Verfügbarkeit und Fazit

Prinzipiell ist das Honor 5C Dual-SIM-fähig, aber der Platz für die zweite SIM-Karte wird auch für die Micro-SD-Karte verwendet. Der Nutzer muss sich also entscheiden: entweder mehr Speicher oder zweite SIM-Karte. Das Smartphone unterstützt LTE in den hierzulande wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20. Außerdem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth 4.1 und einen GPS-Empfänger. Im Unterschied zum P9 Lite hat Huawei hier auf einen NFC-Chip und einen Fingerabdrucksensor verzichtet.

  • Honor 5C mit 5,2-Zoll-Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Honor 5C hat hinten eine 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Einschalter und die Lautstärketasten sind gut einhändig erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Deutschland erscheint das Honor 5C. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Honor 5C hat noch keinen USB-Type-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Steckplatz für SIM-Karte und Micro-SD-Karte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Honor 5C ist Dual-SIM-fähig, allerdings ist dann Platz für Speicherkarten belegt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Honor 5C ist Dual-SIM-fähig, allerdings ist dann Platz für Speicherkarten belegt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT Cloud Data & Analytics Architect / Engineer (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Projektmanager Stammdaten Management (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche


Das Honor 5X wird mit dem aktuellen Android 6.0 alias Marshmallow ausgeliefert. Darauf läuft Huaweis Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 4.1. Anders als beim Standard-Android gibt es keine App-Übersicht, alle Apps liegen ähnlich wie bei iOS auf dem Startbildschirm.

Die Gehäusemaße fallen mit 147,1 x 73,8 x 8,3 mm vergleichsweise kompakt aus, so dass es gut in der Hand liegt. Das Smartphone im Metallgehäuse wiegt 156 Gramm und hat einen nicht ohne weiteres wechselbaren Akku mit einer Nennladung von 3.000 mAh. Damit sollte das Smartphone bei durchschnittlicher Nutzung einen Tag durchhalten können.

Das Honor 5C wurde Anfang Mai 2016 zunächst für den chinesischen Markt vorgestellt und kommt jetzt leicht modifiziert auf den deutschen Markt. Das China-Modell hat einen Fingerabdrucksensor, deutsche Käufer bekommen diesen nicht. Derzeit gibt es das Honor 5C nur in Huaweis eigenem Onlineshop Vmall zum Preis von 200 Euro. In Kürze soll es auch bei anderen Onlineshops angeboten werden.

Fazit

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem Honor 5C macht Huawei das P9 Lite fast komplett überflüssig. Wem auch 2 GByte Arbeitsspeicher genügen und wer auf einen Fingerabdrucksensor und einen NCF-Chip verzichten kann, spart beim Griff zum Honor 5C viel Geld. Im direkten Vergleich erscheint das P9 Lite zu teuer, das Honor 5C ist umgekehrt ein attraktives Angebot.

Das Honor 5C bietet gemessen am Preis eine ausgesprochen gute Ausstattung. Für ein vergleichbares Smartphone muss sonst deutlich mehr bezahlt werden. Schade nur, dass sich der Nutzer entweder für eine zweite SIM-Karte oder für eine Speicherkarte entscheiden muss. Erfreulich ist dafür, dass das Smartphone sofort verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Honor 5C im Hands on: Viel Smartphone für wenig Geld
  1.  
  2. 1
  3. 2


exxo 21. Jun 2016

Ähm ja stimmt. Heute morgen war ich noch recht müde :-D Ja gut dann leistet sich Lenovo...

Lala Satalin... 21. Jun 2016

Ah ok, wusste ich nicht. Ich habe nur die URL von deinem Post gesehen und da es hier ums...

M.P. 21. Jun 2016

802.11ac ist keine Voraussetzung für 5 GHz WLAN. Auch 802.11n unterstützt das 5 GHz...

Lala Satalin... 21. Jun 2016

Der Akku ist bei diesem Gerät nicht wechselbar. Artikel gelesen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /