Abo
  • Services:
Anzeige
Das Honor 5X ist aus Metall und kommt mit einem Fingerabdrucksensor.
Das Honor 5X ist aus Metall und kommt mit einem Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Honor 5X im Test: Mehr neues Smartphone gibt es für 230 Euro nicht

Das Honor 5X ist aus Metall und kommt mit einem Fingerabdrucksensor.
Das Honor 5X ist aus Metall und kommt mit einem Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Honor 5X ist ein weiteres günstiges Smartphone mit interessanten Ausstattungsmerkmalen von Huawei - Metallgehäuse, Fingerabdrucksensor und 13-Megapixel-Kamera klingen nicht nach nur 230 Euro. Ob das Gerät dem ersten guten Eindruck gerecht wird, hat sich Golem.de im Test angeschaut.
Von Tobias Költzsch

Huaweis Tochterfirma Honor hat bereits einige preiswerte und dafür recht gut ausgestattete Smartphones auf den Markt gebracht - das jüngste ist das Honor 5X, ein 5,5-Zoll-Gerät mit Snapdragon-Prozessor, Fingerabdrucksensor, Metallgehäuse und 13-Megapixel-Kamera. Derartige Ausstattungsmerkmale sind für ein 230-Euro-Smartphone ungewöhnlich.

Anzeige

Ob das Gesamtpaket aber ebenso beeindruckt wie die von Honor herausgehobenen Merkmale, überprüft Golem.de im Test. Dabei zeigt sich, dass das Honor 5X in puncto Preis-Leistungs-Verhältnis aktuell tatsächlich nicht zu schlagen ist - ein besser ausgestattetes Smartphone in dieser Preisklasse ist aktuell in Deutschland im Grunde nicht zu bekommen. Einen Kritikpunkt haben wir aber trotzdem gefunden.

  • Ein mit dem Honor 5X geschossenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Detailvergrößerung zeigt bereits deutliche Artefakte und vermatschte Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Honor 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm, der mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist blickwinkelstabil und sehr hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hinter den zwei Lautsprecheröffnungen am unteren Rand verbirgt sich nur ein Lautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind eine 13-Megapixel-Kamera und ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Honor 5X ist aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor reagiert wie bei anderen Huawei-Geräten schnell und zuverlässig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Honor 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Beim ersten Anfassen des Honor 5X fällt die gute Verarbeitung auf. Der Aufbau des Gehäuses ähnelt dem der Huawei-Modelle Ascend Mate 7 und Mate 8: Die Rückseite ist aus Metall, die obere und untere Kante ist hingegen aus Kunststoff. Dahinter befinden sich die Antennen, die sich - anders als etwa beim Mate S - nicht hinter schmalen und unauffälligeren Kunststofflinien verbergen. Insgesamt ist die Qualität des Gehäuses gut, reicht aber nicht an die teureren Huawei-Modelle heran.

Großes, helles Display mit breitem Rand

Das 5,5 Zoll große Display wird von einem Kunststoffrahmen eingefasst, auffällig ist der mit 3 mm recht breite Rahmen links und rechts vom Bildschirm. Bis zur Gehäusekante gemessen kommen wir auf fast 4 mm - zum Vergleich: Das Mate 8 als aktuelles Topgerät von Huawei kommt auf einen Rahmen von 2,5 mm bis zum Gehäuserand.

Das IPS-Display des Honor 5X löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, was eine Pixeldichte von 400 ppi ergibt. Entsprechend scharf ist die Bilddarstellung, auch feine Details werden ohne mit bloßem Auge erkennbare Pixelränder dargestellt. Farben stellt der Bildschirm recht bunt dar, die Blickwinkelstabilität ist gut: Drehen wir das Smartphone, verliert das Display nur geringfügig an Helligkeit, die Farben bleiben stabil. Mit durchschnittlich 470 cd/qm ist der Bildschirm sehr hell, er lässt sich bis 4 cd/qm herunterregeln. Alles in allem ist Huawei beim Honor 5X ein gutes Display gelungen - insbesondere vor dem Hintergrund des Preises. Etwas störend ist, dass Fingerabdrücke recht schwer zu beseitigen sind.

13-Megapixel-Kamera 

eye home zur Startseite
narfomat 23. Feb 2016

soso. einfuhrumsatzsteuer musst du also nicht entrichten? macht bei mir 240euro zzgl...

narfomat 23. Feb 2016

ähh no. also ganz sicher nicht. das sl45 war mein erstes mobiltelefon. und das ding hat...

cpt.dirk 22. Feb 2016

Nun, dass dir meine Prognose, indem ich über zwei oder mehr Punkte ein Lineal anlege, und...

ThadMiller 17. Feb 2016

Das stimmt so nicht ganz. In erster Linie läßt dir Android mehr Spielraum was laufende...

Seitan-Sushi-Fan 15. Feb 2016

Huawei ist in dem Punkt nicht zu vertrauen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. über duerenhoff GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Was ist mit Salt?

    mambokurt | 21:57

  2. wir haben den APL auch seit einiger Zeit im Haus

    Kunze | 21:55

  3. Re: Netzabdeckung Norwegen

    RipClaw | 21:53

  4. Re: Es wird Zeit für WC4

    Cok3.Zer0 | 21:48

  5. Re: Und ich habe heute erfahren...

    RipClaw | 21:47


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel