• IT-Karriere:
  • Services:

Honor 7 im Hands on: Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland

Sehr gute Hardware: Die Huawei-Tochter Honor bringt das Honor 7 in den deutschen Handel. Golem.de hat sich das Android-Smartphone in einem ersten Test angesehen.

Artikel von veröffentlicht am
Das Honor 7 kommt für 350 Euro nach Deutschland.
Das Honor 7 kommt für 350 Euro nach Deutschland. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Honor bringt sein aktuelles Top-Smartphone Honor 7 auch in Deutschland auf den Markt: Auf einem Event in London hat die Huawei-Tochter das Gerät für den europäischen Markt vorgestellt. Preislich ist das Smartphone wieder im Mittelklassesegment angesiedelt, die Hardware ist teilweise eher bei teureren Geräten zu vermuten.

Inhalt:
  1. Honor 7 im Hands on: Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland
  2. 1080p-Display und Octacore-Prozessor

Äußerlich ähnelt das Honor 7 dem auf der Ifa 2014 vorgestellten Ascend Mate 7 von Huawei sehr: Wie das große Huawei-Smartphone hat auch das Honor 7 eine Rückseite aus Metall, der obere und untere Rand ist auch hier aus Kunststoff. Dahinter sitzen die Antennen. Der Einschaltknopf und die Lautstärkewippe auf der rechten Seite sehen aus wie beim Huawei P8. Die Verarbeitungsqualität ist gut, das Smartphone liegt gut in der Hand.

  • Das Honor 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7 hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 20 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am linken Rand ist ein frei belegbarer Zusatzknopf angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7 unterstützt Schnellladen und kann auch andere Geräte aufladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Einschalter und die Lautstärkewippe sehen aus wie beim Huawei P8. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Honor 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Am linken Gehäuserand hat das Honor 7 einen frei belegbaren Knopf. Über diesen können Nutzer Funktionen oder Apps einfach per Knopfdruck starten. Dabei unterscheidet der Knopf zwischen einfachem, doppeltem und langem Druck. Insgesamt können also bis zu drei Apps einfach über den Knopf gestartet werden.

Kamera mit 20 Megapixeln

Das Honor 7 hat eine mittig angebrachte Kamera, unter der sich ein Fingerabdrucksensor befindet. Mit diesem kann das Smartphone entsperrt und Apps mit dem Fingerabdruck gesperrt werden. Wie beim Ascend Mate 7 funktioniert das in der Praxis zuverlässig und schnell. Ebenfalls über den Fingerabdrucksensor können Nutzer mit einer Wischbewegung die Benachrichtigungsleiste von Android öffnen und Selbstporträts auslösen. Die Fingerabdrücke sollen sicher und vor unberechtigtem Zugriff auf dem Smartphone gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Hauptkamera mit LED-Fotolicht hat 20 Megapixel und damit 7 Megapixel mehr als Huaweis aktuelles Top-Smartphone, das P8. Innerhalb von 0,1 Sekunden soll die Kamera scharfstellen. Die Linse ist mit Saphirglas vor Kratzern geschützt. Die Bildqualität ist auf den ersten Blick sehr gut, genaue Ergebnisse kann aber erst ein ausführlicher Test zeigen. Die Frontkamera hat 8 Megapixel und ebenfalls ein Fotolicht; dieses ist allerdings kein Blitz, sondern leuchtet konstant. Die Lichtstärke lässt sich einstellen.

Die Kamera-App des Honor 7 bietet die Funktionen des Huawei P8: Auch hier gibt es einen Lichtmalerei- und einen Zeitraffermodus sowie spezielle Nachtaufnahmeoptionen. Sollten diese auf dem Honor 7 so gut funktionieren wie auf dem P8, bietet sich für kreative Fotografen hier ein Mehrwert. Sogar einen Modus für Aufnahmen von Essen hat Honor eingebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
1080p-Display und Octacore-Prozessor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

Qbit42 31. Aug 2015

Ich dachte, dass ich gelesen habe, dass dieses Phone kein LTE Band 20 unterstützen wird...

Anonymer Nutzer 31. Aug 2015

Smartlauncher Pro macht bei mir nie Probleme und läuft so flüssig, wie es das Gerät halt...

Der Held vom... 29. Aug 2015

Das Gerät ist 143,2 x 71,9 x 8,5 Millimeter groß und es gibt unzählige Smartphones, die...

ntM0 28. Aug 2015

Wen juckts? Dann kauf dir ein anderes

Ranjid-IT 28. Aug 2015

Da Samsung sich offenbar dazu entschlossen hat seine europäischen Nutzer mit jeder neuen...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

    •  /