Abo
  • Services:

Hongkong: Unbegrenzte Datenflatrates nicht lukrativ für Netzbetreiber

Mit unbegrenzten Datenflats lässt sich nach Erfahrungen eines Mobilfunkbetreibers kein Geld verdienen. Der Grund: Ein großer Teil der Daten seien Videos, und die Kunden verlangten immer höhere Datenübertragungsraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Branchenevent in Hongkong
Auf dem Branchenevent in Hongkong (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Ein Mobilfunknetzbetreiber hat erklärt, dass sich mit unbegrenzten Datenflatrates kein Geld verdienen lasse. "Sprachflatrate für das lokale Netz bieten wir dagegen gratis an", sagte Alex Arena, Executive Director bei Hongkong Telecommunications (HKT), auf dem Branchenevent Mobile Broadband 2015 am 3. November in Hongkong. HKT gehört zum PCCW-Konzern des Milliardärs Richard Li.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Ein großer Teil der übertragenen Daten seien Videos, und die Kunden verlangten immer höhere Datenraten. Der Netzwerkaufbau in Hongkong mit seinen vielen hohen Gebäuden, Bergen und hoher Bevölkerungsdichte sei schwierig. Daher erprobe der Betreiber "vielleicht einige Dinge etwas früher als woanders", erklärte Arena. Bei einem Test mit Huawei setzt Hongkong Telecommunications in seinem Netz 4,5-Technologie ein. Dabei werde 4 x 4 MIMO und 256-QAM-Modulation statt wie bisher 64 QAM genutzt. Huawei will mit 4,5G einen Zwischenstandard zu 5G anbieten.

Kostensenkung beim Datentraffic ist wichtig

HKT ist auch Festnetzbetreiber in Hongkong, FTTH (Fiber-To-The-Home) werde in vielen Haushalten angeboten. Über 80 Prozent könnten sofort versorgt werden, sagte Arena. Dabei seien Datenübertragungsraten von 1 bis 10 GBit/s für die Endkunden möglich.

Bei einer Abstimmung unter den Besuchern des Branchenevents erklärten 38 Prozent, dass für sie eine Kostensenkung beim Datentraffic der wichtigste Punkt beim Netzwerkausbau sei.

Professor Chung Kang vom 5G Forum aus Südkorea erklärte, das Ziel des Landes sei, eine Datenrate von 1 GBit/s bis zum Jahr 2020 für jeden überall verfügbar zu machen. Der weltweit erste 5G-Betreiber werde aus dem Land kommen, prognostizierte er. Für den Ausbau des Mobilfunks der 5. Generation stelle die Regierung Südkoreas 1,4 Milliarden US-Dollar bis 2020 bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-63%) 22,49€
  4. 2,99€

ChMu 04. Nov 2015

2400bd......mit Akustik Koppler, illegal aus der Telefonzelle. 1988.

Talimo 04. Nov 2015

Du kannst nicht erwarten für das was du bezahlst mehr zu bekommen ;) ich selber habe zwar...

Reddead 04. Nov 2015

Wenn man immer hört, die haben das und wir nicht, muss man auch bedenkt das es Vorzeige...

Reddead 04. Nov 2015

Erstmal vorweg, eine Entschuldigung für das schlechte zitieren, habe es noch nicht gut...

Reddead 04. Nov 2015

Mit der Drosselung bin ich ganz Ihrer Meinung, dass ist für mich nur Betrug im...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /