Honda E: Hondas Elektroauto fährt 200 Kilometer weit

Honda will im kommenden Jahr ein kleines Elektroauto für den Stadtverkehr auf den Markt bringen. Kurz vor der Präsentation auf der Frankfurter Automesse hat der japanische Hersteller technische Details bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda E: Der Sprachassistent hört auf "Ok Honda".
Honda E: Der Sprachassistent hört auf "Ok Honda". (Bild: Honda)

In der kommenden Woche präsentiert Honda auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt die Serienversion seines Elektroautos Honda E. Vorab hat der japanische Hersteller schon einmal technische Details des Kleinwagens bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Senior Cloud Engineer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Auto hat einen Hinterradantrieb und wird mit zwei verschieden starken Motoren angeboten: Der kleinere hat eine Leistung von 100 Kilowatt, der größere eine von 113 Kilowatt. Das Drehmoment beträgt jeweils 315 Newtonmeter. Das Auto beschleunigt in rund acht Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde.

Beide Varianten haben den gleichen Akku mit einer Kapazität von 35,5 Kilowattstunden. Die Reichweite beträgt rund 220 Kilometer. Der Energieverbrauch liegt bei 18 bis 20 Kilowattstunden auf 100 Kilometer. An der Schnellladesäule soll sich der Akku in einer halben Stunde auf 80 Prozent der Gesamtkapazität laden lassen. Diese Angaben sind jedoch interne Werte von Honda.

Das Fahrzeug verfügt über mehrere Displays im Innenraum: Eines ist die Instrumentenanzeige für den Fahrer. Zwei sind in der Mitte angebracht. Sie bilden das Infotainmentsystem. Außerdem lassen sich darüber Fahrzeugfunktionen steuern.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Honda E bietet einen Sprachassistenten, der mit künstlicher Intelligenz (KI) arbeitet. Aktiviert wird er mit dem Codewort "Ok Honda". Der Assistent verfügt laut Honda über ein ausgereiftes Kontextverständnis und soll möglichst natürliche Unterhaltungen ermöglichen.

Zu dem Auto bietet Honda die App My Honda+ an. Darüber kann der Fahrer aus der Ferne Kontakt zu seinem Auto aufnehmen und beispielsweise den Ladestand des Akkus abfragen oder die Klimaregelung fernsteuern. Eine Route, die auf dem Smartphone vorbereitet wird, kann über die App an das Navigationssystem geschickt werden.

Honda will den Honda E als Pendlerfahrzeug für den Stadtverkehr positionieren. Das Auto kommt voraussichtlich im kommenden Jahr auf den Markt. Einen Preis hat Honda noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Terence01 15. Sep 2019

Ich habe eine Theorie warum die Autos alle so teuer sind. Die Produktion ist ja...

mgutt 10. Sep 2019

https://hondanews.eu/de/de/cars/media/pressreleases/187340/honda-gibt-preise-fur...

chefin 09. Sep 2019

Ach was. Gewöhn dich dran, es wird nicht besser in Zukunft. Das ist die...

chefin 09. Sep 2019

Nun was man falsch machen muss, fragst du? Elon Musk glauben!

choconinja 07. Sep 2019

Nicht vergessen, beim E-UP muss der Zahnriemen gewechselt werden! ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /