• IT-Karriere:
  • Services:

Honda E: Hondas Elektroauto fährt 200 Kilometer weit

Honda will im kommenden Jahr ein kleines Elektroauto für den Stadtverkehr auf den Markt bringen. Kurz vor der Präsentation auf der Frankfurter Automesse hat der japanische Hersteller technische Details bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda E: Der Sprachassistent hört auf "Ok Honda".
Honda E: Der Sprachassistent hört auf "Ok Honda". (Bild: Honda)

In der kommenden Woche präsentiert Honda auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt die Serienversion seines Elektroautos Honda E. Vorab hat der japanische Hersteller schon einmal technische Details des Kleinwagens bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Das Auto hat einen Hinterradantrieb und wird mit zwei verschieden starken Motoren angeboten: Der kleinere hat eine Leistung von 100 Kilowatt, der größere eine von 113 Kilowatt. Das Drehmoment beträgt jeweils 315 Newtonmeter. Das Auto beschleunigt in rund acht Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde.

Beide Varianten haben den gleichen Akku mit einer Kapazität von 35,5 Kilowattstunden. Die Reichweite beträgt rund 220 Kilometer. Der Energieverbrauch liegt bei 18 bis 20 Kilowattstunden auf 100 Kilometer. An der Schnellladesäule soll sich der Akku in einer halben Stunde auf 80 Prozent der Gesamtkapazität laden lassen. Diese Angaben sind jedoch interne Werte von Honda.

Das Fahrzeug verfügt über mehrere Displays im Innenraum: Eines ist die Instrumentenanzeige für den Fahrer. Zwei sind in der Mitte angebracht. Sie bilden das Infotainmentsystem. Außerdem lassen sich darüber Fahrzeugfunktionen steuern.

Der Honda E bietet einen Sprachassistenten, der mit künstlicher Intelligenz (KI) arbeitet. Aktiviert wird er mit dem Codewort "Ok Honda". Der Assistent verfügt laut Honda über ein ausgereiftes Kontextverständnis und soll möglichst natürliche Unterhaltungen ermöglichen.

Zu dem Auto bietet Honda die App My Honda+ an. Darüber kann der Fahrer aus der Ferne Kontakt zu seinem Auto aufnehmen und beispielsweise den Ladestand des Akkus abfragen oder die Klimaregelung fernsteuern. Eine Route, die auf dem Smartphone vorbereitet wird, kann über die App an das Navigationssystem geschickt werden.

Honda will den Honda E als Pendlerfahrzeug für den Stadtverkehr positionieren. Das Auto kommt voraussichtlich im kommenden Jahr auf den Markt. Einen Preis hat Honda noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Terence01 15. Sep 2019

Ich habe eine Theorie warum die Autos alle so teuer sind. Die Produktion ist ja...

mgutt 10. Sep 2019

https://hondanews.eu/de/de/cars/media/pressreleases/187340/honda-gibt-preise-fur...

chefin 09. Sep 2019

Ach was. Gewöhn dich dran, es wird nicht besser in Zukunft. Das ist die...

chefin 09. Sep 2019

Nun was man falsch machen muss, fragst du? Elon Musk glauben!

choconinja 07. Sep 2019

Nicht vergessen, beim E-UP muss der Zahnriemen gewechselt werden! ;)


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

      •  /