Hometrainer: Playpulse will das Fitness-Bike für Gamer werden

Nicht für Sportler, sondern für Spieler mit Lust an zusätzlicher Bewegung ist ein neues Fitness-Rad von Playpulse gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Playpulse One
Artwork von Playpulse One (Bild: Playpulse)

Während sich das Spinning-Bike Peloton (Test auf Golem.de) relativ eindeutig an Sportler richtet, will das Unternehmen Playpulse mit seinem Fitnessrad Playpulse One vor allem Gamer erreichen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Technisches Applikationsmanagement (m/w/d)
    SachsenEnergie AG, Dresden
  2. Spezialist*in (m/w/d) Informationssicherheit für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
Detailsuche

Das Startup aus Norwegen hat seinen Hometrainer jetzt öffentlich vorgestellt - die erste, vermutlich recht kleine Charge ist bereits ausverkauft.

Besonders deutlich ist die Ausrichtung auf Spieler am Lenker erkennbar. Der sieht auf den ersten Blick wie ein in alle Richtungen auseinandergezogener Playstation-Controller aus.

Links befindet sich ein Analogstick und rechts sind vier nach Art der Xbox beschriftete Tasten zu finden. Dazu kommen Trigger sowie ein Force-Feedback-System für haptische Rückmeldungen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nichts davon ist lizenziert, sondern von Playpulse selbst entwickelt. Hardwarebasis für die Spiele ist ein integrierter Rechner mit einer CPU von Intel (i5-9400F), einer nicht näher spezifizierten Grafikkarte mit 2 GByte VRAM, einem Arbeitsspeicher von 8 GByte und einer 512 GByte großen SSD.

Das reicht nicht für High-End-Games, sondern für Mittelklasse - was in diesem Fall vermutlich aber auch ausreicht. Playpulse liefert vier eigene Spiele auf Basis der Unity-Engine mit, weitere Games sollen folgen.

Die Games haben Namen wie Pedaltanks und Heat Street. In allen geht es auch darum, durch energisches Treten in die Fahrradpedale auf hohe Geschwindigkeiten im Spiel zu kommen; einige sind für Multiplayer ausgelegt. Weitere Spiele sollen folgen.

Nach Angaben von Playpulse können auf dem 24 Zoll großen Touchdisplay auch Filmstreaming-Anwendungen genutzt werden - welche genau, sagt die Firma nicht.

Falls das tatsächlich klappt, wäre es ein echter Vorteil gegenüber Peloton, auf dem Netflix oder Youtube eben nicht verfügbar sind. Soweit bekannt, gibt es das Rennsportspiel Zwift nicht auf dem Trainer.

Heimtrainer / Ergometer für zu Hause bei Media Markt

Playpulse weist auf seiner Webseite darauf hin, dass das Tretlager eine Eigenentwicklung und besonders für die Verbindung mit Games ausgelegt ist. Der Widerstand lässt sich mit einem Schieberegler am Bildschirm einstellen, und vermutlich auch durch die Spiele.

Das Playpulse One kostet rund 1.200 US-Dollar, momentan wird es nur innerhalb von Norwegen und in die USA ausgeliefert. Wann der Rest der Welt ordern kann - unklar. Die nächste Charge soll im Dezember 2021 fertig sein. Neben dem Bike ist ein Abo für 20 US-Dollar nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /