Abo
  • Services:

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

Lange nach der Konkurrenz hat Apple einen smarten Lautsprecher auf den Markt gebracht und wirbt mit einem sensationellen Klang. Wir haben den Homepod getestet und festgestellt, dass das Gerät nicht für jeden etwas ist.

Ein Test von und veröffentlicht am
Apples Homepod
Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat für seinen ersten smarten Lautsprecher einen derart grandiosen Klang versprochen, dass wir den Marktstart in Deutschland nicht abwarten konnten. Journalisten verschiedener Medien durften in den USA an Klangtests teilnehmen und schwärmten, der Klang sei um Welten besser als der des Sonos One und des Home Max von Google, die zum Vergleich herangezogen wurden. Wir wollten uns selbst einen Eindruck verschaffen und haben uns einen Homepod aus Großbritannien kommen lassen.

Dabei haben wir das Gerät vor allem mit dem Sonos One verglichen - der Klangreferenz bei unserem Vergleichstest smarter Lautsprecher vom Dezember 2017. Neugierig waren wir auch auf den Funktionsumfang des Lautsprechers, der mit dem digitalen Assistenten Siri per Sprachbefehl bedient werden kann. Bisher ist er nur in der englischsprachigen Variante verfügbar.

Mit dem Homepod folgt Apple Amazon und Google, die schon länger smarte Lautsprecher anbieten. Alle drei haben eigene digitale Assistenten, die in ihren Produkten zum Einsatz kommen: Alexa, Google Assistant und Siri.

Apple erlaubt nur Apple

Alexa und Google Assistant gab es anfangs nur für die Geräte von Amazon und Google. Später öffneten sich beide Unternehmen der Konkurrenz gegenüber, so dass auch Hersteller wie Sonos smarte Lautsprecher mit den jeweiligen Sprachassistenten anbieten können. Ein vergleichbarer Schritt ist bei Siri nicht zu erwarten.

  • Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Homepod-Stromkabel ist fest verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite kann Spuren auf Holzoberflächen hinerlassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Musik abgespielt wird, zeigt der Homepod Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Siri aktiv ist, leuchtet der Homepod in der Mitte auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die optische Siri-Rückmeldung ist nicht sonderlich auffällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der One von Sonos, rechts der Homepod von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Wer sich einen Homepod zulegt, muss sich unabdingbar auf das Apple-Ökosystem einlassen. Der Lautsprecher lässt sich nur mit einem iPhone oder iPad in Betrieb nehmen, auf dem mindestens iOS 10.2.5 läuft. Auch für eine spätere Konfiguration wird das iOS-Gerät benötigt. Deshalb ist es nicht sinnvoll, sich den Homepod etwa mit dem iPhone eines Freundes einzurichten. Eine vergleichbar starke Fixierung auf das eigene Ökosystem gibt es weder bei Amazon noch bei Google, deren smarte Lautsprecher sowohl auf einem Android- als auch auf einem iOS-Gerät eingerichtet und konfiguriert werden können.

Die Einrichtung des Homepods ist denkbar einfach, alle WLAN- und Zugangsdaten werden vom iOS-Gerät übernommen. Nutzer müssen keine lästigen Eingaben auf dem Touchscreen vornehmen. Zur Aktivierung der Einrichtung muss sich das iOS-Gerät lediglich in der Nähe des Homepods befinden.

Danach kann es gleich mit dem Hörtest losgehen.

Homepod hat einen starken Tiefbass 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

Thikpad 18. Mär 2018

genau sie sollen nicht klingen - sie sollen reproduzieren. Allerdings : Ein Ohr mit...

johnderron 26. Feb 2018

Ja gut.. aber man holt sich doch so eine Box, um sich ein wenig das Leben zu...

Jominator 23. Feb 2018

@ Trollversteher: Danke für die kurze Zusammenfassung.

mainframe 22. Feb 2018

Am besten... Wenn er lieferbar ist einen Vergleichstest machen. Ich würde eher zum...

mainframe 22. Feb 2018

Bei Unterhaltungselektronik ist das Kabel meist steckbar, damit man es einfach durch...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /