Abo
  • Services:

Honor 5X im Test: Mehr neues Smartphone gibt es für 230 Euro nicht

Das Honor 5X ist ein weiteres günstiges Smartphone mit interessanten Ausstattungsmerkmalen von Huawei - Metallgehäuse, Fingerabdrucksensor und 13-Megapixel-Kamera klingen nicht nach nur 230 Euro. Ob das Gerät dem ersten guten Eindruck gerecht wird, hat sich Golem.de im Test angeschaut.

Artikel von veröffentlicht am
Das Honor 5X ist aus Metall und kommt mit einem Fingerabdrucksensor.
Das Honor 5X ist aus Metall und kommt mit einem Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huaweis Tochterfirma Honor hat bereits einige preiswerte und dafür recht gut ausgestattete Smartphones auf den Markt gebracht - das jüngste ist das Honor 5X, ein 5,5-Zoll-Gerät mit Snapdragon-Prozessor, Fingerabdrucksensor, Metallgehäuse und 13-Megapixel-Kamera. Derartige Ausstattungsmerkmale sind für ein 230-Euro-Smartphone ungewöhnlich.

Inhalt:
  1. Honor 5X im Test: Mehr neues Smartphone gibt es für 230 Euro nicht
  2. 13-Megapixel-Kamera
  3. Anspruchsvolle Spiele laufen nicht mehr flüssig
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Ob das Gesamtpaket aber ebenso beeindruckt wie die von Honor herausgehobenen Merkmale, überprüft Golem.de im Test. Dabei zeigt sich, dass das Honor 5X in puncto Preis-Leistungs-Verhältnis aktuell tatsächlich nicht zu schlagen ist - ein besser ausgestattetes Smartphone in dieser Preisklasse ist aktuell in Deutschland im Grunde nicht zu bekommen. Einen Kritikpunkt haben wir aber trotzdem gefunden.

  • Ein mit dem Honor 5X geschossenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Detailvergrößerung zeigt bereits deutliche Artefakte und vermatschte Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Honor 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm, der mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist blickwinkelstabil und sehr hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hinter den zwei Lautsprecheröffnungen am unteren Rand verbirgt sich nur ein Lautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind eine 13-Megapixel-Kamera und ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Honor 5X ist aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor reagiert wie bei anderen Huawei-Geräten schnell und zuverlässig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Honor 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Beim ersten Anfassen des Honor 5X fällt die gute Verarbeitung auf. Der Aufbau des Gehäuses ähnelt dem der Huawei-Modelle Ascend Mate 7 und Mate 8: Die Rückseite ist aus Metall, die obere und untere Kante ist hingegen aus Kunststoff. Dahinter befinden sich die Antennen, die sich - anders als etwa beim Mate S - nicht hinter schmalen und unauffälligeren Kunststofflinien verbergen. Insgesamt ist die Qualität des Gehäuses gut, reicht aber nicht an die teureren Huawei-Modelle heran.

Großes, helles Display mit breitem Rand

Das 5,5 Zoll große Display wird von einem Kunststoffrahmen eingefasst, auffällig ist der mit 3 mm recht breite Rahmen links und rechts vom Bildschirm. Bis zur Gehäusekante gemessen kommen wir auf fast 4 mm - zum Vergleich: Das Mate 8 als aktuelles Topgerät von Huawei kommt auf einen Rahmen von 2,5 mm bis zum Gehäuserand.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Baden-Württemberg
  2. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München

Das IPS-Display des Honor 5X löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, was eine Pixeldichte von 400 ppi ergibt. Entsprechend scharf ist die Bilddarstellung, auch feine Details werden ohne mit bloßem Auge erkennbare Pixelränder dargestellt. Farben stellt der Bildschirm recht bunt dar, die Blickwinkelstabilität ist gut: Drehen wir das Smartphone, verliert das Display nur geringfügig an Helligkeit, die Farben bleiben stabil. Mit durchschnittlich 470 cd/qm ist der Bildschirm sehr hell, er lässt sich bis 4 cd/qm herunterregeln. Alles in allem ist Huawei beim Honor 5X ein gutes Display gelungen - insbesondere vor dem Hintergrund des Preises. Etwas störend ist, dass Fingerabdrücke recht schwer zu beseitigen sind.

13-Megapixel-Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

narfomat 23. Feb 2016

soso. einfuhrumsatzsteuer musst du also nicht entrichten? macht bei mir 240euro zzgl...

narfomat 23. Feb 2016

ähh no. also ganz sicher nicht. das sl45 war mein erstes mobiltelefon. und das ding hat...

cpt.dirk 22. Feb 2016

Nun, dass dir meine Prognose, indem ich über zwei oder mehr Punkte ein Lineal anlege, und...

ThadMiller 17. Feb 2016

Das stimmt so nicht ganz. In erster Linie läßt dir Android mehr Spielraum was laufende...

Seitan-Sushi-Fan 15. Feb 2016

Huawei ist in dem Punkt nicht zu vertrauen.


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /