerdings ein Objektiv mit kleinerer Brennweite zum Einsatz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Moto X4 hat eine Hintergrundunschärfefunktion. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Einen separaten Porträtmodus wie das Honor 7X hat das Moto-Smartphone nicht, Personenaufnahmen mit unscharfem Hintergrund gelingen aber sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X4, das Honor 7X und das HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat eine Glasrückseite. Das Honor 7X besteht komplett aus Metall, das U11 Life aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HTC U11 Life ist gut verarbeitet und hat eine spiegelnde Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X wirkt mit seiner matten Metallrückseite etwas dezenter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat einen Metallrahmen, die Rückseite ist aus schimmerndem Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm im 16:9-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X hat ein 5,93 Zoll großes Display im Format von  2:1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life hat einen 5,2-Zoll-Bildschirm im 16:9-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life hat keinen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life ermöglicht dem Nutzer, nur eine SIM-Karte zu verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X wird mit einem Micro-USB-Kabel geladen und hat einen Klinkenanschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 wird wie das U11 Life mit einem ISB-C-Stecker geladen. Es hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch beim Moto X4 ist die Verarbeitung sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X hat eine Dual-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das Moto X4 hat eine Dual-Kamera, das zweite Objektiv ist sehr weitwinklig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life kommt mit nur einer Hauptkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das HTC U11 Life ist gut verarbeitet und hat eine spiegelnde Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Das funktioniert in unseren Tests gut. Allerdings erhalten wir weiterführende Links zu Objekten erst, nachdem wir die Datenbank für Sehenswürdigkeiten heruntergeladen haben. Davor hat die Kamera beispielsweise eine Cola-Flasche erkannt und korrekt beschrieben, aber keine Informationen in Form von Weblinks angezeigt.

Moto X4 erkennt Fernsehturm und Nerf-Guns

Nach dem Download der Datenbank funktioniert das problemlos, auch mit eher ungewöhnlichen Objekten wie einer Nerf-Gun oder spanischem Turron. Die Spitze des Fernsehturms in Berlin hat das Moto X4 ebenfalls auf Anhieb erkannt. Bei Sehenswürdigkeiten erhalten wir Informationen von Wikipedia sowie einen Kartenausschnitt von Google Maps.

Wie Samsungs Assistent Bixby liefert uns die Erkennung des Moto X4 bei einigen Produkten auch direkte Einkaufslinks und Wikipedia-Einträge. Insgesamt funktioniert die Kameraerkennung des Moto X4 gut, den Detailgrad von Google Lens erreicht das System aber nicht. In unserem Vergleich kann sich das Moto X4 damit allerdings von den beiden Mitbewerbern abheben.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Frontkamera des Moto X4 hat 16 Megapixel und ein LED-Fotolicht. Das Honor 7X kommt mit einer 8-Megapixel-Frontkamera, die des U11 Life hat ebenfalls 16 Megapixel. Alle drei Kameras eignen sich gut für Selbstporträts, der Blitz des Moto X4 erweitert den Nutzungsrahmen erheblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zwei Smartphones haben PorträtmodiU11 Life kommt mit purem Android Oreo 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


fafi 23. Dez 2017

Ist ja schön und gut, aber welches Gerät unterstützt denn nun Project Treble - damit ich...

Unix_Linux 23. Dez 2017

soll das ein witz sein ? was soll ich mit einem veralteten phone, das zudem völlig...

2nwsrdr 22. Dez 2017

Nicht mehr. Das neue Aquaris X Pro macht ganz hervorragende Bilder - und auch noch im...

gott_vom_see 19. Dez 2017

Der Großteil würde den Unterschied zwischen LTE und UMTS nicht mal merken, wenn man sie...

tearcatcher 16. Dez 2017

@Gandalf google mal "Sudden Death Galaxy S3" es reicht wenn mangelhafte Kondensatoren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /