Abo
  • Services:

Großer Akku, keine besonders lange Laufzeit

Bei der Vorstellung des Honor 6 wurde stark betont, dass sich das Smartphone explizit an "Digital Natives" richte, die den ganzen Tag online sein wollen. Dementsprechend wurde ein mit 3.100 mAh recht großer Akku in das Smartphone eingebaut, der laut Honor eine Laufzeit von zwei Tagen bei durchschnittlicher Nutzung ermöglichen soll.

  • Die Fotos sind gut, feine Details wirken aber etwas verwaschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Honor 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen 5-Zoll-Bildschirm, im Inneren arbeitet ein Kirin-920-Prozessor mit acht Kernen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse erinnert vom Design her etwas an das Sony Xperia Z1 Compact. Die Rückseite zerkratzt relativ leicht, Huawei liefert gleich eine Schutzfolie mit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung ist sehr gut, die SIM- und Micro-SD-Karten werden an der Seite eingesteckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und einen Doppel-Blitz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Gehäuse erinnert vom Design her etwas an das Sony Xperia Z1 Compact. Die Rückseite zerkratzt relativ leicht, Huawei liefert gleich eine Schutzfolie mit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Dies können wir nicht bestätigen. Wir haben das Honor 6 wie jedes andere Smartphone im Alltag verwendet, haben also gesurft, etwas Musik gehört, Facebook, Twitter und E-Mails genutzt sowie zwei-, dreimal ein kurzes Video auf Youtube angesehen. Gerade so erreichen wir damit eine Laufzeit von einem Tag, um 0 Uhr hatten wir noch drei Prozent Akkustand. Das ist verglichen mit vielen anderen Smartphones, die mittlerweile beim gleichen Nutzungsverhalten problemlos anderthalb Tage durchhalten, kein guter Wert - insbesondere, wenn man Huaweis Hervorhebung einer langen Akkulaufzeit berücksichtigt.

Neuer, aber nutzloser Akkusparmodus

Huawei hat beim Honor 6 neben den üblichen Stromsparlösungen wie der Abschaltung bestimmter Funktionen eine neue Methode eingebaut, die Akkulaufzeit zu verlängern. Der Bildschirm-Sparmodus schaltet die Auflösung des Smartphones von 1.920 x 1.080 Pixeln auf 1.280 x 720 Pixel herunter, was eine Verlängerung der Laufzeit um bis zu 20 Prozent bringen soll. Das klingt zunächst interessant, in der Praxis bringt die Methode in unseren Tests aber rein gar nichts - wir erreichen bei gleichem Nutzungsverhalten ebenfalls eine Laufzeit von gerade mal einem Tag. Um 0 Uhr hatten wir auch im 720p-Modus nur noch 5 Prozent Akkustand.

Grund dafür dürfte sein, dass die physische Anzahl der Pixel nicht reduziert wird - die Bildschirmausgabe wird einfach nur heruntergerechnet. Die Helligkeit ist ebenfalls identisch, die GPU muss möglicherweise sogar mehr Rechenaufwand betreiben, weshalb der Bildschirm-Sparmodus - so interessant er auch klingt - in der Praxis außer einer gerade bei Schriften sichtbar schlechteren Bildqualität nichts bewirkt.

Wer wirklich die Akkulaufzeit verlängern will oder muss, kann den Ultra-Stromsparmodus verwenden: Wie beim Ascend Mate 7 wird hier bis auf die grundlegenden Telefonie- und Nachrichtenfunktionen alles abgeschaltet. Das bringt mehrere zusätzliche Stunden Laufzeit. Dann ist der Nutzungsumfang aber entsprechend eingeschränkt, der Browser oder Whatsapp funktionieren beispielsweise nicht mehr.

Android 4.4.2 und EMUI 2.3

Das Honor 6 wird mit Android in der Version 4.4.2 alias Kitkat ausgeliefert, darüber läuft Huaweis Benutzeroberfläche Emotion UI in der bereits etwas älteren Version 2.3. Die neue Version 3.0, die auch auf dem Ascend Mate 7 installiert ist, ist in Asien bereits für einige Honor-6-Modelle verfügbar, ein offizielles Update für das Modell H60-L40 gibt es noch nicht.

Dementsprechend muss der Nutzer auf neue Funktionen wie etwa die Schnellsuche nach Apps verzichten. Aber auch Emotion UI 2.3 bietet zahlreiche gute und praktische Funktionen, die wir im Test des Ascend P7 beschrieben haben, zum Beispiel die umfassenden Kontroll- und Einstellungsmöglichkeiten zu App-Berechtigungen und die Hinweise auf stromintensive Apps, die im Hintergrund laufen. Mit herunterladbaren Designs kann das Aussehen der Benutzeroberfläche schnell geändert werden, inklusive der Icons und der System- und Klingeltöne.

 Schnelle Fotos aus dem Standby-BetriebVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 5€
  3. 19,99€
  4. 19,99€

AndroKlaus 14. Jan 2015

Mein Honor 6 hält locker 2 Tage durch mit E-mails lesen, Nachrichten schreiben...

werkkzeug 14. Nov 2014

... saubere Fingernägel im Video. Yuck.

OmegaForce 10. Nov 2014

Manche Menschen haben Sorgen. In meinen Augen ist es sogar andersrum, da ich...

Realist_X 07. Nov 2014

Wer benutzt denn im Kundendienst das Smartphone als Navi? Schonmal was von Navis fürs...

currock63 06. Nov 2014

Eine sehr fundierte Kritik. Natürlich gehört jedes Smartphone ohne das lebenswichtige...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /