Honda e:N: Hersteller startet neue Marke für Elektroautos

Autobauer Honda will unter der Marke e:N in China eine ganze Reihe neuer Elektroautos produzieren. Erste Modelle kommen bereits 2022.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die fertigen Modelle (links und rechts außen) wirken eher konventionell. Die drei Konzepte in der Mitte muten hingegen etwas kantig an.
Die fertigen Modelle (links und rechts außen) wirken eher konventionell. Die drei Konzepte in der Mitte muten hingegen etwas kantig an. (Bild: Honda)

Der japanische Hersteller Honda folgt dem Beispiel anderer Autobauer und ruft für die Produktion von Elektroautos eine neue Submarke ins Leben. Unter dem Label e:N sollen in den kommenden fünf Jahren zehn vollelektrische Fahrzeuge auf den chinesischen Markt kommen und später auch in den Rest der Welt exportiert werden.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur anforderungsbasierte Software-Absicherung (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
  2. Junior / Senior IT Engineers (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

Den Anfang machen die beiden SUV e:NS1 und e:NP1, die bereits im Frühjahr 2022 erscheinen. Zeitnah sollen drei weitere Wagen folgen, darunter ein Coupé, ein GT-Modell und ein weiteres SUV. Für alle Fahrzeuge hat Honda im Rahmen einer Pressekonferenz bereits äußerst kantig anmutende Konzepte präsentiert.

Der etwas unkonventionell anmutende Markenname setzt sich laut Honda aus dem e für "e:Technology" und dem N für "New/Next" zusammen und soll den Beginn einer neuen Fahrzeuggeneration markieren. Honda will auf Basis der frischen Marke ein neues E-Mobilitätskonzept mit Fokus auf Fahrdynamik, Konnektivität, Assistenz- und Infotainmentsysteme sowie Design etablieren.

Ab 2030 keine Verbrenner mehr in China

Dabei konzentriert sich der Hersteller eigenen Angaben zufolge bewusst zunächst auf den chinesischen Markt. Dort will man ebenso wie in Europa bereits ab 2030 keine reinen Verbrenner mehr verkaufen, während das Unternehmen ein weltweites Verbrenner-Aus erst für 2040 anstrebt.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die Pläne für China umzusetzen, richtet Honda bei mehr als 1.000 chinesischen Händlern separate Bereiche für die neue Marke ein. Zudem plant das Unternehmen in Metropolregionen die Eröffnung dedizierter Verkaufspunkte für e:N-Fahrzeuge sowie diverse große Werbeveranstaltungen.

Honda nutzt für seine geplanten Elektrofahrzeuge eine neue und hauseigene Architektur. Details dazu verriet der Hersteller bisher nicht. Obendrein sollen die e:N-Fahrzeuge ein eigenes Betriebssystem auf Basis von Android Automotive verwenden. Wann Honda mit dem weltweiten Export der Fahrzeuge beginnen will, bleibt unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
    Cybermonday
    CPU-Kaufberatung für Spieler

    Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
    Von Martin Böckmann

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /