Honda e:N: Hersteller startet neue Marke für Elektroautos

Autobauer Honda will unter der Marke e:N in China eine ganze Reihe neuer Elektroautos produzieren. Erste Modelle kommen bereits 2022.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die fertigen Modelle (links und rechts außen) wirken eher konventionell. Die drei Konzepte in der Mitte muten hingegen etwas kantig an.
Die fertigen Modelle (links und rechts außen) wirken eher konventionell. Die drei Konzepte in der Mitte muten hingegen etwas kantig an. (Bild: Honda)

Der japanische Hersteller Honda folgt dem Beispiel anderer Autobauer und ruft für die Produktion von Elektroautos eine neue Submarke ins Leben. Unter dem Label e:N sollen in den kommenden fünf Jahren zehn vollelektrische Fahrzeuge auf den chinesischen Markt kommen und später auch in den Rest der Welt exportiert werden.

Stellenmarkt
  1. Servicetechniker (w/m/d) Applikations- / Shopfloor Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
  2. Web-Entwickler (m/w/d)
    Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg e.V., Stuttgart
Detailsuche

Den Anfang machen die beiden SUV e:NS1 und e:NP1, die bereits im Frühjahr 2022 erscheinen. Zeitnah sollen drei weitere Wagen folgen, darunter ein Coupé, ein GT-Modell und ein weiteres SUV. Für alle Fahrzeuge hat Honda im Rahmen einer Pressekonferenz bereits äußerst kantig anmutende Konzepte präsentiert.

Der etwas unkonventionell anmutende Markenname setzt sich laut Honda aus dem e für "e:Technology" und dem N für "New/Next" zusammen und soll den Beginn einer neuen Fahrzeuggeneration markieren. Honda will auf Basis der frischen Marke ein neues E-Mobilitätskonzept mit Fokus auf Fahrdynamik, Konnektivität, Assistenz- und Infotainmentsysteme sowie Design etablieren.

Ab 2030 keine Verbrenner mehr in China

Dabei konzentriert sich der Hersteller eigenen Angaben zufolge bewusst zunächst auf den chinesischen Markt. Dort will man ebenso wie in Europa bereits ab 2030 keine reinen Verbrenner mehr verkaufen, während das Unternehmen ein weltweites Verbrenner-Aus erst für 2040 anstrebt.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die Pläne für China umzusetzen, richtet Honda bei mehr als 1.000 chinesischen Händlern separate Bereiche für die neue Marke ein. Zudem plant das Unternehmen in Metropolregionen die Eröffnung dedizierter Verkaufspunkte für e:N-Fahrzeuge sowie diverse große Werbeveranstaltungen.

Honda nutzt für seine geplanten Elektrofahrzeuge eine neue und hauseigene Architektur. Details dazu verriet der Hersteller bisher nicht. Obendrein sollen die e:N-Fahrzeuge ein eigenes Betriebssystem auf Basis von Android Automotive verwenden. Wann Honda mit dem weltweiten Export der Fahrzeuge beginnen will, bleibt unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chinas Vorgehen gegen Internetkonzerne
Sozialismus süß-sauer

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Chinas Vorgehen gegen Internetkonzerne: Sozialismus süß-sauer
Artikel
  1. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

  2. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  3. Surface: Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen
    Surface
    Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen

    Im niedrigen Preissegment soll sich Microsofts Notebook Tenjin ansiedeln. Fürs Klassenzimmer entsteht wohl zudem Windows 11 SE.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /