Abo
  • Services:
Anzeige
Nachbau einer sogenannten Turing-Bombe zum Knacken der Enigma-Verschlüsselung
Nachbau einer sogenannten Turing-Bombe zum Knacken der Enigma-Verschlüsselung (Bild: Alessia Pierdomenico/Reuters)

Homosexualität Queen begnadigt Alan Turing

60 Jahre nach seinem Tod ist Computerpionier Alan Turing rehabilitiert worden. Queen Elizabeth hob eine Verurteilung wegen dessen Homosexualität auf.

Anzeige

Er war einer wichtigsten Theoretiker der frühen Computerwissenschaft und entscheidender Kopf hinter der Entschlüsselung der deutschen Chiffriermaschine Enigma. Das hatte den Mathematiker und Kryptologen Alan Turing nach dem Zweiten Weltkrieg nicht davor bewahrt, wegen seiner Homosexualität verurteilt und einer Hormonbehandlung unterzogen zu werden. Mehr als 60 Jahre nach der Verurteilung sprach nun die britische Königin Elizabeth II. auf Vorschlag von Justizminister Chris Grayling einen Gnadenerlass aus und hob dessen Verurteilung auf.

Turing verdiene es, wegen seines "fantastischen Beitrags" zum Kriegsgeschehen und seines Beitrags zur Wissenschaft in Erinnerung zu bleiben, sagte Grayling zur Begründung. Der Gnadenerlass der Königin sei eine angemessene Ehrung dieses außergewöhnlichen Mannes. Premierminister David Cameron würdigte Turing als "bemerkenswerten Menschen, der durch das Knacken des deutschen Enigma-Codes eine Schlüsselrolle darin spielte, dieses Land im Zweiten Weltkrieg zu retten". Sein Handeln habe zahlreiche Menschenleben gerettet.

Turing arbeitete im Zweiten Weltkrieg für den britischen Geheimdienst GCHQ, der durch die Enthüllungen Edward Snowdens in den vergangenen Monaten in die Kritik geraten ist. 1952 wurde er wegen "homosexueller Aktivitäten" angeklagt, was in Großbritannien seinerzeit noch unter Strafe stand. Er entging einer Gefängnisstrafe nur deshalb, weil er einer Behandlung mit weiblichen Hormonen, einer sogenannten chemischen Kastration, zustimmte. Die Verurteilung habe nicht nur zu körperlichen und seelischen Schäden geführt. Turing sei zudem die Sicherheitsfreigabe für den GCHQ wieder entzogen worden, so dass er nicht mehr für den Geheimdienst habe arbeiten können, teilte das Justizministerium weiter mit. 1954 starb er im Alter von 41 Jahren nach dem Verzehr eines mit Zyanid vergifteten Apfels. Mutmaßlich hatte er den Apfel selbst präpariert. Zweifel an dieser Darstellung gibt es aber bis heute.

Gnade für außergewöhnliche Errungenschaften

Der Gnadenerlass wird laut Justizministerium normalerweise nur in Fällen zuerkannt, in denen sich Vorwürfe als unzutreffend erweisen und berechtigte Personen, wie Familienmitglieder, dies beantragen. Bei Turing wurde jedoch eine Ausnahme gemacht, um die außergewöhnliche Art seiner Errungenschaften zu berücksichtigen.

Bereits 2009 hatte sich der damalige Premierminister Gordon Brown im Namen seiner Regierung für die beschämende Behandlung Turings entschuldigt. Eine offizielle Rehabilitierung Turings stand aber noch aus. Noch im vergangenen Jahr hatte sich die gegenwärtige Regierung unter Browns Nachfolger Cameron geweigert, 49.000 Schwule, die nach dem Criminal Law Amendment Act aus dem Jahr 1885 verurteilt worden waren, postum zu begnadigen. Darunter war auch der bekannte Schriftsteller Oscar Wilde.


eye home zur Startseite
azeu 31. Dez 2013

Nachtrag: Eine General-Amnestie wäre gar nicht nötig, wenn das damalige Urteil einfach...

PhilSt 29. Dez 2013

Jede Gesellschaft nimmt für sich in Anspruch, die Wahrheit zu kennen und Recht zu haben...

Moe479 29. Dez 2013

Stimmt, das darf nicht so weitergehen, deswegen wird es wieder Zeit für nen richtigen...

Replay 28. Dez 2013

Der Begriff sagt's ja. Gnade. Gnade vor Recht. Und das ist eine Verhöhnung erster Güte.

Replay 28. Dez 2013

Stimmt. Allerdings hat Turing die Turing-Maschine erdacht, welche immer noch aktuell ist.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), Bad Nenndorf
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Kaum einer will Glasfaser

    bombinho | 23:08

  2. Re: EA und battlefront 2

    marcelpape | 23:06

  3. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    DAUVersteher | 23:05

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    ML82 | 23:02

  5. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    gr0m | 22:59


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel