• IT-Karriere:
  • Services:

Homosexualität in Spielen: Bug oder Feature?

Im Spiel Tomodachi Collection: New Life für den Nintendo 3DS ist es möglich, dass Männer einander heiraten. Nintendo bezeichnet das als Bug - und erntet dafür Empörung.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein schwules Pärchen im Spiel Tomodachi Collection: New Life
Ein schwules Pärchen im Spiel Tomodachi Collection: New Life (Bild: AshLynxJ/Screenshot: Golem.de)

Unfreiwillig ist der japanische Videospielekonzern Nintendo in eine Debatte um die Homoehe geraten. Wie einige Spieler festgestellt haben, ist es im 3DS-Spiel Tomodachi Collection: New Life möglich, dass Männer heiraten. Das Spiel ist eine Simulation des Lebens und gilt als Nintendos Versuch, an den Erfolg der Spieleserie Die Sims anzuknüpfen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn

Nintendo hat nun ein Update für das Spiel veröffentlicht. In einer Ankündigung schreibt das Unternehmen, dass darin "menschliche Beziehungen, die seltsam werden", nicht mehr möglich sein sollen. Das entfacht Empörung. Die Gamer-Webseite Kotaku kommentiert: "Manche würden sagen, dass Nintendo seltsam ist." Nintendo war auf Anfrage von Kotaku zu keiner Stellungnahme bereit.

Lesbische Ehen ebenfalls erwünscht

Zahlreiche Spieler finden Gefallen an der ungeplanten Möglichkeit und tauschen auf Twitter Bilder ihrer virtuellen homosexuellen Paare aus. Ein Blogger schlägt vor, Nintendo solle den Bug doch korrekt beheben und zusätzlich eine Funktion zur Heirat von Frauen mit Frauen einbauen.

Es ist nicht selten, dass Spieler Fehler in Videospielen ausnutzen, um ungeplante Dinge zu erreichen. Eine aktive Szene sucht nach sogenannten "Glitches". Diese werden beispielsweise oft benutzt, um in einem Speedrun ein Spiel schneller zu beenden als vorgesehen.

Langsames Umdenken

Nintendo stand schon in der Vergangenheit in der Kritik für seinen Umgang mit Homosexualität in Videospielen. Bei Spielekonsolen ist es üblich, dass der Hersteller eine gewisse Kontrolle über die Inhalte ausübt, auch wenn diese von Drittherstellern stammen. 1992 musste Enix aus dem Super-Nintendo-Spiel Dragon Warrior 3 eine Schwulenbar entfernen. Acht Jahre später hatte das Unternehmen aber eine liberalere Einstellung zum Thema. In einer Neuauflage des Spiels für den Game Boy Color, das im Jahr 2000 erschien, durfte die Schwulenbar zurückkehren.

Auch das Mario-Universum hatte schon eine Auseinandersetzung um Geschlechterfragen: Das japanische Spiel Yume: Doki Doki Panic wurde für die USA und den europäischen Markt mit Mario-Figuren ausgestattet und als Super Mario Bros. 2 ausgeliefert. Der dortige Endgegner Birdo wurde in einer ersten Ausgabe der US-Spieleanleitung als "Mann, der eigentlich eine Frau sein möchte" beschrieben. Spätere Versionen des Spiels enthielten keinen derartigen Hinweis mehr.

In Japan ist bislang eine gleichgeschlechtliche Ehe im Normalfall rechtlich nicht vorgesehen. Seit 2009 ist es jedoch für heiratswillige Homosexuelle legal möglich, im Ausland zu heiraten, falls die dortigen Gesetze das zulassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 20,49€
  4. (-66%) 16,99€

Z101 08. Mai 2014

Das "seltsam" bezog sich nicht auf gleichgeschlechtliche Beziehungen, die waren in dem...

Z101 08. Mai 2014

Es war mit der Formulierung "seltsam" auch keine gleichgeschlechtlichen Beziehungen...

Z101 08. Mai 2014

Es war in dem Spiel nie möglich gleichgeschlechtliche Beziehungen einzugehen. Auch andere...

DrWatson 21. Mai 2013

Alles was ich nicht kenne, alles was nicht so ist wie ich ist krank :D Da hat aber...

wombat_2 18. Mai 2013

Die Homoehe in dem Spiel ist ein Bug. Lies bitte die Definition von Bug oder siehe den...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /