Abo
  • IT-Karriere:

Jeweils nur noch eine Speicherbestückung

Honor bietet seine Oberklasse-Smartphones neuerdings nur noch mit einer einzigen Speicherbestückung an: Das Honor 20 gibt es mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher, das Honor 20 Pro mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher. Wie beim Honor 10 ist wieder kein Steckplatz für Micro-SD-Karten vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Leipzig Neues Rathaus, Leipzig
  2. Olympus Soft Imaging Solutions GmbH, Münster

Zu den weiteren Unterschieden gehört die Akkukapazität: Das Honor 20 hat einen 3.750-mAh-Akku, beim Pro-Modell ist es eine 4.000-mAh-Ausführung. Mittels Schnellladetechnik sollen beide Akkus in 30 Minuten zu 50 Prozent geladen sein; ein passendes Ladegerät wird mitgeliefert.

Die übrige Ausstattung ist bei beiden Smartphones identisch. Sie haben ein 6,26 Zoll großes Display in einem schmalen Format mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Inhalte werden ausreichend scharf dargestellt und aufgrund der schmalen Bauweise liegt das Smartphone gut in der Hand. Ein Großteil des Gehäuses wird vom Display eingenommen, der Hersteller nennt eine Screen-to-Body-Ratio von 91,7 Prozent. Bei der Nutzung muss der Nutzer also darauf achten, das Smartphone so zu halten, dass kein Finger auf dem Display ist. Die beiden Modelle laufen mit Huaweis Prozessor Kirin 980 und haben einen Fingerabdrucksensor im Einschaltknopf an der Gehäuseseite des Smartphones.

Keine Kopfhörerbuchse

Die LTE-Smartphones sind Dual-SIM-fähig, unterstützen WLAN-ac, Bluetooth 5.0, haben einen GPS-Empfänger, aber keinen NFC-Chip. Beide Modelle haben einen USB-C-Anschluss, aber keine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, ein passender Adapter wird mitgeliefert. Die Geräte unterstützen virtuellen 9.1 Surround Sound, der bei Nutzung von Kopfhörern einen Mehrkanalton simulieren soll, der vor allem bei Filmen und Spielen zum Einsatz kommt.

Die Huawei-Tochter will künftig auf einen eigenen Android-Aufsatz setzen, der Magic UI genannt wird. Bisher laufen alle übrigen Honor-Modelle wie die Huawei-Smartphones mit EMUI. Beim Ausprobieren waren zunächst keine Unterschiede zwischen EMUI und Magic UI auszumachen. Das begründete Honor damit, dass erst später deutliche Änderungen geplant seien; einstweilen werden die neuen Honor-Modelle genutzt, um die neu benannte Oberfläche einzuführen. Beide Smartphones erscheinen mit Android 9.0 alias Pie.

  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Zuerst bringt die Huawei-Tochter das Honor 20 auf den Markt, es soll Anfang Juni 2019 für 550 Euro erscheinen. Das Honor 20 Pro folgt Anfang Juli 2019 für 600 Euro. Dem Smartphone wird eine Schutzhülle und ein Kopfhörer-Adapter beiliegen, ein Kopfhörer wird nicht dabei sein.

Fazit

Vor allem mit dem Honor 20 Pro betritt ein spannendes Oberklasse-Smartphone den Markt. Die vier Hauptkameras decken viele Fotografie-Situationen ab, die sonst oft den Einsatz einer Spiegelreflexkamera erfordern. Ob das Honor-Smartphone eine solche Kamera ersetzen kann, muss ein ausführlicher Test zeigen. Die ersten Ergebnisse waren bereits positiv.

Die übrige Ausstattung klingt vielversprechend, der Käufer bekommt eine Oberklasse-Ausstattung zu einem vergleichsweise attraktiven Preis. Schade, dass Honor weiterhin dabei bleibt, auf einen Speicherkartensteckplatz zu verzichten.

 Honor 20 Pro im Hands on: Neues Oberklasse-Smartphone hat eine Vierfachkamera
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 16,49€
  3. 64,99€ (Release am 25. Oktober)

tk (Golem.de) 22. Mai 2019

Hallo! Danke für den Hinweis, wir haben das konkretisiert. Es handelt sich natürlich um...

Der_aKKe 22. Mai 2019

Ich habe die letzten Wochen mit dem P30 Pro geliebäugelt. Als letzte Woche die Preise...

Pixeltechniker 21. Mai 2019

Laut Datenblatt von Honor ist NFC vorhanden.


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /