Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Honor 6
Das neue Honor 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Großer Akku, keine besonders lange Laufzeit

Bei der Vorstellung des Honor 6 wurde stark betont, dass sich das Smartphone explizit an "Digital Natives" richte, die den ganzen Tag online sein wollen. Dementsprechend wurde ein mit 3.100 mAh recht großer Akku in das Smartphone eingebaut, der laut Honor eine Laufzeit von zwei Tagen bei durchschnittlicher Nutzung ermöglichen soll.

  • Die Fotos sind gut, feine Details wirken aber etwas verwaschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Honor 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen 5-Zoll-Bildschirm, im Inneren arbeitet ein Kirin-920-Prozessor mit acht Kernen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse erinnert vom Design her etwas an das Sony Xperia Z1 Compact. Die Rückseite zerkratzt relativ leicht, Huawei liefert gleich eine Schutzfolie mit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung ist sehr gut, die SIM- und Micro-SD-Karten werden an der Seite eingesteckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und einen Doppel-Blitz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Gehäuse erinnert vom Design her etwas an das Sony Xperia Z1 Compact. Die Rückseite zerkratzt relativ leicht, Huawei liefert gleich eine Schutzfolie mit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Dies können wir nicht bestätigen. Wir haben das Honor 6 wie jedes andere Smartphone im Alltag verwendet, haben also gesurft, etwas Musik gehört, Facebook, Twitter und E-Mails genutzt sowie zwei-, dreimal ein kurzes Video auf Youtube angesehen. Gerade so erreichen wir damit eine Laufzeit von einem Tag, um 0 Uhr hatten wir noch drei Prozent Akkustand. Das ist verglichen mit vielen anderen Smartphones, die mittlerweile beim gleichen Nutzungsverhalten problemlos anderthalb Tage durchhalten, kein guter Wert - insbesondere, wenn man Huaweis Hervorhebung einer langen Akkulaufzeit berücksichtigt.

Anzeige

Neuer, aber nutzloser Akkusparmodus

Huawei hat beim Honor 6 neben den üblichen Stromsparlösungen wie der Abschaltung bestimmter Funktionen eine neue Methode eingebaut, die Akkulaufzeit zu verlängern. Der Bildschirm-Sparmodus schaltet die Auflösung des Smartphones von 1.920 x 1.080 Pixeln auf 1.280 x 720 Pixel herunter, was eine Verlängerung der Laufzeit um bis zu 20 Prozent bringen soll. Das klingt zunächst interessant, in der Praxis bringt die Methode in unseren Tests aber rein gar nichts - wir erreichen bei gleichem Nutzungsverhalten ebenfalls eine Laufzeit von gerade mal einem Tag. Um 0 Uhr hatten wir auch im 720p-Modus nur noch 5 Prozent Akkustand.

Grund dafür dürfte sein, dass die physische Anzahl der Pixel nicht reduziert wird - die Bildschirmausgabe wird einfach nur heruntergerechnet. Die Helligkeit ist ebenfalls identisch, die GPU muss möglicherweise sogar mehr Rechenaufwand betreiben, weshalb der Bildschirm-Sparmodus - so interessant er auch klingt - in der Praxis außer einer gerade bei Schriften sichtbar schlechteren Bildqualität nichts bewirkt.

Wer wirklich die Akkulaufzeit verlängern will oder muss, kann den Ultra-Stromsparmodus verwenden: Wie beim Ascend Mate 7 wird hier bis auf die grundlegenden Telefonie- und Nachrichtenfunktionen alles abgeschaltet. Das bringt mehrere zusätzliche Stunden Laufzeit. Dann ist der Nutzungsumfang aber entsprechend eingeschränkt, der Browser oder Whatsapp funktionieren beispielsweise nicht mehr.

Android 4.4.2 und EMUI 2.3

Das Honor 6 wird mit Android in der Version 4.4.2 alias Kitkat ausgeliefert, darüber läuft Huaweis Benutzeroberfläche Emotion UI in der bereits etwas älteren Version 2.3. Die neue Version 3.0, die auch auf dem Ascend Mate 7 installiert ist, ist in Asien bereits für einige Honor-6-Modelle verfügbar, ein offizielles Update für das Modell H60-L40 gibt es noch nicht.

Dementsprechend muss der Nutzer auf neue Funktionen wie etwa die Schnellsuche nach Apps verzichten. Aber auch Emotion UI 2.3 bietet zahlreiche gute und praktische Funktionen, die wir im Test des Ascend P7 beschrieben haben, zum Beispiel die umfassenden Kontroll- und Einstellungsmöglichkeiten zu App-Berechtigungen und die Hinweise auf stromintensive Apps, die im Hintergrund laufen. Mit herunterladbaren Designs kann das Aussehen der Benutzeroberfläche schnell geändert werden, inklusive der Icons und der System- und Klingeltöne.

 Schnelle Fotos aus dem Standby-BetriebVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
AndroKlaus 14. Jan 2015

Mein Honor 6 hält locker 2 Tage durch mit E-mails lesen, Nachrichten schreiben...

werkkzeug 14. Nov 2014

... saubere Fingernägel im Video. Yuck.

OmegaForce 10. Nov 2014

Manche Menschen haben Sorgen. In meinen Augen ist es sogar andersrum, da ich...

Realist_X 07. Nov 2014

Wer benutzt denn im Kundendienst das Smartphone als Navi? Schonmal was von Navis fürs...

currock63 06. Nov 2014

Eine sehr fundierte Kritik. Natürlich gehört jedes Smartphone ohne das lebenswichtige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  2. 449,00€
  3. 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40

  2. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27

  3. Liquivista

    maxule | 00:24

  4. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 00:18

  5. Re: Erster!!!

    Shik3i | 00:17


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel