Hometrainer: Zwift plant Tron-Wohnzimmerrad als Controller

Bis zu 3.500 US-Dollar teuer könnte ein Eingabegerät in Fahrradform von Zwift werden. Nun gibt es einen ersten Leak mit Bildern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Rennspiels Zwift
Artwork des Rennspiels Zwift (Bild: Zwift)

Selbst teure Eingabegeräte für E-Sport-Profis kosten kaum mehr als ein paar Hundert Euro. Nun gibt es Leaks von einem offiziellen Controller für Zwift - das Sportspiel des gleichnamigen Entwicklerstudios. Der Gesamtpreis der Eingabegeräte soll nach Angaben des Bloggers DC Rainmaker bei bis zu 3.500 US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Hays AG, Herdecke
  2. IT- Projektmanager (w/m/d) digitale Medizin - eHealth
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Es unterscheidet sich deutlich von klassischen Gamepads und Mäusen: Das Eingabegerät sieht aus wie ein Rennrad, beleuchtete Elemente an den Rädern erinnern an den Filmklassiker Tron. Auch im Spiel Zwift selbst gibt es diese bunten Elemente an einigen der virtuellen Sportgeräte.

Nach Angaben von DC Rainmaker plant das Team bei Zwift mindestens zwei Produkte. Das eine heißt Zwift Wheel, dabei handelt es sich um ein Hinterrad, das in eine Halterung eingeklemmt ist. Die Anwender können darauf ihr eigenes Rennrad einklinken. An dessen Lenker werden drahtlose Bedienungselemente unter anderem für Bremsen und Gangschaltung befestigt.

Zwift Wheel soll eine Leistung von bis zu 2.200 Watt aufnehmen können und sehr genau arbeiten. Auch Abfahrten sollen simuliert werden können - vermutlich einfach dadurch, dass ein Motor für virtuellen Vortrieb sorgt. Der Preis für dieses Basismodul soll bei rund 1.200 US-Dollar liegen.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer kein eigenes Rennrad anbringen möchte, kann zusätzlich einen Rahmen kaufen: das Zwift Ride, dessen Preis bei rund 2.300 US-Dollar liegen soll. Bei Zwift Ride sind die Bedienungselemente schon eingebaut. Der Rahmen soll nach oben geklappt werden können, um Platz zu sparen.

Die Informationen stammen aus einer Befragung, die Zwift bei seinen Kunden durchführt. DC Rainmaker weist darauf hin, dass insbesondere die Preisangaben nicht final sein könnten.

Stattdessen könne es dem Hersteller gerade darum gehen herauszufinden, wie viele Dollar die Sportler auszugeben bereit sind. Deswegen könnten immer wieder andere Preisangaben abgefragt werden.

Zwift bietet Wettrennen im Wohnzimmer

In Zwift treten die Sportler zu Hause auf Rennmaschinen gegeneinander an. Damit sausen sie durch virtuelle Umgebungen in aller Welt und durch Fantasiekurse und liefern sich sogar Wettrennen.

Es gibt Veranstaltungen wie die Zwift Racing League, bei denen auch Profis um Geldgewinne kämpfen. Das Ganze erinnert durchaus an E-Sport in klassischen Games, Zwift selbst bezeichnet sich als Videospiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theFiend 02. Jan 2022

Schlicht ne Frage des Anspruchs den man an sein Training hat. Ich hab zwischendrin mal...

theFiend 02. Jan 2022

Es ist wie immer, es gibt viele Möglichkeiten. Letztlich ist es aber wie unten...

theFiend 31. Dez 2021

Es ist aber tatsächlich ein Übersetzungsfehler drin, denn beim Zwift Wheel ist im orignal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /