Hongkong: Whatsapp-Exodus bringt auch ICQ Nutzerzuwachs

Neben modernen Messengern wie Signal profitiert auch das altehrwürdige ICQ von der Whatsapp-Abwanderung. Das hat wohl nostalgische Gründe.

Artikel veröffentlicht am ,
ICQ gibt es seit fast 25 Jahren.
ICQ gibt es seit fast 25 Jahren. (Bild: Tatiana Bolshakova/CC-BY 2.0)

In einer Zeit lange vor der Verbreitung von Smartphones und modernen Messenger-Plattformen war der Chat-Dienst ICQ weltweit dominierend. Die nach wie vor vorherrschende Nostalgie führt im Zuge der großen Wechselbewegung weg von Whatsapp offenbar aber auch wieder zu einem großen Nutzerwachstum bei ICQ, wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Dem Bericht zufolge gehört ICQ derzeit in Hongkong zu den am meisten heruntergeladenen Apps überhaupt. Die Zahl der Downloads sei um das 35-Fache angestiegen. Das spricht einerseits natürlich für ein extrem hohes Interesse an ICQ, andererseits wohl aber auch für eine vergleichsweise kleine Ausgangsbasis an Nutzern. Das WSJ zitiert einige der Nutzer, die nun nach Jahren wieder ICQ nutzen, damit, dass die App diese an frühere Zeiten erinnere.

ICQ mit fragwürdiger Sicherheit

Der Chat-Dienst ICQ gehört seit mehr als zehn Jahren dem russischen Eigner Mail.ru, der die Plattform im April des vergangenen Jahres neu aufgelegt hat, um Nutzern die Funktionen von modernen Messengern zu bieten. Dazu gehören etwa Sticker, Smart-Replys oder die Umwandlung von Sprachnachrichten zu Text. Ebenso gibt es ähnlich wie in Telegram die Möglichkeit, Kanäle zu abonnieren.

In Bezug auf Sicherheit und Privatsphäre der Nutzerdaten ist das moderne ICQ wohl aber nicht empfehlenswert. So hat der Anbieter widersprüchliche Angaben etwa in Bezug auf die Verschlüsselung von Nachrichten in dem Dienst gemacht. Darüber hinaus ist die App proprietär, so dass Details dazu nicht einfach überprüfbar sind.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang dieses Jahres hat der zu Facebook gehörende Messenger-Dienst Whatsapp seinen Nutzern ein Ultimatum gestellt: Diese müssten den neuen Geschäftsbedingungen zustimmen oder könnten die App künftig nicht mehr benutzen. Kurz darauf vermeldeten die alternativen und sicheren Messenger Signal und Threema ebenfalls deutliche Zuwächse bei den Nutzern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Liberee 18. Mai 2021

Servus an alle, ich kenne da ein Studio welches, das ein oder andere ICQ Spiel wieder ins...

ldlx 27. Jan 2021

wie du es drehst und wendest, egal ob Push oder nicht - es braucht eine Datenverbindung.

Hebenstreit 26. Jan 2021

Es wäre schön, wenn man solche Behauptungen auch mal mit Fakten unterlegen würde. Sonst...

Michael H. 26. Jan 2021

Ich würd ja ein Revival des klassischen IRC Servers feiern :D Im Endeffekt war ICQ ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /