Homesync: Samsung baut Konkurrenzmodell zu Apple TV

Samsung hat mit dem Homesync eine Set-Top-Box für den Fernseher vorgestellt, die auf Android basiert. Der Homesync spielt per Streaming Medieninhalte vom Smartphone und Tablet ab und verfügt über eine eigene Festplatte und USB 3.0.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Homesync
Samsung Homesync (Bild: Samsung)

Der Samsung Homesync ist ein Medienabspieler für Fotos, Videos und Musik, der über Android-Geräte von Samsung auch deren Inhalte per Streaming über WLAN 802.11n (2,4 und 5 GHz) auf dem Fernseher anzeigen kann. Insofern ähnelt der Funktionsumfang der Set-Top-Box dem Apple TV. Das schwarze Samsung-Gerät basiert allerdings auf Android Jelly Bean. Die Versionsnummer gab Samsung nicht an.

  • Samsung Homesync (Bild: Samsung)
Samsung Homesync (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Im Inneren arbeitet eine 1 TByte große Festplatte, auf der Medieninhalte abgelegt werden können. Dazu kommen 8 GByte Flash-Speicher sowie 1 GByte RAM und ein mit 1,7 GHz getakteter Dual-Core-Prozessor. Wer will, kann auch den USB-3.0-Anschluss für externe Massenspeicher nutzen. Dazu kommen ein Micro-USB-Anschluss, Gigabit-Ethernet, Bluetooth 4.0 und ein optischer Audioausgang.

Dank HDMI 1.4 ist der Anschluss an den Fernseher oder Projektor möglich, auf denen die Inhalte mit maximal 1080p angezeigt werden. Neben H.264-Videos werden auch H.263, MPEG4, VC1, Sorenson Spark, Windows Media Video 7 und 8 sowie VP8 und Divx unterstützt. Bei den Audioformaten umfasst die Liste neben MP3, AAC, WMA, FLAC und Vorbis auch WAV und AC-3.

Die Box kann auf den Google Play Store zugreifen und ganz normale Android-Apps abspielen. Zum Interface des Geräts machte Samsung bislang keine Angaben.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf dem Homesync können bis zu acht Benutzerkonten eingerichtet werden. Die Mediendaten der Anwender können darin auf Wunsch voneinander abgeschottet per Passwort geschützt und verschlüsselt werden, wie Samsung mitteilte.

Das Samsung Homesync soll in den USA ab April 2013 erhältlich sein. Zum Preis oder der internationalen Verfügbarkeit machte der Hersteller keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollfeeder 27. Feb 2013

Danke! Das habe ich nicht mitbekommen.

neocron 26. Feb 2013

und was kaufen denn "die, die ahnung haben"? was bildqualitaet und design angeht, gibt...

SoniX 25. Feb 2013

Keine Ahnung. Solange sich keine Decoderchips durchgesetzt haben die jegliches MPEG 4...

neocron 25. Feb 2013

sicherlich. Ich hab es allerdings bewusst als meine Praeferenz benannt, und nicht, wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /