• IT-Karriere:
  • Services:

Hongkong: Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm

Ein halbes Jahr statt ein ganzes Jahr wird ein E-Sport-Profi gesperrt, der auf einem Turnier von Blizzard mit einem Ausruf für die Protestbewegung in Hongkong gekämpft hatte. Zwei dauerhaft entlassene Kommentatoren dürfen nach ebenfalls einem halben Jahr wieder arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Blizzard-Chef J. Allen Brack reduziert die Strafe für die Meinungsäußerung eines E-Sportlers.
Blizzard-Chef J. Allen Brack reduziert die Strafe für die Meinungsäußerung eines E-Sportlers. (Bild: Blizzard)

Mit einem offenen Brief hat sich J. Allen Brack, Chef von Blizzard Entertainment, über die Vorgänge und die Strafen gegen den E-Sport-Profi Ng "Blitzchung" Wai Chung geäußert. Der hatte am 6. Oktober 2019 bei einem von Blizzard organisierten Hearthstone-Turnier bei einem Videointerview "Befreit Hongkong" gerufen. Darauf hin war er von Blizzard für ein Jahr für alle Veranstaltungen gesperrt worden, ebenso wurde sein Preisgeld in Höhe von rund 16.000 US-Dollar eingefroren. Die beiden Kommentatoren, die Blitzchung befragt hatten, wurden von Blizzard entlassen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  2. ivv GmbH, Hannover

Brack kündigt nun an, dass sowohl Blitzchung als auch die Moderatoren nur ein halbes Jahr gesperrt würden. Der Sportler erhalte außerdem sein Preisgeld ausbezahlt. Ganz grundsätzlich verteidigt J. Allen Brack aber das harte Vorgehen gegen den Spieler und die Kommentatoren.

"Die offizielle Übertragung muss sich mit dem Turnier befassen und ein Ort sein, an dem alle willkommen sind", schreibt Brack. "Um dies zu unterstützen, möchten wir die offiziellen Kanäle weiterhin auf das Spiel konzentrieren." Das sei so ausdrücklich in den Turnierregeln festgehalten worden, und Blitzchung habe das gewusst - was sicherlich richtig ist, weil der Profi selbst gesagt hat, mit derartigen Problemen gerechnet zu haben.

Ob die Erklärung von Brack und die Reduzierung der Strafe ausreicht, um die Community zu beruhigen, ist unklar. In sozialen Netzwerken und in Foren haben viele Spieler angekündigt, im Rahmen der Blizzard-Hausmesse Blizzcon Anfang 2019 möglichst lautstark zu protestieren.

Blizzard war für das harte Vorgehen massiv aus der Community, aber auch von Politikern kritisiert worden, darunter dem ehemaligen und immer noch sehr einflussreichen Senator Marco Rubio (Republikaner). Die Vermutung ist, dass Blizzard aus Rücksicht auf das wichtige Geschäft mit China versucht, jede Kritik an der Politik des Landes zu verhindern. Brack bestreitet das in seinem offenen Brief.

Der chinesische Technologienkonzern Tencent hält fünf Prozent der Anteile an Activision-Blizzard. Auch Blizzard-Angestellte, die mit den Entscheidungen der Führungsebene nicht einverstanden waren, sollen in der vergangenen Woche auf dem Firmengelände eine kleine Demo abgehalten haben.

Vertreter von anderen Firmen, an denen Tencent höhere Beteiligungen hält, haben Blizzard aber kritisiert. Tim Sweeney, Chef von Epic Games - Tencent hält rund 40 Prozent an dem Studo -, hat auf Twitter gesagt, dass Spieler von Fortnite frei über Politik und Menschenrechte reden können. Auf Nachfrage hat er dies ausdrücklich bestätigt.

Der Chef des Entwicklerstudios Riot Games hingegen hat sich in einer Erklärung vor einem großen Turnier mit League of Legends eher vage ausgedrückt. Ganz generell sollen Spieler und andere Beteiligte nur über das Spiel reden - klare Verbote oder Ähnliches spricht er aber nicht aus.

Nach dem Turnier hatte es Indizien gegeben, dass Riot versucht hat, etwa die Nennung des Wortes "Hongkong" zu unterbinden, indem vorher aufgezeichnete statt live übertragene Videos gesendet wurden.

In einer Erklärung hat ein Sprecher von Riot Games inzwischen gesagt, dass es interne Verwirrung gegeben habe, ob bei einem Team namens Hongkong Attitude der vollständige Name oder die relativ gebräuchliche Abkürzung verwendet werden sollte. Mit Zensur habe das nichts zu tun gehabt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 4,26€
  4. 4,96€

quineloe 16. Okt 2019 / Themenstart

Warum denn? Wann kann das mal jemand begründen? Gerade diese Einstellung führt dazu...

Dwalinn 16. Okt 2019 / Themenstart

Als Schweizer Fußballer nach einen Tor gegen Serbien eine Adler Geste (steht für...

Dwalinn 16. Okt 2019 / Themenstart

Die Beleidigung wäre schon ein Grund für eine Strafe, der Rest ist seine Meinung und...

dbettac 15. Okt 2019 / Themenstart

Na ja, auch schon lange etablierte Veranstalter können mit derartigen Äußerungen nicht...

Aki-San 15. Okt 2019 / Themenstart

Es wird vermutet das dieser Brief mit nichten vom genannten Chef geschrieben wurde...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /