Abo
  • Services:

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

Lange nach der Konkurrenz hat Apple einen smarten Lautsprecher auf den Markt gebracht und wirbt mit einem sensationellen Klang. Wir haben den Homepod getestet und festgestellt, dass das Gerät nicht für jeden etwas ist.

Ein Test von und veröffentlicht am
Apples Homepod
Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat für seinen ersten smarten Lautsprecher einen derart grandiosen Klang versprochen, dass wir den Marktstart in Deutschland nicht abwarten konnten. Journalisten verschiedener Medien durften in den USA an Klangtests teilnehmen und schwärmten, der Klang sei um Welten besser als der des Sonos One und des Home Max von Google, die zum Vergleich herangezogen wurden. Wir wollten uns selbst einen Eindruck verschaffen und haben uns einen Homepod aus Großbritannien kommen lassen.

Dabei haben wir das Gerät vor allem mit dem Sonos One verglichen - der Klangreferenz bei unserem Vergleichstest smarter Lautsprecher vom Dezember 2017. Neugierig waren wir auch auf den Funktionsumfang des Lautsprechers, der mit dem digitalen Assistenten Siri per Sprachbefehl bedient werden kann. Bisher ist er nur in der englischsprachigen Variante verfügbar.

Mit dem Homepod folgt Apple Amazon und Google, die schon länger smarte Lautsprecher anbieten. Alle drei haben eigene digitale Assistenten, die in ihren Produkten zum Einsatz kommen: Alexa, Google Assistant und Siri.

Apple erlaubt nur Apple

Alexa und Google Assistant gab es anfangs nur für die Geräte von Amazon und Google. Später öffneten sich beide Unternehmen der Konkurrenz gegenüber, so dass auch Hersteller wie Sonos smarte Lautsprecher mit den jeweiligen Sprachassistenten anbieten können. Ein vergleichbarer Schritt ist bei Siri nicht zu erwarten.

  • Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Homepod-Stromkabel ist fest verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite kann Spuren auf Holzoberflächen hinerlassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Musik abgespielt wird, zeigt der Homepod Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Siri aktiv ist, leuchtet der Homepod in der Mitte auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die optische Siri-Rückmeldung ist nicht sonderlich auffällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der One von Sonos, rechts der Homepod von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Wer sich einen Homepod zulegt, muss sich unabdingbar auf das Apple-Ökosystem einlassen. Der Lautsprecher lässt sich nur mit einem iPhone oder iPad in Betrieb nehmen, auf dem mindestens iOS 10.2.5 läuft. Auch für eine spätere Konfiguration wird das iOS-Gerät benötigt. Deshalb ist es nicht sinnvoll, sich den Homepod etwa mit dem iPhone eines Freundes einzurichten. Eine vergleichbar starke Fixierung auf das eigene Ökosystem gibt es weder bei Amazon noch bei Google, deren smarte Lautsprecher sowohl auf einem Android- als auch auf einem iOS-Gerät eingerichtet und konfiguriert werden können.

Die Einrichtung des Homepods ist denkbar einfach, alle WLAN- und Zugangsdaten werden vom iOS-Gerät übernommen. Nutzer müssen keine lästigen Eingaben auf dem Touchscreen vornehmen. Zur Aktivierung der Einrichtung muss sich das iOS-Gerät lediglich in der Nähe des Homepods befinden.

Danach kann es gleich mit dem Hörtest losgehen.

Homepod hat einen starken Tiefbass 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Thikpad 18. Mär 2018

genau sie sollen nicht klingen - sie sollen reproduzieren. Allerdings : Ein Ohr mit...

johnderron 26. Feb 2018

Ja gut.. aber man holt sich doch so eine Box, um sich ein wenig das Leben zu...

Jominator 23. Feb 2018

@ Trollversteher: Danke für die kurze Zusammenfassung.

mainframe 22. Feb 2018

Am besten... Wenn er lieferbar ist einen Vergleichstest machen. Ich würde eher zum...

mainframe 22. Feb 2018

Bei Unterhaltungselektronik ist das Kabel meist steckbar, damit man es einfach durch...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /