Fotoqualität liegt nah beieinander

Den KI-Modus des Honor 10 müssen wir explizit hinzuschalten. Bei Huaweis P20 Pro ist der KI-Modus in der Grundeinstellung automatisch aktiviert, die einzelnen Verbesserungen können vom Nutzer aber weggeklickt werden. Alternativ lassen sich die Verbesserungen dort auch komplett deaktivieren. Beim Honor 10 hingegen entscheidet sich der Nutzer durch die Aktivierung der KI-Kamera vor der Aufnahme direkt für die Verbesserungen; standardmäßig macht die Kamera Fotos im Normalmodus. Praktisch ist, dass wir in der Galerie die KI-Nachbearbeitung im Nachhinein deaktivieren können. So sehen wir zum einen die Unterschiede, zum anderen können wir eine uns missfallende Bearbeitung auch einfach verwerfen.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Apothekensoftware INFOPHARM (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der KI-Modus erkennt verschiedene Szenen, unter anderem blauen Himmel und Grünpflanzen sowie Blumen und Text, und passt die Bildeinstellungen entsprechend an. Unser Eindruck ist aber, dass die Verbesserungen immer recht ähnlich sind: Das Honor 10 schraubt die Sättigung hoch und hellt dunkle Bereiche etwas auf, zudem wird der Kontrast erhöht - sowohl bei Blumen, grünen Landschaften als auch bei Text.

  • Ein mit dem Honor 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, aber mit zugeschalteter KI-Verbesserung: Der Himmel ist blauer, die Farben kräftiger. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich dazu wirkt das mit dem Oneplus 6 gemachte Bild etwas fad. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich eine mit dem teureren P20 Pro gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim P20 Pro sind die KI-Optimierungen weitaus stärker bemerkbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die starke Detailvergrößerung zeigt, dass das Honor 10 scharfe Bilder mit guten Details macht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Details sind beim Oneplus 6 etwas feiner, da das Smartphone einen weniger starken Schärfealgorithmus verwendet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich die gleiche Vergrößerung beim P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die KI-Verbesserung erhöht meistens die Sättigung und hellt dunkle Bereiche auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ohne die KI-Kamera-Funktion wirkt das Bild in der Belichtung weniger ausgeglichen.
  • Das Oneplus 6 aktiviert automatisch den HDR-Modus, der zu einer noch ausgeglicheneren Bilddynamik führt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine derartig farbenfrohe Blume wirkt bereits im normalen Aufnahmemodus des Honor 10 sehr intensiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier gefällt uns die KI-Optimierung nicht, da sie zu einer Übersättigung führt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das mit dem Oneplus 6 gemachte Foto finden wir hingegen von den Farben her wieder etwas zu fade. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Honor 10 hat ein 5,99 Zoll großes Full-HD-Display. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Smartphone ist aus Glas, der Rahmen aus Metall. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Glasrückseite des Honor 10 ist aus schimmerndem Glas. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Geladen wird das Honor 10 über einen USB-Typ-C-Anschluss. Das Smartphone hat eine Klinkenbuchse für Kopfhörer. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Honor 10 kann zwei SIM-Karten gleichzeitig aufnehmen, aber keine Speicherkarte. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Rückseiten des Oneplus 6 und des Honor 10 im Vergleich. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Oneplus 6 ist etwas größer als das Honor 10. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Display des Oneplus 6 ist etwas größer als das des Honor 10. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beide Smartphones haben eine Einbuchtung am oberen Display-Rand, die sogenannte Notch. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Ein mit dem Honor 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das sieht teilweise gut aus, etwa bei den Aufnahmen mit viel blauem Himmel. Anders als beim P20 Pro wird der Bildeindruck nicht zu kühl und sieht weniger nach einem Instagram-Filter aus. Wir finden die Verbesserungen des Honor 10 dezenter und dadurch realistischer. In manchen Situationen ist die erhöhte Sättigung aber zu viel des Guten, beispielsweise bei bunten Blumen. Diese wirken für unseren Geschmack durch die Bearbeitung nur noch quietschbunt.

Tageslichtaufnahmen sind dank der KI-Verbesserung des Honor 10 in manchen Situationen lebhafter als beim Oneplus 6, das eher wenig Sättigung in die Farben legt. Letztlich ist das aber Geschmackssache und vor allem ein Punkt, der sich leicht durch eine spätere Bearbeitung ändern lässt. Der KI-Modus des Honor 10 aktiviert automatisch den Porträtmodus, was wir sehr praktisch finden. Beide Smartphones machen gute Porträts mit einer sauberen Trennung zwischen Vorder- und Hintergrund; die Hintergrundunschärfe des Honor 10 gefällt uns besser.

Kamera des Oneplus kommt mit schlechten Lichtbedingungen besser klar

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei schlechteren Lichtbedingungen macht das Oneplus 6 bessere Aufnahmen. Die Bilder sind insgesamt heller belichtet, das Honor 10 macht in unseren Test tendenziell etwas zu dunkle Aufnahmen. Zudem sind mehr Artefakte zu sehen, da das Oneplus 6 einen besseren Algorithmus zur Beseitigung von Bildstörungen verwendet. Schlecht sind aber auch die Bilder des Honor 10 nicht.

Insgesamt liegen die Kameras der beiden Smartphones aber dennoch nah beieinander. Die KI-Funktion des Honor 10 macht unserem Eindruck nach meist das Gleiche und erhöht die Sättigung und die Tiefen; das ist nicht zwingenderweise schlecht, ist für uns aber kein Kaufgrund. Bei schlechten Lichtbedingungen gefallen uns die Bilder des Oneplus 6 besser, bei Porträtaufnahmen hingegen liegt das Honor 10 vorne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Honor 10 vs. Oneplus 6: Oberklasse ab 400 EuroBeide Smartphones mit starkem SoC 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Bigfoo29 08. Jun 2018

Jo. Davon gab es auch eine asiatische DualSIM-Variante. Die 512MB waren damals schon die...

Markus08 07. Jun 2018

Man darf auch nicht vergessen dass es genug Leute gibt die einfach kein Samsung mehr...

M3SHUGGAH 07. Jun 2018

Wie bereits erwähnt wurde ich bislang nie Opfer solcher Angriffe. Würde ich mir über alle...

FrankGallagher 06. Jun 2018

Sowohl als auch. Selbst das Mi A1 meiner Schwester leistet mehr.

pumok 06. Jun 2018

Die Frage ist doch, was so ein "realistischer" Test bringt. Das Nutzungsverhalten ist von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /