Abo
  • IT-Karriere:

Honeynet des TÜV Süd: Simuliertes Wasserwerk wurde sofort angegriffen

Kaum online kamen schon die ersten Zugriffe: Das Sicherheitsunternehmen TÜV Süd hat eine Wasserwerkssimulation als Honeynet aufgesetzt und acht Monate lang ins Internet gestellt. Auch Betreiber von kleinen und unbedeutenden Anlagen mit Internetanschluss seien unmittelbar gefährdet, folgern die Sicherheitsexperten.

Artikel veröffentlicht am ,
Honeynet Wasserwerkssimulation: Zugriffe über Standard- und Industrieprotokolle
Honeynet Wasserwerkssimulation: Zugriffe über Standard- und Industrieprotokolle (Bild: TÜV Süd)

Über das Internet anderen das Wasser abdrehen: Das haben Unbekannte in den vergangenen Monaten rund 60.000-mal versucht. Allerdings war das vermeintliche Wasserwerk in Wirklichkeit eine Simulation, die das Sicherheitsunternehmen TÜV Süd im Internet aufgesetzt hatte.

  • So sah das Honeynet des TÜV Süd aus. (Grafik: TÜV Süd)
  • Die meisten Zugriffe kamen von IP-Adressen aus China und den USA. (Grafik: TÜV Süd)
So sah das Honeynet des TÜV Süd aus. (Grafik: TÜV Süd)
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Der TÜV hatte ein System eingerichtet, das das Wasserwerk einer deutschen Kleinstadt simuliert. Solche Systeme werden als Honeynet bezeichnet. Sie hätten "ein sogenanntes High-Interaction-Honeynet eingerichtet, das reale Hardware und Software mit einer simulierten Umgebung kombinierte", sagt Armin Pfoh, Leiter des Bereichs Strategie und Innovation beim TÜV Süd.

Die meisten Angreifer kamen aus China und den USA

Das System sei acht Monate am Netz gewesen, berichten die TÜV-Experten. In der Zeit sei über 60.000-mal zugegriffen worden. Die Zugriffe hätten sie in 150 Länder zurückverfolgen können. Mit Abstand die meisten kamen von IP-Adressen in China und Hongkong (2995) und den USA (2318), weit dahinter folgt Südkorea (934). 366 deutsche IP-Adressen protokollierten die Sicherheitsforscher. Allerdings ließen die IP-Adressen nur bedingt Rückschlüsse auf den tatsächlichen Standort des Zugreifenden zu, schränkten sie ein. Zum Teil sei auch über verdeckte oder verschleierte IP-Adressen zugegriffen worden.

Auf das simulierte Wasserwerk sei nicht nur über Standardprotokolle, sondern auch über Industrieprotokolle wie Modbus TCP oder S7Comm zugegriffen worden. "Die Zugriffe über Industrieprotokolle waren zwar deutlich seltener, kamen aber ebenfalls aus der ganzen Welt", sagt Thomas Störtkuhl, Sicherheitsexperte beim TÜV Süd. Das bedeute, dass Sicherheitslücken in Steuerungsanlagen entdeckt würden und dass die Systeme gefährdet seien.

Das Honeynet fiel sofort auf

Die ersten Zugriffe hätten sie praktisch in dem Moment verzeichnet, als das Honeynet ans Netz gegangen sei, sagen die TÜV-Experten. Es werde also "selbst eine relativ unbedeutende Infrastruktur im Netz wahrgenommen und ausgeforscht", sagt Störtkuhl. Gefährdet seien aber nicht nur Versorgungseinrichtungen, sondern auch produzierende Unternehmen. "Auch kleine oder unbekannte Firmen werden entdeckt oder gesehen, weil ständig Ausspäh-Aktionen im Internet laufen."

Die TÜV-Experten raten, Versorger und Unternehmen sollten "ihre Gefährdungslage realistisch einschätzen und wirkungsvolle Schutzmaßnahmen entwickeln". Letztere sollten auch Industrieprotokolle mit einbeziehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Johnmcenroe 31. Jul 2015

nichts Neues schaut mal hier: https://8ack.de/p/threatfeed/ Nettes Start-Up aus Kiel...

plutoniumsulfat 29. Jul 2015

nur, warum muss das der Verbraucher zahlen?

Moe479 29. Jul 2015

na wenigstens nen ende zu ende verschlüsselter tunnel duch die internet-wolke ... das...

Kleba 29. Jul 2015

Keine Ahnung wie die das gezählt haben, aber ungewöhnlich wäre das nicht. Als ich mir vor...

Bassa 29. Jul 2015

Es sagt zumindest etwas darüber aus, mit welchen Ländern die Leute sich gerne verschleiern ;)


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /