Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Honor 6 lässt sich bei Amazon für 300 Euro beim offiziellen Honor-Versand bestellen. Zwar sind im Onlinehandel, unter anderem im Amazon Marketplace, auch Honor-6-Smartphones erhältlich, unter Umständen erhält der Käufer hier aber ein Modell, das die in Deutschland verwendeten LTE-Frequenzen nicht unterstützt.

  • Die Fotos sind gut, feine Details wirken aber etwas verwaschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Honor 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen 5-Zoll-Bildschirm, im Inneren arbeitet ein Kirin-920-Prozessor mit acht Kernen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse erinnert vom Design her etwas an das Sony Xperia Z1 Compact. Die Rückseite zerkratzt relativ leicht, Huawei liefert gleich eine Schutzfolie mit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung ist sehr gut, die SIM- und Micro-SD-Karten werden an der Seite eingesteckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und einen Doppel-Blitz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Verarbeitung ist sehr gut, die SIM- und Micro-SD-Karten werden an der Seite eingesteckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Das Honor 6 ist bei einem Preis von 300 Euro - und einer im Unterschied zum Oneplus One allgemeinen Verfügbarkeit - ein gutes Smartphone. Beim Preis-Leistungs-Verhältnis können nur wenige Smartphones auf dem deutschen Markt mithalten.

Das Display ist hochauflösend und mit einer Größe von 5 Zoll für viele Nutzer sicherlich angenehmer als ein Gerät mit größerem Bildschirm. Der Kirin-Prozessor ist ähnlich flink wie das im Ascend Mate 7 verbaute Modell, zusammen mit den 3 GByte Arbeitsspeicher konnten wir in unserem Test im Grunde fast keine Anwendung finden, die die Leistung des Honor 6 an die Grenzen brachte.

Emotion UI läuft auch auf dem Honor 6 flüssig, wenngleich die Android-Version 4.4.2 nicht mehr ganz aktuell ist. Die rückseitige Kamera macht gute Fotos, hier schneiden teurere Smartphone wie das Galaxy S5 oder das Lumia 930 aber besser ab. Besonders feine Details wirken stellenweise etwas verwaschen, die allgemeine Schärfe ist aber gut.

Enttäuscht sind wir von der Akkuleistung des Honor 6: An die versprochenen zwei Tage kommen wir in unserem Alltagstest nicht annähernd heran. Nach einem Tag ist bei uns definitiv Schluss. Daran ändert auch die Skalierung auf 1.280 x 720 Pixel nichts: Bei uns bringt der Bildschirm-Sparmodus rein gar nichts, wir kommen auf die gleiche Laufzeit. Dies ist besonders enttäuschend, da Huawei die lange Laufzeit als eines der Hauptmerkmale des Honor 6 herausstellt. Hoffentlich kann der Hersteller hier mit einem Update noch etwas nachbessern.

Für seinen Preis ist das Honor 6 trotzdem ein überdurchschnittlich gut ausgestattetes Smartphone und ein starker Konkurrent für das Oneplus One. Solange das Oneplus One nicht allgemein verfügbar ist, ist in dieser Preisklasse kaum ein Smartphone mit ähnlich guter Hardware ohne Umwege in Deutschland erhältlich: Geräte mit vergleichbarer Prozessorleistung und Display-Auflösung kosten meist mehr. Wer nicht viel für ein gut ausgestattetes Smartphone ausgeben will und mit der zumindest zurzeit eher knappen Akkulaufzeit sowie der verglichen mit dem Oneplus One älteren Android-Version leben kann, sollte sich das Honor 6 definitiv anschauen.

 Großer Akku, keine besonders lange Laufzeit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 44,98€ + USK-18-Versand
  4. (-70%) 8,99€

AndroKlaus 14. Jan 2015

Mein Honor 6 hält locker 2 Tage durch mit E-mails lesen, Nachrichten schreiben...

werkkzeug 14. Nov 2014

... saubere Fingernägel im Video. Yuck.

OmegaForce 10. Nov 2014

Manche Menschen haben Sorgen. In meinen Augen ist es sogar andersrum, da ich...

Realist_X 07. Nov 2014

Wer benutzt denn im Kundendienst das Smartphone als Navi? Schonmal was von Navis fürs...

currock63 06. Nov 2014

Eine sehr fundierte Kritik. Natürlich gehört jedes Smartphone ohne das lebenswichtige...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /