Abo
  • Services:

Zwei Smartphones haben Porträtmodi

Das Moto X4 und das Honor 7X haben jeweils einen Porträtmodus, mit dem Aufnahmen von Personen mit einem künstlich unscharf maskierten Hintergrund aufgenommen werden können. Das U11 Life hat eine derartige Funktion nicht, schafft es bei sehr nahen Objekten aber durchaus auch, den Hintergrund ohne Hilfsmittel unscharf zu bekommen. Sowohl der Porträtmodus des Moto-Smartphones als auch der des Honor 7X machen ihre Sache gut: Der Hintergrund ist gut unscharf maskiert, die Trennung zwischen Vordergrundobjekt und Hintergrund ist gut.

  • Eine mit dem HTC U11 Life gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das U11 Life hat keinen Porträtmodus, bei sehr nahen Objekten und weit entferntem Hintergrund ist aber eine natürliche Unschärfe gegeben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträts kommt diese Unschärfe allerdings nicht sonderlich zur Geltung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Honor 7X gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank seiner Dual-Kamera hat das Honor 7X einen Aufnahmemodus, der den Hintergrund künstlich unscharf maskieren kann. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträts lässt sich zudem noch eine Verschönerungsfunktion hinzuschalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Moto X4 gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat ebenfalls eine Dual-Kamera, anders als beim Honor 7X kommt allerdings ein Objektiv mit kleinerer Brennweite zum Einsatz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Moto X4 hat eine Hintergrundunschärfefunktion. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Einen separaten Porträtmodus wie das Honor 7X hat das Moto-Smartphone nicht, Personenaufnahmen mit unscharfem Hintergrund gelingen aber sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moto X4, das Honor 7X und das HTC U11 Life (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat eine Glasrückseite. Das Honor 7X besteht komplett aus Metall, das U11 Life aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HTC U11 Life ist gut verarbeitet und hat eine spiegelnde Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X wirkt mit seiner matten Metallrückseite etwas dezenter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat einen Metallrahmen, die Rückseite ist aus schimmerndem Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm im 16:9-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X hat ein 5,93 Zoll großes Display im Format von  2:1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life hat einen 5,2-Zoll-Bildschirm im 16:9-Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life hat keinen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life ermöglicht dem Nutzer, nur eine SIM-Karte zu verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X wird mit einem Micro-USB-Kabel geladen und hat einen Klinkenanschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 wird wie das U11 Life mit einem ISB-C-Stecker geladen. Es hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch beim Moto X4 ist die Verarbeitung sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7X hat eine Dual-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das Moto X4 hat eine Dual-Kamera, das zweite Objektiv ist sehr weitwinklig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das U11 Life kommt mit nur einer Hauptkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Eine mit dem HTC U11 Life gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Wirtgen GmbH, Windhagen
  2. BWI GmbH, Erfurt

Bei der Aufnahme unterscheidet das Honor 7X zwischen einem expliziten Porträtmodus mit unscharfem Hintergrund und einem weiteren Modus für Aufnahmen mit Hintergrundunschärfe - wie alle aktuellen Huawei-Smartphones. Der zweite Modus ist für Objekte gedacht, die keine Personen sind. Hier können wir den Unschärfegrad des Hintergrundes vor der Aufnahme einstellen, was beim Porträtmodus nicht funktioniert.

Porträtmodus mit Verschönerung beim Honor 7X

Dafür bietet dieser eine Gesichtsverschönerung, die Hautunreinheiten im wahrsten Sinne ausbügeln kann. Bei im Porträtmodus aufgenommenen Bildern lässt sich im Nachhinein die Hintergrundunschärfe nicht mehr beeinflussen. Beim anderen Modus hingegen funktioniert das, hier können wir auch den Schärfepunkt komplett neu setzen.

Das Moto X4 hat nur einen Unschärfemodus, mit dem sowohl Dinge als auch Personen fotografiert werden können. Auch hier können wir den Grad der Hintergrundunschärfe vor der Aufnahme beeinflussen. Nach der Aufnahme lässt sich die Unschärfe über die Google-Fotos-App verändern und der Fokuspunkt neu setzen.

Weitwinkel-Objektiv beim Moto X4 für gestalterischen Spielraum

Eine Besonderheit bei unseren Testgeräten weist das Moto X4 auf: Da das zweite Objektiv einen sehr starken Weitwinkel hat, lassen sich mit dem Smartphone Aufnahmen wie mit einer Actionkamera machen. Auch bei Videos können wir mit einem größeren Blickwinkel arbeiten, wenngleich dieser nicht ganz so groß ist wie im Fotomodus. Das liegt daran, dass das Kamerabild etwas gecroppt wird, um eine Videostabilisierung zu erreichen.

Einen optischen Bildstabilisator hat keines der von uns getesteten Modelle. Videos können wir mit dem Honor 7X maximal in Full-HD mit 30 fps aufnehmen. Das Moto X4 bietet uns hier mehr: Neben Full HD mit 60 fps ist auch 4K mit 30 fps möglich. Auch beim U11 Life können wir 4K-Videos aufnehmen.

Insgesamt hat keines der von uns getesteten Geräte eine schlechte Kamera. Das U11 Life macht die besten Tageslichtaufnahmen, hat dafür aber keinen Porträtmodus. Das Moto X4 hingegen schon, zudem gefällt uns hier die Bildqualität etwas besser als die des Honor 7X. Zudem kann das Moto-Smartphone auch Videos in 4K aufnehmen und verfügt über eine zweite Kamera mit starkem Weitwinkel.

 Dual-Kamera oder nicht Dual-Kamera?Objekterkennung beim Moto X4 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,90€
  2. (u. a. Football Manager 2019 20,99€, Car Mechanic Simulator2018 7,99€)
  3. 103,90€
  4. (u. a. Blade Runner 2049, Kingsman: The Golden Circle)

fafi 23. Dez 2017

Ist ja schön und gut, aber welches Gerät unterstützt denn nun Project Treble - damit ich...

Unix_Linux 23. Dez 2017

soll das ein witz sein ? was soll ich mit einem veralteten phone, das zudem völlig...

2nwsrdr 22. Dez 2017

Nicht mehr. Das neue Aquaris X Pro macht ganz hervorragende Bilder - und auch noch im...

gott_vom_see 19. Dez 2017

Der Großteil würde den Unterschied zwischen LTE und UMTS nicht mal merken, wenn man sie...

tearcatcher 16. Dez 2017

@Gandalf google mal "Sudden Death Galaxy S3" es reicht wenn mangelhafte Kondensatoren...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /