Abo
  • IT-Karriere:

Beide Smartphones mit starkem SoC

So nahe sich die beiden Smartphones bei den Kameras sind, so unterschiedlich sind sie bei der Prozessorausstattung. Im Oneplus 6 kommt Qualcomms aktuelles Top-SoC Snapdragon 845 zum Einsatz, das in unserem Test erwartungsgemäß hohe Ergebnisse in den Benchmark-Tests erzielt. Im Honor 10 hingegen wird Huaweis Kirin 970 verwendet, der mittlerweile ein Dreivierteljahr alt ist und eher auf dem Stand des Snapdragon 835 liegt. Die Unterschiede in den Benchmark-Tests sind entsprechend deutlich.

Stellenmarkt
  1. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart

Im Geräte-Benchmark Geekbench erreicht das Honor 10 einen Single-Wert von 1.896 Punkten, das Oneplus 6 hingegen kommt auf 2.445 Zähler. Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark schafft das Honor 10 mit 30.995 Punkten weniger als die Hälfte des Ergebnisses des Oneplus 6. Im Car-Chase-Test des Grafik-Benchmark GFX Bench erreicht das Honor 10 22 fps, das Oneplus 6 35 fps. Die Ergebnisse des Honor 10 entsprechen denen, die wir mit anderen Kirin-970-Geräten erreichen - etwa dem Mate 10 Pro oder dem P20 Pro. Im Alltag dürften viele Nutzer von den Unterschieden nicht viel mitbekommen: Selbst aufwendige Spiele laufen auf dem Honor 10 flüssig, bei alltäglichen Anwendungen können wir keine Unterschiede in der Leistung zwischen den Smartphones feststellen.

  • Ein mit dem Honor 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, aber mit zugeschalteter KI-Verbesserung: Der Himmel ist blauer, die Farben kräftiger. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich dazu wirkt das mit dem Oneplus 6 gemachte Bild etwas fad. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich eine mit dem teureren P20 Pro gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim P20 Pro sind die KI-Optimierungen weitaus stärker bemerkbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die starke Detailvergrößerung zeigt, dass das Honor 10 scharfe Bilder mit guten Details macht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Details sind beim Oneplus 6 etwas feiner, da das Smartphone einen weniger starken Schärfealgorithmus verwendet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich die gleiche Vergrößerung beim P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die KI-Verbesserung erhöht meistens die Sättigung und hellt dunkle Bereiche auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ohne die KI-Kamera-Funktion wirkt das Bild in der Belichtung weniger ausgeglichen.
  • Das Oneplus 6 aktiviert automatisch den HDR-Modus, der zu einer noch ausgeglicheneren Bilddynamik führt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine derartig farbenfrohe Blume wirkt bereits im normalen Aufnahmemodus des Honor 10 sehr intensiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier gefällt uns die KI-Optimierung nicht, da sie zu einer Übersättigung führt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das mit dem Oneplus 6 gemachte Foto finden wir hingegen von den Farben her wieder etwas zu fade. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Honor 10 hat ein 5,99 Zoll großes Full-HD-Display. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Smartphone ist aus Glas, der Rahmen aus Metall. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Glasrückseite des Honor 10 ist aus schimmerndem Glas. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Geladen wird das Honor 10 über einen USB-Typ-C-Anschluss. Das Smartphone hat eine Klinkenbuchse für Kopfhörer. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Honor 10 kann zwei SIM-Karten gleichzeitig aufnehmen, aber keine Speicherkarte. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Rückseiten des Oneplus 6 und des Honor 10 im Vergleich. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Oneplus 6 ist etwas größer als das Honor 10. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Display des Oneplus 6 ist etwas größer als das des Honor 10. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beide Smartphones haben eine Einbuchtung am oberen Display-Rand, die sogenannte Notch. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Die Rückseiten des Oneplus 6 und des Honor 10 im Vergleich. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Das Honor 10 kommt wahlweise mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher oder mit 4 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher. Das Oneplus 6 hat in der günstigsten Version 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher, die teureren Versionen haben 8 GByte RAM und bis zu 256 GByte Flash-Speicher. Beide Smartphones unterstützen LTE und WLAN nach 802.11ac. Nutzer können sowohl das Oneplus 6 als auch das Honor 10 mit zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden; einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat keines der Geräte. Bluetooth läuft beim Honor 10 in der Version 4.1, beim Oneplus 6 in der Version 5.0. Beide Geräte haben einen Klinkenanschluss für Kopfhörer.

Ausgeliefert werden beide Smartphones mit Android in der Version 8.1. Huawei installiert beim Honor 10 seine Benutzeroberfläche Emotion UI 8.1, die auch bei den unter der eigenen Marke verkauften Top-Geräten wie dem P20 Pro zum Einsatz kommt. Oneplus liefert das Oneplus 6 mit OxygenOS aus, einem eigenen Android-Fork, der vom Aussehen nah an das unbearbeitete Android kommt. Beide Systeme laufen stabil und bieten verschiedene Anpassungsmöglichkeiten.

Wer vorhat, eine alternative Android-Version auf seinem Smartphone zu installieren, dürfte mit dem Honor 10 nicht glücklich werden. Huawei hat vor kurzem angekündigt, in Zukunft den Bootloader nicht mehr zu entsperren. Nutzer können also nicht mehr ohne weiteres eine alternative Custom Recovery installieren, die nötig ist, um ein alternatives Android-ROM zu installieren.

Gute Akkulaufzeiten bei beiden Smartphones

Der Akku des Honor 10 hat eine Nennladung von 3.400 mAh, der des Oneplus 6 kommt auf 3.300 mAh. Full-HD-Filme können wir mit dem Honor 10 bei maximaler Helligkeit knapp neun Stunden lang anschauen - das ist ein guter Wert. Das Oneplus 6 kommt im gleichen Test auf eine Laufzeit von 14 Stunden, was noch einmal deutlich mehr ist. In der alltäglichen Nutzung schaffen beide Smartphones problemlos einen Tag intensiver Nutzung.

 Fotoqualität liegt nah beieinanderVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

Bigfoo29 08. Jun 2018

Jo. Davon gab es auch eine asiatische DualSIM-Variante. Die 512MB waren damals schon die...

Markus08 07. Jun 2018

Man darf auch nicht vergessen dass es genug Leute gibt die einfach kein Samsung mehr...

M3SHUGGAH 07. Jun 2018

Wie bereits erwähnt wurde ich bislang nie Opfer solcher Angriffe. Würde ich mir über alle...

FrankGallagher 06. Jun 2018

Sowohl als auch. Selbst das Mi A1 meiner Schwester leistet mehr.

pumok 06. Jun 2018

Die Frage ist doch, was so ein "realistischer" Test bringt. Das Nutzungsverhalten ist von...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /