• IT-Karriere:
  • Services:

Honor 6 Plus: Android-Smartphone mit Doppelkamera kommt für 400 Euro

Die Huawei-Tochter Honor will im Mai 2015 das Honor 6 Plus auf den deutschen Markt bringen. Zu einem Preis von 400 Euro erhält der Käufer ein gut ausgestattetes Android-Smartphone mit einer Doppelkamera auf der Rückseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Honor 6 Plus erscheint im Mai 2015.
Honor 6 Plus erscheint im Mai 2015. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Einige Monate später will die Huawei-Tochter Honor das Honor 6 Plus auch in Deutschland auf den Markt bringen. In China wird es bereits seit Ende 2014 verkauft, hierzulande soll es im Mai 2015 für 400 Euro auf den Markt kommen. Das Android-Smartphone bietet eine für den Preis sehr gute technische Ausstattung und zeichnet sich durch eine Doppelkamera auf der Gehäuserückseite aus. Das Honor 6 Plus wurde nach dem Verkaufsstart in China Anfang März 2015 auf dem Mobile World Congress 2015 in Barcelona nochmals vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Auf der Gehäuserückseite befinden sich zwei 8-Megapixel-Kameras, die gleichzeitig arbeiten, wenn der Auslöser betätigt wird. Somit werden zwei 8-Megapixel-Bilder aufgenommen, die anschließend zu einem 13-Megapixel-Foto zusammengesetzt werden. Mit diesem Ansatz sollen bei dunklem Umgebungslicht noch gute Aufnahmen entstehen. Das soll auch durch eine hohe Lichtstärke der verwendeten Objektive ermöglicht werden - der Hersteller gibt 1/0.95 als weiteste Blendenöffnung an. Auch auf der Displayseite kommt eine 8-Megapixel-Kamera zum Einsatz - sie dürfte sich gut für Selbstporträts eignen.

  • Das Honor 6 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Honor 6 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Honor 6 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Honor 6 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Honor 6 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Honor 6 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Honor 6 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Honor 6 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Honor 6 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Honor 6 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Honor 6 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Im Honor 6 Plus steckt ein 5,5-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das ergibt eine hohe Pixeldichte von 400 ppi, Bildschirminhalte werden entsprechend scharf angezeigt.

Im Inneren arbeitet der von Huawei entwickelte Octa-Core-Prozessor Kirin 925, der auch im Ascend Mate 7 verwendet wird. Er hat vier A15-Kerne mit einer Taktrate von 1,8 GHz und vier A7-Kerne mit 1,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher beträgt 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist eingebaut.

Auslieferung erfolgt noch mit Android 4.4

Wenn das Honor 6 Plus auf den Markt kommt, erscheint es mit einer veralteten Android-Version. Es wird noch mit Android 4.4 alias Kitkat ausgeliefert, während andere Hersteller ihre Topgeräte bereits mit Android 5.0 alias Lollipop in den Verkauf bringen. Auf dem Honor-Smartphone läuft die von Huawei bekannte Benutzeroberfläche EMUI 3.0. Derzeit ist nicht bekannt, ob es für das Honor 6 Plus ein Update auf Android 5.x geben wird.

Das Smartphone unterstützt LTE, UMTS und Quad-Band-GSM sowie Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0 und hat einen GPS-Empfänger eingebaut. Auf NFC-Technik muss der Käufer allerdings verzichten.

Bei Maßen von 150,4 x 75,7 x 7,5 mm wiegt das Smartphone 165 Gramm. Es hat einen nicht ohne weiteres wechselbaren Akku mit einer Nennladung von 3.600 mAh. Bei normaler Nutzung gibt der Hersteller eine Akkulaufzeit von zwei Tagen an. Zudem gibt es einen speziellen Energiesparmodus, mit dem sich vor allem die Bereitschaftszeit verlängern lassen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,99€
  3. 2,49€
  4. (-42%) 25,99€

XeniosZeus 02. Apr 2015

Leider viel zu wenige. Denn wenn die Hersteller auf ihren Smartphones sitzen bleiben...

datenmuell 02. Apr 2015

Und Tschüss. Bei einer Doppelkamera hätte ich wirklich diese Funktion als Gimmick noch...

tpkroke 02. Apr 2015

Nun hatte 3 Samsungs (sehr schlechte Erfahrungen, alle gaben kurz nach Garantiezeit Geist...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /