Abo
  • Services:

Siri derzeit weit abgeschlagen

In diesem Test gehen wir nur kurz auf die Möglichkeiten von Siri ein, weil der Sprachassistent auf dem Homepod noch nicht in deutscher Sprache läuft. Sobald die deutsche Version verfügbar ist, werden wir Siri genauer testen und mit den Konkurrenten vergleichen. Dabei geht es auch darum, wie tolerant Siri ist, wenn Nutzer sich nicht ganz an die von Apple erwartete Befehlsstruktur halten.

  • Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Homepod-Stromkabel ist fest verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite kann Spuren auf Holzoberflächen hinerlassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Musik abgespielt wird, zeigt der Homepod Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Siri aktiv ist, leuchtet der Homepod in der Mitte auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die optische Siri-Rückmeldung ist nicht sonderlich auffällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der One von Sonos, rechts der Homepod von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die optische Siri-Rückmeldung ist nicht sonderlich auffällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt

Wie mit Alexa und Google Assistant lassen sich mit Siri Smart-Home-Komponenten per Sprache auf Zuruf steuern. Hierbei muss eine Homekit-Infrastruktur vorhanden sein. Der Funktionsumfang von Siri ist noch erheblich geringer als bei Alexa und Google Assistant. Mit Siri lassen sich keine Einkaufslisten und auch keine Aufgabenlisten führen. Das Anlegen und Abfragen von Terminen im Kalender ist nicht möglich.

Nach einem Timer ist Schluss

Bei Timern hat Siri eine ungewöhnliche Einschränkung: Wenn bereits einer läuft, kann kein weiterer Timer gestellt werden. Sowohl Alexa als auch Google Assistant können beliebig viele parallel ausführen. Lästig sind auch die Beschränkungen bei Erinnerungen: Wir können nur Erinnerungen anlegen, wenn sich das mit dem Homepod verknüpfte iOS-Gerät im gleichen WLAN-Netzwerk wie der Lautsprecher befindet. Aber selbst, wenn das gegeben ist, signalisiert der Homepod keine Erinnerungen - diese erscheinen nur auf einem iOS-Gerät. Uns sind das zu viele Beschränkungen für eine Basisfunktion.

Siri kann ansonsten den Wetterbericht ansagen, Nachrichten aus aller Welt mitteilen und Wissensfragen beantworten. Wie gut das in der Praxis klappt, schauen wir uns an, sobald die deutsche Version verfügbar ist. Siri unterscheidet nicht zwischen verschiedenen Stimmen, der Google Assistant beherrscht das in Deutschland bereits, um darüber auf verschiedene Nutzerkonten zugreifen zu können.

Der Homepod kann als Wecker fungieren, spielt dann aber wie der Google Assistant nur einen Signalton ab. Es ist nicht möglich, den Lautsprecher als Ersatz für einen Radiowecker zu verwenden. Das Wecken mit Musik beherrschen derzeit nur die Alexa-Lautsprecher.

Keine Steuerung des Apple TV möglich

In den USA können Fire-TV-Geräte mit Alexa-Lautsprechern gesteuert werden. Beim Google Assistant funktioniert das auch schon in Deutschland. Auf Zuruf kann die Wiedergabe des Chromecasts mit einem Google-Assistant-Lautsprecher gesteuert werden. Bei der Nutzung von Netflix, Youtube und Maxdome wird sogar ein Titel auf Zuruf abgespielt. All das ist mit dem Homepod nicht möglich, er kann nicht zur Sprachsteuerung eines Apple TV genutzt werden - auch nicht in den USA.

Auch Anruffunktionen kennt Siri nicht. Zumindest über Alexa kann mit anderen Echo-Lautsprechern in Deutschland telefoniert werden. Wer mehrere Echo-Geräte im Haushalt hat, kann damit eine Gegensprechanlage in den eigenen vier Wänden aufbauen.

 Nur Apple Music wird voll unterstütztVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  2. ab 119,99€
  3. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  4. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...

Thikpad 18. Mär 2018

genau sie sollen nicht klingen - sie sollen reproduzieren. Allerdings : Ein Ohr mit...

johnderron 26. Feb 2018

Ja gut.. aber man holt sich doch so eine Box, um sich ein wenig das Leben zu...

Jominator 23. Feb 2018

@ Trollversteher: Danke für die kurze Zusammenfassung.

mainframe 22. Feb 2018

Am besten... Wenn er lieferbar ist einen Vergleichstest machen. Ich würde eher zum...

mainframe 22. Feb 2018

Bei Unterhaltungselektronik ist das Kabel meist steckbar, damit man es einfach durch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /