Abo
  • Services:

Honor 6X im Test: Viel Kamera für 250 Euro

Mit 250 Euro ist das Honor 6X nicht teuer - vor allem angesichts der Tatsache, dass es eine Dual-Kamera, einen Fingerabdrucksensor und ein hochauflösendes 5,5-Zoll-Display hat. Golem.de hat sich das Smartphone der Huawei-Tochter genau angeschaut und überprüft, ob und für wen sich ein Kauf lohnt.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Honor 6X
Das Honor 6X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Honor 6X ist das jüngste Smartphone von Huaweis Tochterfirma Honor, das auf dem Papier mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis glänzt. Den Nachfolger des Honor 5x, das im Test von Golem.de bereits gut abgeschnitten hat, hatte Huawei bereits in China in den Handel gebracht; auf der Consumer Electronics Show (CES) 2017 kündigte der Hersteller den globalen Start an.

Das Honor 6X kostet in der Grundversion mit 3 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher 250 Euro. Dafür bekommen Käufer ein Smartphone mit Dual-Kamera, 5,5-Zoll-Display, LTE-Unterstützung und Fingerabdrucksensor. Die Premiumversion, die uns für unseren Test vorliegt, kommt mit 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher. Ob sich das Gerät im Alltag genauso gut schlägt, wie es klingt, hat Golem.de im Test überprüft.

  • Das Honor 6X von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 6X kostet in der Grundversion 250 Euro, kommt aber mit einer Dual-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Metall, unterhalb der Doppelkamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Honor 6X über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Dual-Kamera hat einen 12-Megapixel- und einen 2-Megapixel-Sensor. Der niedriger auflösende Sensor sorgt für Tiefeninformationen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Innenraumaufnahmen sind in den dunkleren Bereichen Artefakte zu erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Honor 6X aufgenommenes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Honor 6X von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vom Aussehen her ähnelt das 6X dem 5x: Die Rückseite ist aus Metall, am oberen und unteren Rand sind jeweils nicht bündig abschließende Kunststoffeinlagen verbaut. Hinter diesen befinden sich die Antennen des Smartphones. Beim Mate 9 zeigt Huawei, dass sich derartige Abdeckungen auch schöner einbauen lassen - dieses Gerät kostet aber auch knapp das Dreifache des 6X.

Zwei Kameras statt einer

Auffälligste Änderung des 6X gegenüber dem 5x ist die Kamera auf der Rückseite: Statt eines Objektivs hat das neue Modell gleich zwei. Die obere Kamera hat 12 Megapixel und einen RGB-Sensor, die untere Kamera 2 Megapixel und einen monochromen Sensor. Anders als beim P9, dem Mate 9 und auch dem Honor 8 hat das neue, günstige Modell also einen zweiten Sensor mit geringerer Auflösung. Bei den anderen Geräten kommen auch 12 Megapixel zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der zweite Sensor soll auch beim Honor 6X die Schärfe verbessern sowie dem Nutzer die Möglichkeit geben, im Nachhinein den Fokus zu verändern. Das funktioniert zwar über eine Softwareberechnung, mit Hilfe des zweiten Objektivs lassen sich aber Tiefenschärfeinformationen gewinnen, die für die Berechnung hilfreich sind. Schwarz-Weiß-Aufnahmen lassen sich mit dem zweiten Objektiv des Honor 6X nicht anfertigen, was angesichts einer Auflösung von nur 2 Megapixeln aber auch kein Verlust ist.

Dual-Kamera macht gute Bilder 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 39,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 4,99€

H0l0d3ck 13. Feb 2017

Hallo Golressy, Die deutsche beziehungsweise europäische Version des 6X besitzt NFC...

kikimi 31. Jan 2017

LG G4. Gebraucht bekommt man es bei ebay und co. sogar schon um die 170EUR; neu kostet...

osolemio84 29. Jan 2017

Ganz ehrlich: Nokia 808! Aber mittlerweile sehr schwer zu finden. Nach Betriebssystem und...

osolemio84 29. Jan 2017

Ganz ehrlich: Nokia 808! Aber mittlerweile sehr schwer zu finden. Nach Betriebssystem und...

hoben 28. Jan 2017

Ha, "unglaublich hoch". Du weißt vermutlich nicht mal, was der Wert bedeutet.


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /