Abo
  • Services:
Anzeige
Das Honor 6X
Das Honor 6X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mittelklasse-SoC mit limitierter Grafikleistung

Als Prozessor kommt ein Kirin 655 zum Einsatz, ein Mittelklasse-SoC von Huaweis Chip-Tochterfirma Hisilicon. Der Chip hat vier Kerne mit einer Taktrate von 2,1 GHz und vier Kerne mit 1,7 GHz. Zusammen mit den 4 GByte Arbeitsspeicher reicht das, um unser Testgerät im Alltag flüssig laufen zu lassen. Browsen, Chatten, Mails abfragen und auch grafisch weniger anspruchsvolle Spiele sind mit dem Honor 6X unproblematisch, ebenso das Öffnen mehrerer Apps.

Anzeige
  • Das Honor 6X von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 6X kostet in der Grundversion 250 Euro, kommt aber mit einer Dual-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Metall, unterhalb der Doppelkamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Honor 6X über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Dual-Kamera hat einen 12-Megapixel- und einen 2-Megapixel-Sensor. Der niedriger auflösende Sensor sorgt für Tiefeninformationen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Innenraumaufnahmen sind in den dunkleren Bereichen Artefakte zu erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Honor 6X aufgenommenes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Display ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Bei Anwendungen, die grafisch herausfordernder sind, kommt das Smartphone allerdings ins Stocken - wofür das SoC und insbesondere die Grafikeinheit aus dem Low-End-Bereich, eine Mali T830 MP2, verantwortlich sind. Im Geekbench 4 erreicht das Honor 6X im Single-Test einen Wert von 803 Zählern, was in etwa auf dem Level des Moto Z Play liegt. Zum Vergleich: Das Huawei Mate 9 schafft 1.871 Punkte, das Oneplus 3T 1.915 Zähler.

Keine Rekorde in den Grafiktests

Im Grafiktest GFX Bench kommt das Honor 6X im Car-Chase-Test auf ein Offscreen-Ergebnis von nur 3 fps. Um die Zahl einschätzen zu können, auch hier wieder der Vergleich zur Topklasse: Das Oneplus 3T schafft 20 fps. Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMarks erreicht das 6X 11.845 Punkte, was nur etwas über einem Drittel dessen ist, was das Oneplus 3T schafft.

Ein Gaming-Smartphone ist das Honor 6X damit sicherlich nicht. Für alltägliche Aufgaben ist das Smartphone aber gut geeignet. Diese Eigenschaften teilte bereits der Vorgänger, das Honor 5x: Auch hier reichte die Prozessor- und Grafikleistung nicht für komplexe Spiele, aber für Alltägliches problemlos aus.

Single-Band-WLAN und Fingerabdrucksensor

WLAN beherrscht das Honor 6X nach 802.11b/g/n, also auf der Frequenz 2,4 GHz. Das Smartphone unterstützt LTE, Bluetooth läuft in der Version 4.1, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Nutzer können zwei SIM-Karten mit dem Smartphone verwenden. Bei Nutzung einer zweiten SIM ist es aber nicht mehr möglich, noch eine Speicherkarte in das Gerät zu stecken: Die zweite SIM-Karte und die Micro-SD-Karte teilen sich einen Steckplatz.

Unterhalb der Dual-Kamera ist auf der Rückseite ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Über diesen können Nutzer das Smartphone entsperren, eine Druckfunktion wie der Sensor des Honor 8 hat er nicht. Allerdings können wir auch beim Honor 6X mit einem Wisch über den Sensor die Benachrichtigungsleiste öffnen oder durch die Bilder der Galerie blättern.

Auslieferung mit Android 6.0

Das Honor 6X wird noch mit Android 6.0 ausgeliefert, worauf die Benutzeroberfläche Emotion UI 4.1 läuft. Diese ist mittlerweile von zahlreichen anderen Huawei- und Honor-Smartphones bekannt: Die Oberfläche ist relativ stark angepasst und weist unter anderem keinen App-Drawer auf - alle Anwendungen werden demnach auf dem Startbildschirm abgelegt. Wie bei einem iPhone helfen hier Ordner, um die Übersicht zu behalten.

Emotion UI hat bis einschließlich der Version 4.1 eine Energiesparoption, die Apps automatisch beendet, wenn der Nutzer das Smartphone in den Standby-Modus versetzt. Auch das Honor 6X macht das, was bei manchen Messaging-Apps zu Problemen mit dem Nachrichtenempfang führen kann. Nutzer können Apps, die nicht geschlossen werden sollen, in eine Whitelist eintragen.

Der Akku des Honor 6X hat eine Nennladung von 3.340 mAh. Honor zufolge soll das für 11,5 Stunden Videoschauen ausreichen. Wir kommen bei voller Helligkeit auf eine Videolaufzeit von sieben Stunden - angesichts der hohen Lichtstärke des Smartphones ein anständiger, wenn auch nicht überdurchschnittlicher Wert. Auch Nutzer, die ihr Smartphone häufiger verwenden, kommen mit dem Honor 6X bequem über den Tag.

 Dual-Kamera macht gute BilderVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
H0l0d3ck 13. Feb 2017

Hallo Golressy, Die deutsche beziehungsweise europäische Version des 6X besitzt NFC...

kikimi 31. Jan 2017

LG G4. Gebraucht bekommt man es bei ebay und co. sogar schon um die 170EUR; neu kostet...

osolemio84 29. Jan 2017

Ganz ehrlich: Nokia 808! Aber mittlerweile sehr schwer zu finden. Nach Betriebssystem und...

osolemio84 29. Jan 2017

Ganz ehrlich: Nokia 808! Aber mittlerweile sehr schwer zu finden. Nach Betriebssystem und...

hoben 28. Jan 2017

Ha, "unglaublich hoch". Du weißt vermutlich nicht mal, was der Wert bedeutet.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  2. endica GmbH, Karlsruhe
  3. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  4. KFV Karl Fliether GmbH & Co KG, Velbert


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Konsolenevolution ist besser als echte ps5

    Unix_Linux | 19:09

  2. Re: Mich beeindruckt das nicht.

    bccc1 | 19:08

  3. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    kampfwombat | 18:53

  4. Re: So langsam wird es was werden mit den...

    bombinho | 18:52

  5. Re: 1703 Taschenrechner macht das auch!

    nille02 | 18:51


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel