Abo
  • Services:
Anzeige
Das Honor 5X ist aus Metall und kommt mit einem Fingerabdrucksensor.
Das Honor 5X ist aus Metall und kommt mit einem Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

13-Megapixel-Kamera

Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 5 Megapixel. Bei der Hauptkamera zeigt sich, wo Huawei beim Honor 5X gespart hat: Die Bildqualität ist nur mittelmäßig. Bereits bei leichter Vergrößerung fällt auf, dass Details nicht deutlich dargestellt werden, die Schärfe ist insgesamt nicht besonders hoch. Bereits bei Tageslichtaufnahmen ist ein Bildrauschen sichtbar, insgesamt wirken die Bilder etwas flau. Zudem fehlt ein Bildstabilisator, der in dieser Preisklasse aber auch nicht unbedingt zu erwarten ist. Mit der Kamera des Honor 5X lassen sich durchaus nette Fotos machen, mehr als ein "dem Preis angemessen" ist als Urteil aber nicht drin.

Anzeige
  • Ein mit dem Honor 5X geschossenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Detailvergrößerung zeigt bereits deutliche Artefakte und vermatschte Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Honor 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm, der mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist blickwinkelstabil und sehr hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hinter den zwei Lautsprecheröffnungen am unteren Rand verbirgt sich nur ein Lautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind eine 13-Megapixel-Kamera und ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Honor 5X ist aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor reagiert wie bei anderen Huawei-Geräten schnell und zuverlässig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein mit dem Honor 5X geschossenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Unterhalb der Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut, der wie beim Mate S sehr flach verbaut ist. Insgesamt lassen sich fünf Fingerabdrücke speichern, mit denen das Smartphone entsperrt werden kann. Die Erkennung arbeitet dabei flott und in unseren Versuchen ausreichend zuverlässig. Dabei ist es egal, in welchem Winkel der Finger aufgelegt wird.

Fingerabdrucksensor bietet praktische Zusatzfunktionen

Der Fingerabdrucksensor kann auch verwendet werden, wenn keine Abdrücke registriert werden. Dann lässt sich das Honor 5X natürlich nicht mehr darüber entsperren, es steht aber eine Reihe von Zusatzfunktionen zur Verfügung. So lässt sich etwa mit einem Wisch nach unten über den Sensor die Benachrichtigungsleiste von Android ausklappen - bei einem Smartphone dieser Größe eine praktische Funktion, die Huawei unverständlicherweise beim Mate 8 abgeschafft hat.

Im Inneren des Honor 5X arbeitet kein Kirin-Chip, wie es bei Huawei-Smartphones häufig der Fall ist, sondern ein Snapdragon 616 von Qualcomm. Die etwas leistungsstärkere Variante des Snapdragon 615 kommt mit acht Kernen, die nach dem Big-Little-Prinzip arbeiten: Vier A53-Kerne sind mit einer Taktrate von 1,7 GHz für herausfordernde Aufgaben zuständig, vier weitere A53-Kerne mit einer Taktung von 1,2 GHz für leichtere Aufgaben.

Alltägliche Aufgaben meistert das Smartphone problemlos

Zusammen mit 2 GByte Arbeitsspeicher bewältigt das Honor 5X alltägliche Aufgaben wie Surfen, E-Mails versenden oder Videos schauen problemlos. Die Benutzeroberfläche lässt sich flüssig bedienen, beim Starten von Apps dauert es aber mitunter etwas länger als bei besser ausgestatteten Smartphones. Richtig lange warten mussten wir allerdings auf keine App in unserem Test. Auch die Prozessorausstattung muss unter dem Preisaspekt betrachtet werden - das Honor 5X macht hier einen guten Eindruck.

 Honor 5X im Test: Mehr neues Smartphone gibt es für 230 Euro nichtAnspruchsvolle Spiele laufen nicht mehr flüssig 

eye home zur Startseite
narfomat 23. Feb 2016

soso. einfuhrumsatzsteuer musst du also nicht entrichten? macht bei mir 240euro zzgl...

narfomat 23. Feb 2016

ähh no. also ganz sicher nicht. das sl45 war mein erstes mobiltelefon. und das ding hat...

cpt.dirk 22. Feb 2016

Nun, dass dir meine Prognose, indem ich über zwei oder mehr Punkte ein Lineal anlege, und...

ThadMiller 17. Feb 2016

Das stimmt so nicht ganz. In erster Linie läßt dir Android mehr Spielraum was laufende...

Seitan-Sushi-Fan 15. Feb 2016

Huawei ist in dem Punkt nicht zu vertrauen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VdS Schadenverhütung GmbH, Köln
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Gummersbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Blackberry gerne aber nicht mit Android

    B.I.G | 02:07

  2. Re: Warum nicht in einer VM?

    Ach | 02:06

  3. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    David64Bit | 02:05

  4. Re: Also für den Kunden NICHT zu erkennen

    1ras | 01:54

  5. Re: Warum nicht extra Frequenzen zur Überbrückung?

    bombinho | 01:48


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel