Abo
  • IT-Karriere:

Honda E: Honda ersetzt Außenspiegel durch Kameras

Weniger Luftwiderstand, weniger Geräusche, bessere Sicht: Der japanische Autohersteller Honda hat angekündigt, dass sein Elektroauto Honda E keine Außenspiegel haben wird. Stattdessen sollen Kameras dem Fahrer zeigen, was um ihn herum auf der Straße passiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda E mit Rückkameras: Der tote Winkel wird kleiner.
Honda E mit Rückkameras: Der tote Winkel wird kleiner. (Bild: Honda)

Rücksicht per Kamera: Honda ersetzt bei seinem Elektroauto Honda E die konventionellen Außenspiegel durch Kameras. Das hat einige Vorteile, schließt das Auto aber von wichtigen Märkten aus.

Stellenmarkt
  1. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Die Bilder der Kameras werden auf zwei jeweils 6 Zoll (15 Zentimeter) großen Displays angezeigt, die am linken und rechten Rand des Armaturenbretts angebracht sind. Von der Bedienung her ändert sich also für den Fahrer nicht viel. Der Fahrer hat zwei Optionen für die Einstellung des Bildwinkels: die normale und eine Weitwinkelansicht.

Schon in der normalen Ansicht ist das Blickfeld laut Honda größer als das eines konventionellen Spiegels, wenn auch nicht viel. In der Weitwinkelansicht wird es viel größer. Dadurch wird der tote Winkel deutlich kleiner, was das Unfallrisiko verringert.

Zusätzliche Vorteile sollen die Kameras bei schlechtem Wetter und nachts bieten. Bei Regen stören Wassertropfen auf der Fensterscheibe nicht den Blick in den Spiegel. Nachts sollen die Scheinwerfer der hinterherfahrenden Autos weniger stark blenden.

Schließlich sollen die Kameras das Auto effizienter machen. Da sie kleiner sind als Spiegel, bieten sie weniger Luftwiderstand, die Aerodynamik wird besser. Auch die Geräuschentwicklung soll geringer sein. In einem Elektroauto, das wegen fehlender Motorengeräusche sehr leise ist, kann das einen hörbaren Unterschied machen.

Honda ist nicht der erste Hersteller, der auf die Idee kommt, die Außenspiegel durch Kameras zu ersetzen. Entsprechende Konzepte haben beispielsweise Audi und BMW schon vor einigen Jahren vorgestellt. Mitsubishi will seine Kamerasysteme sogar mit künstlicher Intelligenz ausstatten, die andere Fahrzeuge erkennt und für den Fahrer je nach Klasse in einer anderen Farbe markiert.

In Japan sind die Rückkameras bereits zugelassen, auch in der Europäischen Union dürfen Autos mit Kameras fahren. In den USA und China jedoch, den beiden größten Automärkten, sind sie noch nicht erlaubt.

Honda hatte den Prototyp des Elektroautos Honda E Anfang des Jahres vorgestellt, die Serienversion soll im Laufe des Jahres präsentiert werden. In einigen europäischen Ländern ist der Kleinwagen bestellbar, die ersten Fahrzeuge will Honda Anfang 2020 ausliefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€

Megusta 03. Jun 2019 / Themenstart

Jetzt aber schnell zu Patentamt! Ernst gemeint

Sharra 30. Mai 2019 / Themenstart

Exakt, danke sehr. Ja, da fand ich das so absolut nutzlos mit den Displays in den...

Nogul 29. Mai 2019 / Themenstart

Ich denke beim Spiegel orientiert man sich an der Größe des Objekts weil die Entfernungen...

\pub\bash0r 29. Mai 2019 / Themenstart

https://en.wikipedia.org/wiki/E._Honda

h3nNi 29. Mai 2019 / Themenstart

Naja dem E-Tron merkt man dafür auch an, dass diese nur optional sind.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /