• IT-Karriere:
  • Services:

Hongkong: Whatsapp-Exodus bringt auch ICQ Nutzerzuwachs

Neben modernen Messengern wie Signal profitiert auch das altehrwürdige ICQ von der Whatsapp-Abwanderung. Das hat wohl nostalgische Gründe.

Artikel veröffentlicht am ,
ICQ gibt es seit fast 25 Jahren.
ICQ gibt es seit fast 25 Jahren. (Bild: Tatiana Bolshakova/CC-BY 2.0)

In einer Zeit lange vor der Verbreitung von Smartphones und modernen Messenger-Plattformen war der Chat-Dienst ICQ weltweit dominierend. Die nach wie vor vorherrschende Nostalgie führt im Zuge der großen Wechselbewegung weg von Whatsapp offenbar aber auch wieder zu einem großen Nutzerwachstum bei ICQ, wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. Sika Holding CH AG & Co KG, Stuttgart

Dem Bericht zufolge gehört ICQ derzeit in Hongkong zu den am meisten heruntergeladenen Apps überhaupt. Die Zahl der Downloads sei um das 35-Fache angestiegen. Das spricht einerseits natürlich für ein extrem hohes Interesse an ICQ, andererseits wohl aber auch für eine vergleichsweise kleine Ausgangsbasis an Nutzern. Das WSJ zitiert einige der Nutzer, die nun nach Jahren wieder ICQ nutzen, damit, dass die App diese an frühere Zeiten erinnere.

ICQ mit fragwürdiger Sicherheit

Der Chat-Dienst ICQ gehört seit mehr als zehn Jahren dem russischen Eigner Mail.ru, der die Plattform im April des vergangenen Jahres neu aufgelegt hat, um Nutzern die Funktionen von modernen Messengern zu bieten. Dazu gehören etwa Sticker, Smart-Replys oder die Umwandlung von Sprachnachrichten zu Text. Ebenso gibt es ähnlich wie in Telegram die Möglichkeit, Kanäle zu abonnieren.

In Bezug auf Sicherheit und Privatsphäre der Nutzerdaten ist das moderne ICQ wohl aber nicht empfehlenswert. So hat der Anbieter widersprüchliche Angaben etwa in Bezug auf die Verschlüsselung von Nachrichten in dem Dienst gemacht. Darüber hinaus ist die App proprietär, so dass Details dazu nicht einfach überprüfbar sind.

Anfang dieses Jahres hat der zu Facebook gehörende Messenger-Dienst Whatsapp seinen Nutzern ein Ultimatum gestellt: Diese müssten den neuen Geschäftsbedingungen zustimmen oder könnten die App künftig nicht mehr benutzen. Kurz darauf vermeldeten die alternativen und sicheren Messenger Signal und Threema ebenfalls deutliche Zuwächse bei den Nutzern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. 159,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 196,41€)
  3. (u. a. Kopfhörer, Watches und TVs von Samsung)

ldlx 27. Jan 2021 / Themenstart

wie du es drehst und wendest, egal ob Push oder nicht - es braucht eine Datenverbindung.

Hebenstreit 26. Jan 2021 / Themenstart

Es wäre schön, wenn man solche Behauptungen auch mal mit Fakten unterlegen würde. Sonst...

Michael H. 26. Jan 2021 / Themenstart

Ich würd ja ein Revival des klassischen IRC Servers feiern :D Im Endeffekt war ICQ ja...

win.ini 26. Jan 2021 / Themenstart

Besten Dank! Glückliche Flashbacks!!! :D

ldlx 25. Jan 2021 / Themenstart

... aber den Benachrichtigungston hab ich heute noch auf dem "Smart"phone - zumindest für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /