• IT-Karriere:
  • Services:

Homesync: Samsung baut Konkurrenzmodell zu Apple TV

Samsung hat mit dem Homesync eine Set-Top-Box für den Fernseher vorgestellt, die auf Android basiert. Der Homesync spielt per Streaming Medieninhalte vom Smartphone und Tablet ab und verfügt über eine eigene Festplatte und USB 3.0.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Homesync
Samsung Homesync (Bild: Samsung)

Der Samsung Homesync ist ein Medienabspieler für Fotos, Videos und Musik, der über Android-Geräte von Samsung auch deren Inhalte per Streaming über WLAN 802.11n (2,4 und 5 GHz) auf dem Fernseher anzeigen kann. Insofern ähnelt der Funktionsumfang der Set-Top-Box dem Apple TV. Das schwarze Samsung-Gerät basiert allerdings auf Android Jelly Bean. Die Versionsnummer gab Samsung nicht an.

  • Samsung Homesync (Bild: Samsung)
Samsung Homesync (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. RAYLASE GmbH, Weßling

Im Inneren arbeitet eine 1 TByte große Festplatte, auf der Medieninhalte abgelegt werden können. Dazu kommen 8 GByte Flash-Speicher sowie 1 GByte RAM und ein mit 1,7 GHz getakteter Dual-Core-Prozessor. Wer will, kann auch den USB-3.0-Anschluss für externe Massenspeicher nutzen. Dazu kommen ein Micro-USB-Anschluss, Gigabit-Ethernet, Bluetooth 4.0 und ein optischer Audioausgang.

Dank HDMI 1.4 ist der Anschluss an den Fernseher oder Projektor möglich, auf denen die Inhalte mit maximal 1080p angezeigt werden. Neben H.264-Videos werden auch H.263, MPEG4, VC1, Sorenson Spark, Windows Media Video 7 und 8 sowie VP8 und Divx unterstützt. Bei den Audioformaten umfasst die Liste neben MP3, AAC, WMA, FLAC und Vorbis auch WAV und AC-3.

Die Box kann auf den Google Play Store zugreifen und ganz normale Android-Apps abspielen. Zum Interface des Geräts machte Samsung bislang keine Angaben.

Auf dem Homesync können bis zu acht Benutzerkonten eingerichtet werden. Die Mediendaten der Anwender können darin auf Wunsch voneinander abgeschottet per Passwort geschützt und verschlüsselt werden, wie Samsung mitteilte.

Das Samsung Homesync soll in den USA ab April 2013 erhältlich sein. Zum Preis oder der internationalen Verfügbarkeit machte der Hersteller keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. ab 1€
  3. (-57%) 12,99€
  4. 42,49€

Trollfeeder 27. Feb 2013

Danke! Das habe ich nicht mitbekommen.

neocron 26. Feb 2013

und was kaufen denn "die, die ahnung haben"? was bildqualitaet und design angeht, gibt...

SoniX 25. Feb 2013

Keine Ahnung. Solange sich keine Decoderchips durchgesetzt haben die jegliches MPEG 4...

neocron 25. Feb 2013

sicherlich. Ich hab es allerdings bewusst als meine Praeferenz benannt, und nicht, wie...

Phreeze 25. Feb 2013

kann dein Blurayplayer, WD etc. denn auch Filme aus dem playstore streamen ?


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /