Abo
  • Services:

Honor 3C: Gut ausgestattetes 5-Zoll-Smartphone für 140 Euro

Günstiger Preis ohne gravierende Nachteile: Huawei bringt das Smartphone Honor 3C auf den Markt. Es ist ab Montag zu haben und bietet für 140 Euro eine sehr gute Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Honor 3C
Honor 3C (Bild: Huawei)

Hochauflösende Frontkamera, vergleichsweise großer Arbeitsspeicher und ein günstiger Preis, ohne empfindliche Abstriche bei der Ausstattung - das zeichnet das Honor 3C von Huawei aus. Mit dem Honor 6 hatte der Smartphone-Hersteller erst vor einem Monat eine neue Marke gestartet und will sie mit dem neuen Modell nun weiter etablieren. Die Geräte zeichnen sich bisher durch einen günstigen Preis und eine gute Ausstattung aus.

  • Honor 3C (Bild: Huawei)
  • Honor 3C (Bild: Huawei)
  • Honor 3C (Bild: Huawei)
Honor 3C (Bild: Huawei)
Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Frankfurt

Wie das Honor 6 hat auch das Honor 3C einen 5 Zoll großen Touchscreen. Allerdings ist aus Kostengründen kein Full-HD-Display eingebaut. Das Honor-3C-Display hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, für diese Displaygröße ist das ein akzeptabler Wert. Das Display soll mit einer speziellen Beschichtung versehen sein, damit Fingerabdrücke nicht so leicht zurückbleiben.

2 GByte Arbeitsspeicher

Huawei hat sich beim Honor 3C für Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6582 entschieden, der mit einer Taktrate von 1,3 GHz läuft. Der Prozessor sollte für Alltagsaufgaben ausreichen. In dieser Preisklasse durchaus ungewöhnlich sind die 2 GByte Arbeitsspeicher, der Flash-Speicher fällt mit 8 GByte knapp aus, ist bei dem günstigen Preis aber hinnehmbar. Davon stehen dem Nutzer 6 GByte zur Verfügung. Das Smartphone hat zudem einen Steckplatz mit Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte. Aller Voraussicht nach wird App2SD unterstützt, um Apps auf die Speicherkarte auslagern zu können.

Auf der Displayseite hat das Smartphone eine 5-Megapixel-Kamera, so dass gute Selbstaufnahmen gelingen sollten. Auf der Rückseite gibt es dann eine 8-Megapixel-Kamera mit Kameralicht. Das Honor 3C erscheint noch mit Android 4.2 alias Jelly Bean, darauf läuft Huaweis Bedienoberfläche Emotion UI 2.0. Der Hersteller machte keine Angaben dazu, ob es ein Update auf Android 4.4 oder 5.0 geben wird.

Mobilfunktechnik mit Einschränkung

Die gravierendsten Einschränkungen gibt es für Käufer bei der Mobilfunktechnik. Das Honor 3C erlaubt mit Dual-SIM-Technik den Einsatz von zwei SIM-Karten. Aber es werden im UMTS-Modus nur die beiden Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz unterstützt und auch nur Tri-Band-GSM (900, 1.800 und 1.900 MHz). Üblicherweise bieten UMTS-Smartphones heutzutage Quad-Band-GSM.

Zudem gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger. Das Smartphone ist 139,5 x 71,4 x 9,2 mm groß und wiegt 140 Gramm. Es hat einen Lithium-Polymer-Akku mit 2.300 mAh. Nach Aussage des Herstellers soll das Smartphone damit selbst bei intensiver Nutzung 24 Stunden ohne Aufladen genutzt werden können. Beim Honor 6 lautete das Versprechen ähnlich, konnte aber nicht eingelöst werden.

Dual SIM halbiert die Akkulaufzeit

Im Bereitschaftsmodus wird eine Akkulaufzeit von rund 12 Tagen versprochen. Das gilt aber nur, wenn lediglich eine SIM-Karte verwendet wird. Bei Nutzung von zwei SIM-Karten halbiert sich die Bereitschaftszeit auf 6 Tage. Huawei machte keine Angaben dazu, ob sich die Akkulaufzeit auch dementsprechend verringert, wenn das Smartphone nicht nur herumliegt.

Huawei wollte das Honor 3C eigentlich schon Mitte November 2014 auf den Markt bringen, jetzt ist es etwas später geworden. Ab dem 24. November 2014 soll es für 140 Euro zu haben sein. Smartphones mit einer vergleichbaren Ausstattung kosten bei anderen Herstellern locker 50 Euro mehr. Derzeit kann das Honor 3C unter anderem bei Cyberport vorbestellt werden. Auch direkt bei Amazon soll es in Kürze gelistet werden, teilte der Hersteller Golem.de auf Nachfrage mit. Bisher ist es nur im Marketplace-Bereich bei Amazon zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /