Abo
  • IT-Karriere:

Homesharing: Airbnb entfernt Zehntausende Angebote in Japan

Pech für viele Japanreisende: Der Vermittlungsdienst Airbnb musste auf Anweisung der japanischen Regierung viele Buchungen stornieren. Grund ist ein neues Gesetz, das aber erst in der kommenden Woche in Kraft tritt.

Artikel veröffentlicht am ,
Traditionelles japanisches Haus: Ob der Besitzer wohl eine Lizenz zum Homesharing hat?
Traditionelles japanisches Haus: Ob der Besitzer wohl eine Lizenz zum Homesharing hat? (Bild: Toshifumi Kitamura/AFP/Getty Images)

Die japanische Regierung geht gegen die unkontrollierte Vermietung privater Unterkünfte vor. Wer seine Räumlichkeiten untervermieten will, braucht künftig eine staatliche Lizenz. Der Vermittlungsdienst Airbnb hat deshalb viele Angebote in Japan entfernt und Buchungen storniert.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Haufe Group, Freiburg

Die private Untervermietung fand bisher in einer rechtlichen Grauzone statt. Die Regierung hat angekündigt, dass sich Vermieter, die Privatunterkünfte für eine kurze Zeit anbieten, bei lokalen Behörden registrieren müssen und an nicht mehr als 180 Tagen im Jahr zahlende Gäste beherbergen dürfen. Diese Regelung tritt am 15. Juni in Kraft.

Airbnb hatte im März angekündigt, nicht registrierte Anbieter zu entfernen, wenn das Gesetz in Kraft tritt. Am Freitag hat die Regierung den Vermittlungsdienst jedoch angewiesen, bereits jetzt unregistrierte Anbieter zu löschen und die Buchungen bei ihnen zu stornieren, wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Asia Review berichtet.

Diese Anweisung sei überraschend gekommen, heißt es in einer Stellungnahme von Airbnb. Sie widerspreche dem, was dem Team zuvor von der japanischen Fremdenverkehrszentrale mitgeteilt wurde. Der Beschluss gefährde die Reiseplanung von vielen Airbnb-Nutzern.

Bei Airbnb waren bisher rund 62.000 Anbieter in Japan gelistet. Inzwischen ist die Zahl auf knapp 14.000 gesunken. Anbieter, die eine Registrierung vorweisen, will Airbnb wieder aufnehmen. Die privaten Vermieter können sich seit Frühjahr registrieren. Mitte Mai waren aber erst rund 720 Anträge eingegangen, von denen gut 150 bewilligt wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 14,95€
  3. 2,22€
  4. 12,49€

topas08 11. Jun 2018

"Wer seine eigene Butze hat kann damit machen was er will, fertig" - das sagst du nur...

siedenburg 11. Jun 2018

Ich war erst vor ca 1 1/2 Wochen in Tokyo (zum Glück), denn ich habe eine AirBnb Wohnung...

quineloe 11. Jun 2018

Es gibt 1,2 Millionen Barmillionäre in Deutschland. Die wollen halt irgendwo wohnen...

Trockenobst 10. Jun 2018

In NY gab es eine Frau, die hatte 45 Wohnungen gemietet und sie bei AirBnB reingestellt...

Trockenobst 10. Jun 2018

Deine Wohnung kannst du ja gerne vermieten, aber das was hier läuft ist, dass es sehr...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
    2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

      •  /