• IT-Karriere:
  • Services:

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

Lange nach der Konkurrenz hat Apple einen smarten Lautsprecher auf den Markt gebracht und wirbt mit einem sensationellen Klang. Wir haben den Homepod getestet und festgestellt, dass das Gerät nicht für jeden etwas ist.

Ein Test von und veröffentlicht am
Apples Homepod
Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat für seinen ersten smarten Lautsprecher einen derart grandiosen Klang versprochen, dass wir den Marktstart in Deutschland nicht abwarten konnten. Journalisten verschiedener Medien durften in den USA an Klangtests teilnehmen und schwärmten, der Klang sei um Welten besser als der des Sonos One und des Home Max von Google, die zum Vergleich herangezogen wurden. Wir wollten uns selbst einen Eindruck verschaffen und haben uns einen Homepod aus Großbritannien kommen lassen.

Dabei haben wir das Gerät vor allem mit dem Sonos One verglichen - der Klangreferenz bei unserem Vergleichstest smarter Lautsprecher vom Dezember 2017. Neugierig waren wir auch auf den Funktionsumfang des Lautsprechers, der mit dem digitalen Assistenten Siri per Sprachbefehl bedient werden kann. Bisher ist er nur in der englischsprachigen Variante verfügbar.

Mit dem Homepod folgt Apple Amazon und Google, die schon länger smarte Lautsprecher anbieten. Alle drei haben eigene digitale Assistenten, die in ihren Produkten zum Einsatz kommen: Alexa, Google Assistant und Siri.

Apple erlaubt nur Apple

Alexa und Google Assistant gab es anfangs nur für die Geräte von Amazon und Google. Später öffneten sich beide Unternehmen der Konkurrenz gegenüber, so dass auch Hersteller wie Sonos smarte Lautsprecher mit den jeweiligen Sprachassistenten anbieten können. Ein vergleichbarer Schritt ist bei Siri nicht zu erwarten.

  • Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Homepod-Stromkabel ist fest verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite kann Spuren auf Holzoberflächen hinerlassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Musik abgespielt wird, zeigt der Homepod Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Siri aktiv ist, leuchtet der Homepod in der Mitte auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die optische Siri-Rückmeldung ist nicht sonderlich auffällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der One von Sonos, rechts der Homepod von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Wer sich einen Homepod zulegt, muss sich unabdingbar auf das Apple-Ökosystem einlassen. Der Lautsprecher lässt sich nur mit einem iPhone oder iPad in Betrieb nehmen, auf dem mindestens iOS 10.2.5 läuft. Auch für eine spätere Konfiguration wird das iOS-Gerät benötigt. Deshalb ist es nicht sinnvoll, sich den Homepod etwa mit dem iPhone eines Freundes einzurichten. Eine vergleichbar starke Fixierung auf das eigene Ökosystem gibt es weder bei Amazon noch bei Google, deren smarte Lautsprecher sowohl auf einem Android- als auch auf einem iOS-Gerät eingerichtet und konfiguriert werden können.

Die Einrichtung des Homepods ist denkbar einfach, alle WLAN- und Zugangsdaten werden vom iOS-Gerät übernommen. Nutzer müssen keine lästigen Eingaben auf dem Touchscreen vornehmen. Zur Aktivierung der Einrichtung muss sich das iOS-Gerät lediglich in der Nähe des Homepods befinden.

Danach kann es gleich mit dem Hörtest losgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Homepod hat einen starken Tiefbass 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-74%) 12,99€
  4. 19€

Thikpad 18. Mär 2018

genau sie sollen nicht klingen - sie sollen reproduzieren. Allerdings : Ein Ohr mit...

johnderron 26. Feb 2018

Ja gut.. aber man holt sich doch so eine Box, um sich ein wenig das Leben zu...

Jominator 23. Feb 2018

@ Trollversteher: Danke für die kurze Zusammenfassung.

mainframe 22. Feb 2018

Am besten... Wenn er lieferbar ist einen Vergleichstest machen. Ich würde eher zum...

mainframe 22. Feb 2018

Bei Unterhaltungselektronik ist das Kabel meist steckbar, damit man es einfach durch...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /