Abo
  • Services:

Honor 10 vs. Oneplus 6: Oberklasse ab 400 Euro

Das Honor 10 und das Oneplus 6 haben eines gemeinsam: Sie bieten eine Menge Leistung für einen recht niedrigen Preis. Im Vergleichstest zeigt sich, dass Käufer des teureren Oneplus 6 zwar immer noch mehr für ihr Geld bekommen - das Preis-Leistungs-Verhältnis des Honor 10 aber schwer zu schlagen ist.

Ein Test von veröffentlicht am
Im Vordergrund das Honor 10, im Hintergrund das Oneplus 6
Im Vordergrund das Honor 10, im Hintergrund das Oneplus 6 (Bild: Christoph Böschow)

Oneplus hat Mitte Mai 2018 sein neues Android-Smartphone Oneplus 6 vorgestellt, das wie seine Vorgänger wieder Hardware aus der Oberklasse zu einem merklich geringeren Preis als die Konkurrenz bietet. Nur wenige Tage später hat auch die Huawei-Tochter Honor den weltweiten Start ihres neuen Gerätes Honor 10 bekanntgegeben.

Das Honor 10 ist wieder einmal eine etwas reduzierte Version des aktuellen Huawei-Top-Smartphones. In diesem Fall vereint das Gerät Funktionen des P20 Pro und des P20, und bietet damit für einen Preis ab 400 Euro auf dem Papier eine Menge fürs Geld. Zwei Smartphones also, die viel für weniger bieten - im Vergleichstest von Golem.de interessiert uns natürlich, ob eines der beiden Geräte das andere schlägt. Beim Testen merken wir schnell, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis des Honor 10 auch vom Oneplus 6 nicht überboten werden kann.

Beide Smartphones sind aus Glas und haben am oberen Rand des Displays eine Einbuchtung, die sogenannte Notch. Mit einer Bildschirmgröße von 6,28 Zoll ist das Oneplus 6 merklich größer als das Honor 10, das einen 5,84 Zoll großen Bildschirm hat. Beide Geräte haben ein Bildschirmformat von 19 zu 9 und eine Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixel. Die Schärfe ist entsprechend auf dem Honor 10 etwas besser, was, wenn überhaupt, nur bei sehr genauem Hinschauen auffällt.

Die Farbwiedergabe ist bei den getesteten Smartphones ähnlich, ebenso die Blickwinkelstabilität. Bei beiden Geräten können wir die Farbtemperatur wärmer oder kälter einstellen. Im Auslieferungszustand sind die Farben sowohl beim Oneplus 6 als auch beim Honor 10 recht neutral eingestellt. Die Notch kann bei beiden Geräten verborgen werden, so dass sie nicht auffällt - gut für Nutzer, denen der Einschnitt oben im Display nicht gefällt. Anders als beim Oneplus 6 hat Huawei beim Honor 10 den Fingerabdrucksensor übrigens nicht auf der Rückseite eingebaut, sondern unterhalb des Bildschirms. Dadurch ist der untere Rahmen etwas breiter.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München

Insgesamt gefallen uns beide Displays gut, bis auf die Größe gibt es keine großen Unterschiede. Das ist bei den Kameras zumindest auf dem Papier anders: Das Honor 10 unterstützt den Nutzer beim Fotografieren mit künstlicher Intelligenz, was die Ergebnisse verbessern soll. Das Oneplus 6 verzichtet auf ein derartiges System. Beide Smartphones haben Dualkameras: Beim Oneplus 6 wird das Hauptobjektiv mit 16 Megapixeln vom einem zweiten Objektiv mit einem 10-Megapixel-Sensor unterstützt. Beim Honor 10 kommt ein 24-Megapixel-Sensor zum Einsatz, dem ein 16-Megapixel-Sensor zur Seite steht. Die Frontkamera des Oneplus 6 hat 16 Megapixel, die des Honor 10 kommt auf 24 Megapixel.

  • Ein mit dem Honor 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, aber mit zugeschalteter KI-Verbesserung: Der Himmel ist blauer, die Farben kräftiger. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich dazu wirkt das mit dem Oneplus 6 gemachte Bild etwas fad. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich eine mit dem teureren P20 Pro gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim P20 Pro sind die KI-Optimierungen weitaus stärker bemerkbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die starke Detailvergrößerung zeigt, dass das Honor 10 scharfe Bilder mit guten Details macht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Details sind beim Oneplus 6 etwas feiner, da das Smartphone einen weniger starken Schärfealgorithmus verwendet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich die gleiche Vergrößerung beim P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die KI-Verbesserung erhöht meistens die Sättigung und hellt dunkle Bereiche auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ohne die KI-Kamera-Funktion wirkt das Bild in der Belichtung weniger ausgeglichen.
  • Das Oneplus 6 aktiviert automatisch den HDR-Modus, der zu einer noch ausgeglicheneren Bilddynamik führt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine derartig farbenfrohe Blume wirkt bereits im normalen Aufnahmemodus des Honor 10 sehr intensiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier gefällt uns die KI-Optimierung nicht, da sie zu einer Übersättigung führt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das mit dem Oneplus 6 gemachte Foto finden wir hingegen von den Farben her wieder etwas zu fade. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Honor 10 hat ein 5,99 Zoll großes Full-HD-Display. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Smartphone ist aus Glas, der Rahmen aus Metall. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Glasrückseite des Honor 10 ist aus schimmerndem Glas. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Geladen wird das Honor 10 über einen USB-Typ-C-Anschluss. Das Smartphone hat eine Klinkenbuchse für Kopfhörer. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Honor 10 kann zwei SIM-Karten gleichzeitig aufnehmen, aber keine Speicherkarte. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Rückseiten des Oneplus 6 und des Honor 10 im Vergleich. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Oneplus 6 ist etwas größer als das Honor 10. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Display des Oneplus 6 ist etwas größer als das des Honor 10. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beide Smartphones haben eine Einbuchtung am oberen Display-Rand, die sogenannte Notch. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Das Honor 10 hat ein 5,99 Zoll großes Full-HD-Display. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Im direkten Vergleich unterscheiden sich das Honor 10 und das Oneplus 6 hauptsächlich in den Farben und der Bilddynamik. Das Honor-Smartphone hat eine stärkere Sättigung, das Oneplus 6 hingegen belichtet dunkle Bereiche besser, was zu einem ausgeglicheneren Gesamteindruck führt. Von der Bildschärfe sind die beiden Smartphones sehr nah beieinander: Das Oneplus 6 hat eine etwas geringere Kantenschärfe und daher die leichte Tendenz, mehr Details zu zeigen. Diese Unterschiede sind aber nur bei starker Vergrößerung sichtbar, in der normalen Ansicht oder auch unter leichter Vergrößerung merken wir das nicht. Der Hauptunterschied liegt demnach bei der Dynamik und den Farben - und bei der Möglichkeit, beim Honor 10 die KI-Funktionen zu verwenden.

Fotoqualität liegt nah beieinander 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  2. 15,99€
  3. 4,99€

Bigfoo29 08. Jun 2018

Jo. Davon gab es auch eine asiatische DualSIM-Variante. Die 512MB waren damals schon die...

Markus08 07. Jun 2018

Man darf auch nicht vergessen dass es genug Leute gibt die einfach kein Samsung mehr...

M3SHUGGAH 07. Jun 2018

Wie bereits erwähnt wurde ich bislang nie Opfer solcher Angriffe. Würde ich mir über alle...

FrankGallagher 06. Jun 2018

Sowohl als auch. Selbst das Mi A1 meiner Schwester leistet mehr.

pumok 06. Jun 2018

Die Frage ist doch, was so ein "realistischer" Test bringt. Das Nutzungsverhalten ist von...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /