Abo
  • IT-Karriere:

Honeycomb Aeronautical: Flugzeugsteuerung mit USB-C-Anschluss

Neue Sticks, Schubregler und Ähnliches sind etwas Seltenes geworden im PC-Spielebereich. Honeycomb betritt den Markt neu und hat ein Yoke-System samt USB-C-Anschluss vorgestellt. Die Schubkontrolle kommt allerdings erst einige Monate später.

Artikel veröffentlicht am ,
Yoke-Panel-System von Honeycomb Aeronautical
Yoke-Panel-System von Honeycomb Aeronautical (Bild: Honeycomb Aeronautical)

Für Hobbyflieger mit PC oder Mac gibt es bald einen neuen Flugzeugcontroller. Honeycomb Aeronautical hat die Vorbestellphase für das neue Steuerhorn eingeleitet, das beispielsweise kompatibel ist mit X-Plane, Microsoft Flight Simulator oder Prepar3D von Lockheed Martin. Die Alpha Flight Controls sind eine Kombination aus einem Steuerhorn (Yoke) und einem Schalterpanel. Letzteres bietet Knöpfchen und Drehregler für das Starten von Triebwerken, Batterien und diversen Pflichtbeleuchtungen im Flug- oder Vorfeldbetrieb. Das System richtet sich nicht nur an Spieler sondern auch an angehende Piloten.

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Insgesamt gibt es 13 programmierbare Knöpfe und zwei Acht-Wege-Steuerkreuze auf den Hörnern. Zur Montage wird eine Klebeplatte mitgeliefert, die einen gewissen Halt auf einem Tisch bieten soll, aber keine feste Montage darstellt. Mit ebenfalls mitgelieferten Schraubzwingen ist ein stärkerer Halt möglich. Angeschlossen wird das Yoke-System per USB Typ C, was vor allem Mac-Nutzern entgegenkommt.

  • Das Schubreglersystem Bravo Throttle Quadrant. (Bild: Honeycomb Aeronautical)
  • Das Schubreglersystem Bravo Throttle Quadrant. (Bild: Honeycomb Aeronautical)
  • Das Schubreglersystem Bravo Throttle Quadrant. (Bild: Honeycomb Aeronautical)
  • Das Schubreglersystem Bravo Throttle Quadrant. (Bild: Honeycomb Aeronautical)
  • Das Schubreglersystem Bravo Throttle Quadrant. (Bild: Honeycomb Aeronautical)
  • Yoke-System Alpha. (Bild: Honeycomb Aeronautical)
  • Yoke-System Alpha. (Bild: Honeycomb Aeronautical)
  • Yoke-System Alpha. (Bild: Honeycomb Aeronautical)
Das Schubreglersystem Bravo Throttle Quadrant. (Bild: Honeycomb Aeronautical)

Erst später werden die eigentlich noch notwendigen Schubregler als Einzelgerät verkauft. Das ist dann der Bravo Flight Quadrant. Die Schubregler können umfassend konfiguriert werden, etwa für zwei oder vier Triebwerke. Außerdem lässt sich berücksichtigen, ob der Pilot in einem großen Verkehrsflugzeug unterwegs ist oder etwa in einem Business-Jet seine Warteschleifen vor der Landung dreht. Auch Brems- und Landeklappen lassen sich mit dem Bravo Flight Quadrant aus- und einfahren.

Honeycomb plant den Verkauf auch in Europa. Dazu hat das Unternehmen sogar ein Büro in Schwerte nahe Dortmund und arbeitet mit dem Flugsimulator-Spezialisten Aerosoft zusammen. Hierzulande wird das Yoke-System für 250 Euro verkauft. Die Schubregelung soll voraussichtlich ebenfalls 250 Euro kosten, ist aber noch lange von der Markteinführung entfernt. Erst Anfang 2020 sollen die Regler auf den Markt kommen. Die Steuerhörner werden in Deutschland laut Aerosoft ab Oktober 2019 ausgeliefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 29,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /