Hometrainer: Playpulse will das Fitness-Bike für Gamer werden

Nicht für Sportler, sondern für Spieler mit Lust an zusätzlicher Bewegung ist ein neues Fitness-Rad von Playpulse gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Playpulse One
Artwork von Playpulse One (Bild: Playpulse)

Während sich das Spinning-Bike Peloton (Test auf Golem.de) relativ eindeutig an Sportler richtet, will das Unternehmen Playpulse mit seinem Fitnessrad Playpulse One vor allem Gamer erreichen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker im Customer Service, 2nd & 3rd Level Support (m/w/d)
    EUROIMMUN AG, Lübeck
  2. Head of R&D - Gesamtentwicklungsleiter Hard- & Software (d/m/w)
    R2 Consulting GmbH, Ruhrgebiet
Detailsuche

Das Startup aus Norwegen hat seinen Hometrainer jetzt öffentlich vorgestellt - die erste, vermutlich recht kleine Charge ist bereits ausverkauft.

Besonders deutlich ist die Ausrichtung auf Spieler am Lenker erkennbar. Der sieht auf den ersten Blick wie ein in alle Richtungen auseinandergezogener Playstation-Controller aus.

Links befindet sich ein Analogstick und rechts sind vier nach Art der Xbox beschriftete Tasten zu finden. Dazu kommen Trigger sowie ein Force-Feedback-System für haptische Rückmeldungen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nichts davon ist lizenziert, sondern von Playpulse selbst entwickelt. Hardwarebasis für die Spiele ist ein integrierter Rechner mit einer CPU von Intel (i5-9400F), einer nicht näher spezifizierten Grafikkarte mit 2 GByte VRAM, einem Arbeitsspeicher von 8 GByte und einer 512 GByte großen SSD.

Das reicht nicht für High-End-Games, sondern für Mittelklasse - was in diesem Fall vermutlich aber auch ausreicht. Playpulse liefert vier eigene Spiele auf Basis der Unity-Engine mit, weitere Games sollen folgen.

Die Games haben Namen wie Pedaltanks und Heat Street. In allen geht es auch darum, durch energisches Treten in die Fahrradpedale auf hohe Geschwindigkeiten im Spiel zu kommen; einige sind für Multiplayer ausgelegt. Weitere Spiele sollen folgen.

Nach Angaben von Playpulse können auf dem 24 Zoll großen Touchdisplay auch Filmstreaming-Anwendungen genutzt werden - welche genau, sagt die Firma nicht.

Falls das tatsächlich klappt, wäre es ein echter Vorteil gegenüber Peloton, auf dem Netflix oder Youtube eben nicht verfügbar sind. Soweit bekannt, gibt es das Rennsportspiel Zwift nicht auf dem Trainer.

Heimtrainer / Ergometer für zu Hause bei Media Markt

Playpulse weist auf seiner Webseite darauf hin, dass das Tretlager eine Eigenentwicklung und besonders für die Verbindung mit Games ausgelegt ist. Der Widerstand lässt sich mit einem Schieberegler am Bildschirm einstellen, und vermutlich auch durch die Spiele.

Das Playpulse One kostet rund 1.200 US-Dollar, momentan wird es nur innerhalb von Norwegen und in die USA ausgeliefert. Wann der Rest der Welt ordern kann - unklar. Die nächste Charge soll im Dezember 2021 fertig sein. Neben dem Bike ist ein Abo für 20 US-Dollar nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /