Abo
  • Services:

Hongkong: Unbegrenzte Datenflatrates nicht lukrativ für Netzbetreiber

Mit unbegrenzten Datenflats lässt sich nach Erfahrungen eines Mobilfunkbetreibers kein Geld verdienen. Der Grund: Ein großer Teil der Daten seien Videos, und die Kunden verlangten immer höhere Datenübertragungsraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Branchenevent in Hongkong
Auf dem Branchenevent in Hongkong (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Ein Mobilfunknetzbetreiber hat erklärt, dass sich mit unbegrenzten Datenflatrates kein Geld verdienen lasse. "Sprachflatrate für das lokale Netz bieten wir dagegen gratis an", sagte Alex Arena, Executive Director bei Hongkong Telecommunications (HKT), auf dem Branchenevent Mobile Broadband 2015 am 3. November in Hongkong. HKT gehört zum PCCW-Konzern des Milliardärs Richard Li.

Stellenmarkt
  1. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  2. UCM AG, Rheineck (Schweiz)

Ein großer Teil der übertragenen Daten seien Videos, und die Kunden verlangten immer höhere Datenraten. Der Netzwerkaufbau in Hongkong mit seinen vielen hohen Gebäuden, Bergen und hoher Bevölkerungsdichte sei schwierig. Daher erprobe der Betreiber "vielleicht einige Dinge etwas früher als woanders", erklärte Arena. Bei einem Test mit Huawei setzt Hongkong Telecommunications in seinem Netz 4,5-Technologie ein. Dabei werde 4 x 4 MIMO und 256-QAM-Modulation statt wie bisher 64 QAM genutzt. Huawei will mit 4,5G einen Zwischenstandard zu 5G anbieten.

Kostensenkung beim Datentraffic ist wichtig

HKT ist auch Festnetzbetreiber in Hongkong, FTTH (Fiber-To-The-Home) werde in vielen Haushalten angeboten. Über 80 Prozent könnten sofort versorgt werden, sagte Arena. Dabei seien Datenübertragungsraten von 1 bis 10 GBit/s für die Endkunden möglich.

Bei einer Abstimmung unter den Besuchern des Branchenevents erklärten 38 Prozent, dass für sie eine Kostensenkung beim Datentraffic der wichtigste Punkt beim Netzwerkausbau sei.

Professor Chung Kang vom 5G Forum aus Südkorea erklärte, das Ziel des Landes sei, eine Datenrate von 1 GBit/s bis zum Jahr 2020 für jeden überall verfügbar zu machen. Der weltweit erste 5G-Betreiber werde aus dem Land kommen, prognostizierte er. Für den Ausbau des Mobilfunks der 5. Generation stelle die Regierung Südkoreas 1,4 Milliarden US-Dollar bis 2020 bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

ChMu 04. Nov 2015

2400bd......mit Akustik Koppler, illegal aus der Telefonzelle. 1988.

Talimo 04. Nov 2015

Du kannst nicht erwarten für das was du bezahlst mehr zu bekommen ;) ich selber habe zwar...

Reddead 04. Nov 2015

Wenn man immer hört, die haben das und wir nicht, muss man auch bedenkt das es Vorzeige...

Reddead 04. Nov 2015

Erstmal vorweg, eine Entschuldigung für das schlechte zitieren, habe es noch nicht gut...

Reddead 04. Nov 2015

Mit der Drosselung bin ich ganz Ihrer Meinung, dass ist für mich nur Betrug im...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
      Ryzen 5 2600X im Test
      AMDs Desktop-Allrounder

      Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
      2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
      3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

        •  /