Abo
  • IT-Karriere:

Jeweils nur noch eine Speicherbestückung

Honor bietet seine Oberklasse-Smartphones neuerdings nur noch mit einer einzigen Speicherbestückung an: Das Honor 20 gibt es mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher, das Honor 20 Pro mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher. Wie beim Honor 10 ist wieder kein Steckplatz für Micro-SD-Karten vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. Kliniken Schmieder, Stuttgart

Zu den weiteren Unterschieden gehört die Akkukapazität: Das Honor 20 hat einen 3.750-mAh-Akku, beim Pro-Modell ist es eine 4.000-mAh-Ausführung. Mittels Schnellladetechnik sollen beide Akkus in 30 Minuten zu 50 Prozent geladen sein; ein passendes Ladegerät wird mitgeliefert.

Die übrige Ausstattung ist bei beiden Smartphones identisch. Sie haben ein 6,26 Zoll großes Display in einem schmalen Format mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Inhalte werden ausreichend scharf dargestellt und aufgrund der schmalen Bauweise liegt das Smartphone gut in der Hand. Ein Großteil des Gehäuses wird vom Display eingenommen, der Hersteller nennt eine Screen-to-Body-Ratio von 91,7 Prozent. Bei der Nutzung muss der Nutzer also darauf achten, das Smartphone so zu halten, dass kein Finger auf dem Display ist. Die beiden Modelle laufen mit Huaweis Prozessor Kirin 980 und haben einen Fingerabdrucksensor im Einschaltknopf an der Gehäuseseite des Smartphones.

Keine Kopfhörerbuchse

Die LTE-Smartphones sind Dual-SIM-fähig, unterstützen WLAN-ac, Bluetooth 5.0, haben einen GPS-Empfänger, aber keinen NFC-Chip. Beide Modelle haben einen USB-C-Anschluss, aber keine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, ein passender Adapter wird mitgeliefert. Die Geräte unterstützen virtuellen 9.1 Surround Sound, der bei Nutzung von Kopfhörern einen Mehrkanalton simulieren soll, der vor allem bei Filmen und Spielen zum Einsatz kommt.

Die Huawei-Tochter will künftig auf einen eigenen Android-Aufsatz setzen, der Magic UI genannt wird. Bisher laufen alle übrigen Honor-Modelle wie die Huawei-Smartphones mit EMUI. Beim Ausprobieren waren zunächst keine Unterschiede zwischen EMUI und Magic UI auszumachen. Das begründete Honor damit, dass erst später deutliche Änderungen geplant seien; einstweilen werden die neuen Honor-Modelle genutzt, um die neu benannte Oberfläche einzuführen. Beide Smartphones erscheinen mit Android 9.0 alias Pie.

  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Honor 20 Pro - Hinweis von Honor: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können." (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Zuerst bringt die Huawei-Tochter das Honor 20 auf den Markt, es soll Anfang Juni 2019 für 550 Euro erscheinen. Das Honor 20 Pro folgt Anfang Juli 2019 für 600 Euro. Dem Smartphone wird eine Schutzhülle und ein Kopfhörer-Adapter beiliegen, ein Kopfhörer wird nicht dabei sein.

Fazit

Vor allem mit dem Honor 20 Pro betritt ein spannendes Oberklasse-Smartphone den Markt. Die vier Hauptkameras decken viele Fotografie-Situationen ab, die sonst oft den Einsatz einer Spiegelreflexkamera erfordern. Ob das Honor-Smartphone eine solche Kamera ersetzen kann, muss ein ausführlicher Test zeigen. Die ersten Ergebnisse waren bereits positiv.

Die übrige Ausstattung klingt vielversprechend, der Käufer bekommt eine Oberklasse-Ausstattung zu einem vergleichsweise attraktiven Preis. Schade, dass Honor weiterhin dabei bleibt, auf einen Speicherkartensteckplatz zu verzichten.

 Honor 20 Pro im Hands on: Neues Oberklasse-Smartphone hat eine Vierfachkamera
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 469€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

tk (Golem.de) 22. Mai 2019 / Themenstart

Hallo! Danke für den Hinweis, wir haben das konkretisiert. Es handelt sich natürlich um...

Der_aKKe 22. Mai 2019 / Themenstart

Ich habe die letzten Wochen mit dem P30 Pro geliebäugelt. Als letzte Woche die Preise...

Pixeltechniker 21. Mai 2019 / Themenstart

Laut Datenblatt von Honor ist NFC vorhanden.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /