Hometrainer: Zwift stoppt Smartbike und entlässt Mitarbeiter

Peloton und andere Anbieter von Sportgeräten für Zuhause kämpfen schon länger mit Problemen. Nun wird auch beim Rennradspiel Zwift gespart.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Zwift
Artwork aus Zwift (Bild: Zwift)

Das kalifornische Entwicklerstudio Zwift trennt sich von Mitarbeitern. Konkret betroffen sollen "bis zu 150 Personen" sein, wie der auf Sportgeräte spezialisierte Blogger DC Rainmaker direkt von dem Unternehmen erfahren hat.

Stellenmarkt
  1. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
  2. IT- Projektmanager (w/m/d) digitale Medizin - eHealth
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Im September 2020 hatte Zwift rund 350 Angestellte - wie viele Personen seitdem neu eingestellt wurden, ist nicht bekannt.

Bitter: Auf der Game Developers Conference (GDC) 2022 hatte ein Unternehmenssprecher noch einen Vortrag über das Akquirieren von Personal gehalten und damit ausdrücklich auch Bewerber angesprochen.

Ein Grund für die Entlassungen ist laut DC Rainmaker, dass Zwift die Arbeit an einem Smartbike "pausiert" habe - was so gut wie sicher das Aus für das Projekt bedeutet. Geplant waren mehrere Versionen eines speziell für Rennen in Zwift gedachten Hometrainers. Die teuerste Version sollte Gerüchten zufolge bis zu 3.500 US-Dollar kosten.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem allmählichen Auslaufen der Coronapandemie und dem Wiedereröffnen der Fitnessstudios ist das Nachfragewachstum für derartige Geräte offenbar ins Stocken geraten. Ein Teil der entlassenen Mitarbeiter sei extra für die mit dem Smartbike einhergehende Expansion eingestellt worden, schreibt DC Rainmaker.

Entlassungen bei Peloton

In Zwift treten die Sportler zu Hause auf Rennmaschinen gegeneinander an. Damit sausen sie durch virtuelle Umgebungen in aller Welt und durch Fantasiekurse und liefern sich sogar Wettrennen.

Schwinn Speedbike IC8 mit Bluetooth Indoor Cycle

Es gibt Veranstaltungen wie die Zwift Racing League, bei denen auch Profis um Geldgewinne kämpfen. Das Ganze erinnert durchaus an E-Sport in klassischen Games, Zwift selbst bezeichnet sich als Computerspiel. Um antreten zu können, ist ein Abo für rund 15 Euro pro Monat nötig.

Neben Zwift kämpfen auch andere Anbieter von Sportgeräten für Zuhause mit Problemen. Marktführer Peloton gab im Februar 2022 wegen der stagnierenden Nachfrage die Entlassung von 2.800 Mitarbeitern bekannt. Der Aktienkurs fiel in den vergangenen Monaten von rund 135 Euro auf derzeit knapp 12 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /