Honda E: Honda ersetzt Außenspiegel durch Kameras

Weniger Luftwiderstand, weniger Geräusche, bessere Sicht: Der japanische Autohersteller Honda hat angekündigt, dass sein Elektroauto Honda E keine Außenspiegel haben wird. Stattdessen sollen Kameras dem Fahrer zeigen, was um ihn herum auf der Straße passiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda E mit Rückkameras: Der tote Winkel wird kleiner.
Honda E mit Rückkameras: Der tote Winkel wird kleiner. (Bild: Honda)

Rücksicht per Kamera: Honda ersetzt bei seinem Elektroauto Honda E die konventionellen Außenspiegel durch Kameras. Das hat einige Vorteile, schließt das Auto aber von wichtigen Märkten aus.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Digitale Transformation (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Die Bilder der Kameras werden auf zwei jeweils 6 Zoll (15 Zentimeter) großen Displays angezeigt, die am linken und rechten Rand des Armaturenbretts angebracht sind. Von der Bedienung her ändert sich also für den Fahrer nicht viel. Der Fahrer hat zwei Optionen für die Einstellung des Bildwinkels: die normale und eine Weitwinkelansicht.

Schon in der normalen Ansicht ist das Blickfeld laut Honda größer als das eines konventionellen Spiegels, wenn auch nicht viel. In der Weitwinkelansicht wird es viel größer. Dadurch wird der tote Winkel deutlich kleiner, was das Unfallrisiko verringert.

Zusätzliche Vorteile sollen die Kameras bei schlechtem Wetter und nachts bieten. Bei Regen stören Wassertropfen auf der Fensterscheibe nicht den Blick in den Spiegel. Nachts sollen die Scheinwerfer der hinterherfahrenden Autos weniger stark blenden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Schließlich sollen die Kameras das Auto effizienter machen. Da sie kleiner sind als Spiegel, bieten sie weniger Luftwiderstand, die Aerodynamik wird besser. Auch die Geräuschentwicklung soll geringer sein. In einem Elektroauto, das wegen fehlender Motorengeräusche sehr leise ist, kann das einen hörbaren Unterschied machen.

Honda ist nicht der erste Hersteller, der auf die Idee kommt, die Außenspiegel durch Kameras zu ersetzen. Entsprechende Konzepte haben beispielsweise Audi und BMW schon vor einigen Jahren vorgestellt. Mitsubishi will seine Kamerasysteme sogar mit künstlicher Intelligenz ausstatten, die andere Fahrzeuge erkennt und für den Fahrer je nach Klasse in einer anderen Farbe markiert.

In Japan sind die Rückkameras bereits zugelassen, auch in der Europäischen Union dürfen Autos mit Kameras fahren. In den USA und China jedoch, den beiden größten Automärkten, sind sie noch nicht erlaubt.

Honda hatte den Prototyp des Elektroautos Honda E Anfang des Jahres vorgestellt, die Serienversion soll im Laufe des Jahres präsentiert werden. In einigen europäischen Ländern ist der Kleinwagen bestellbar, die ersten Fahrzeuge will Honda Anfang 2020 ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Megusta 03. Jun 2019

Jetzt aber schnell zu Patentamt! Ernst gemeint

Sharra 30. Mai 2019

Exakt, danke sehr. Ja, da fand ich das so absolut nutzlos mit den Displays in den...

Nogul 29. Mai 2019

Ich denke beim Spiegel orientiert man sich an der Größe des Objekts weil die Entfernungen...

\pub\bash0r 29. Mai 2019

https://en.wikipedia.org/wiki/E._Honda

h3nNi 29. Mai 2019

Naja dem E-Tron merkt man dafür auch an, dass diese nur optional sind.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /