Abo
  • IT-Karriere:

Homosexualität: Queen begnadigt Alan Turing

60 Jahre nach seinem Tod ist Computerpionier Alan Turing rehabilitiert worden. Queen Elizabeth hob eine Verurteilung wegen dessen Homosexualität auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachbau einer sogenannten Turing-Bombe zum Knacken der Enigma-Verschlüsselung
Nachbau einer sogenannten Turing-Bombe zum Knacken der Enigma-Verschlüsselung (Bild: Alessia Pierdomenico/Reuters)

Er war einer wichtigsten Theoretiker der frühen Computerwissenschaft und entscheidender Kopf hinter der Entschlüsselung der deutschen Chiffriermaschine Enigma. Das hatte den Mathematiker und Kryptologen Alan Turing nach dem Zweiten Weltkrieg nicht davor bewahrt, wegen seiner Homosexualität verurteilt und einer Hormonbehandlung unterzogen zu werden. Mehr als 60 Jahre nach der Verurteilung sprach nun die britische Königin Elizabeth II. auf Vorschlag von Justizminister Chris Grayling einen Gnadenerlass aus und hob dessen Verurteilung auf.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. AKDB, Regensburg

Turing verdiene es, wegen seines "fantastischen Beitrags" zum Kriegsgeschehen und seines Beitrags zur Wissenschaft in Erinnerung zu bleiben, sagte Grayling zur Begründung. Der Gnadenerlass der Königin sei eine angemessene Ehrung dieses außergewöhnlichen Mannes. Premierminister David Cameron würdigte Turing als "bemerkenswerten Menschen, der durch das Knacken des deutschen Enigma-Codes eine Schlüsselrolle darin spielte, dieses Land im Zweiten Weltkrieg zu retten". Sein Handeln habe zahlreiche Menschenleben gerettet.

Turing arbeitete im Zweiten Weltkrieg für den britischen Geheimdienst GCHQ, der durch die Enthüllungen Edward Snowdens in den vergangenen Monaten in die Kritik geraten ist. 1952 wurde er wegen "homosexueller Aktivitäten" angeklagt, was in Großbritannien seinerzeit noch unter Strafe stand. Er entging einer Gefängnisstrafe nur deshalb, weil er einer Behandlung mit weiblichen Hormonen, einer sogenannten chemischen Kastration, zustimmte. Die Verurteilung habe nicht nur zu körperlichen und seelischen Schäden geführt. Turing sei zudem die Sicherheitsfreigabe für den GCHQ wieder entzogen worden, so dass er nicht mehr für den Geheimdienst habe arbeiten können, teilte das Justizministerium weiter mit. 1954 starb er im Alter von 41 Jahren nach dem Verzehr eines mit Zyanid vergifteten Apfels. Mutmaßlich hatte er den Apfel selbst präpariert. Zweifel an dieser Darstellung gibt es aber bis heute.

Gnade für außergewöhnliche Errungenschaften

Der Gnadenerlass wird laut Justizministerium normalerweise nur in Fällen zuerkannt, in denen sich Vorwürfe als unzutreffend erweisen und berechtigte Personen, wie Familienmitglieder, dies beantragen. Bei Turing wurde jedoch eine Ausnahme gemacht, um die außergewöhnliche Art seiner Errungenschaften zu berücksichtigen.

Bereits 2009 hatte sich der damalige Premierminister Gordon Brown im Namen seiner Regierung für die beschämende Behandlung Turings entschuldigt. Eine offizielle Rehabilitierung Turings stand aber noch aus. Noch im vergangenen Jahr hatte sich die gegenwärtige Regierung unter Browns Nachfolger Cameron geweigert, 49.000 Schwule, die nach dem Criminal Law Amendment Act aus dem Jahr 1885 verurteilt worden waren, postum zu begnadigen. Darunter war auch der bekannte Schriftsteller Oscar Wilde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

azeu 31. Dez 2013

Nachtrag: Eine General-Amnestie wäre gar nicht nötig, wenn das damalige Urteil einfach...

PhilSt 29. Dez 2013

Jede Gesellschaft nimmt für sich in Anspruch, die Wahrheit zu kennen und Recht zu haben...

Moe479 29. Dez 2013

Stimmt, das darf nicht so weitergehen, deswegen wird es wieder Zeit für nen richtigen...

Replay 28. Dez 2013

Der Begriff sagt's ja. Gnade. Gnade vor Recht. Und das ist eine Verhöhnung erster Güte.

Replay 28. Dez 2013

Stimmt. Allerdings hat Turing die Turing-Maschine erdacht, welche immer noch aktuell ist.


Folgen Sie uns
       


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /