Abo
  • IT-Karriere:

Honolulu: Strafe für Handynutzung auf der Straße

Wer als Fußgänger auf mobile Geräte schaut, sollte sich ab Ende des Jahres nicht auf den Straßen von Honolulu bewegen. Der Gesetzgeber der hawaiianischen Großstadt hat beschlossen, uneinsichtige Fußgänger zu bestrafen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Überqueren der Straße sollte man sich nicht ablenken lassen.
Beim Überqueren der Straße sollte man sich nicht ablenken lassen. (Bild: Dekra)

Wer Mobiltelefone oder andere mobile Geräte mit Bildschirm beim Überqueren von Straßen der US-Großstadt Honolulu auf Hawaii verwendet, zahlt ab Ende Oktober 2017 eine Geldbuße. Es ist die erste große US-Stadt, die Gesetze verabschiedet hat, die darauf abzielen, Verletzungen und Todesfälle durch "abgelenktes Gehen" zu reduzieren.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Therapon 24, Nauheim

Ab dem 25. Oktober müssen erwischte Fußgänger in Honolulu zwischen 15 und 99 US-Dollar zahlen, wenn sie ein Mobiltelefon, Laptop oder Tablet beim Überqueren von Straßen betrachten. Die Strafe fällt bei Wiederholungstätern höher aus. Der Stadtrat hatte das Gesetz Anfang Juli 2017 verabschiedet. Nun wurde es vom Bürgermeister unterschreiben. Menschen, die für Rettungsdienste oder die Polizei arbeiten oder diese verständigen, sind vom Verbot ausgenommen.

Nach einer Studie der Uni Maryland gab es in den USA allein zwischen 2000 und 2011 mehr als 11.000 verletzte Fußgänger durch telefonische Ablenkung. Das Smartphone-Zeitalter war in diesem Zeitabschnitt erst im Entstehen begriffen. Auch in New Jersey wird über Strafen diskutiert.

Die Dekra Unfallforschung hatte 2016 in sechs europäischen Hauptstädten das Verhalten von rund 14.000 Fußgängern untersucht. Über alle Städte und Altersgruppen hinweg tippten knapp 8 Prozent der Fußgänger beim Überqueren der Straße Texte in ihr Smartphone. Weitere 2,6 Prozent telefonierten und rund 1,4 Prozent taten beides gleichzeitig. Rund 5 Prozent trugen Ohrhörer ohne zu sprechen und hörten vermutlich Musik. Auffällig waren die geschlechtsspezifischen Unterschiede: Während der Schwerpunkt des Tippens bei den Fußgängerinnen lag, war bei den Männern das Musikhören deutlich häufiger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 199,90€

marcelpape 31. Jul 2017

Oder Rettungsgassen, da unten bei den Schluchtensch*ißern funktioniert es, auch weil es...

TarikVaineTree 31. Jul 2017

lol? Du glaubst ernsthaft nach nur einem Jahr hätte Niantic das meist geforderte Feature...

h4z4rd 31. Jul 2017

Nette Vorstellung kollidiert dann aber doch mit der Realität. Klar ist das wieder eher...

i<3Nerds 31. Jul 2017

Ich denke er meint eher das Fahrrad + Personengewicht - um das Ganze einmal zu...

i<3Nerds 31. Jul 2017

Du meine Güte sind hier einige Leute wieder Kleinkariert. Es geht hier doch vielmehr um...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /