Abo
  • Services:
Anzeige
Homepod heißt Apples Siri-Lautsprecher.
Homepod heißt Apples Siri-Lautsprecher. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Homepod: Apple zeigt seinen Siri-Lautsprecher

Homepod heißt Apples Siri-Lautsprecher.
Homepod heißt Apples Siri-Lautsprecher. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Homepod heißt Apples Siri-Lautsprecher. Damit steigt Apple in den Markt smarter Lautsprecher ein und tritt in Konkurrenz zu Amazon und Google. Der Homepod ist deutlich teurer als Amazons Echo und Googles Home.

Mit "Hey Siri" wird Homepod geweckt: Das Konzept unterscheidet sich nicht von dem, was Amazon vorgelegt hat. Auch Apples smarter Lautsprecher, der auf der Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt wurde, wird mit einem Signalwort aktiviert. Apple verspricht, dass erst nach dem Signalwort das Aufgenommene an Apples Server übermittelt wird. Das Gesprochene wird dort verarbeitet, um Nutzern schnell Antworten geben zu können.

Anzeige

So handhaben es auch Amazon und Google mit ihren Echo-Lautsprechern beziehungsweise dem Home-Lautsprecher. Auch diese Geräte übertragen Gesprochenes erst, nachdem das Signalwort gefallen ist. Damit der Nutzer das besser erkennt, leuchten an allen smarten Lautsprechern LEDs - das ist auch beim Apple-Gerät so.

Mittels Siri kann Homepod den Nutzer an Termine erinnern, Fragen beantworten, den Wetterbericht ansagen oder Ähnliches. Zudem wählt der Assistent die gewünschte Musik aus. Dabei setzt Apple auf seinen eigenen Musikdienst. Ob damit auch andere Musikdienste genutzt werden können, ist noch nicht bekannt.

Zudem können mit Homepod alle Homekit-kompatiblen Smart-Home-Komponenten mit der Stimme bedient werden. Auch diese Funktion ist von anderen smarten Lautsprechern bekannt.

Gute Klangqualität wird versprochen

Apple will sich von den Wettbewerbern abheben, indem es für Homepod einen besonders guten Klang verspricht. Sensoren, mit denen die Raumakustik gemessen wird, sollen helfen, den Klang des Lautsprechers optimal darauf abzustimmen. Eine ähnliche Einmesstechnik verwendet auch Sonos bei seinen Lautsprechern. Damit soll der Klang vor allem in Räumen mit starkem Hall deutlich verbessert werden.

Im Homepod steckt Apples A8-Chip, der auch als Prozessor in aktuellen iPhone-Modellen verwendet wird. Dieser soll auch Aufgaben zur Verbesserung der Klangqualität übernehmen.

Fast dreimal so teuer wie Google Home

Erst im Dezember 2017 soll der smarte Lautsprecher zum Preis von 350 US-Dollar auf den Markt kommen. Er wird in Weiß und Schwarz angeboten. Ab wann es Homepod in Deutschland geben wird, ist nicht bekannt. Der Apple-Lautsprecher ist fast dreimal so teuer wie Google Home und fast doppelt so teuer wie Amazons Echo.


eye home zur Startseite
Trollversteher 08. Jun 2017

Nein, diesem schwarz-weiß Bild widerspreche ich (und der Markt gibt mir Recht). Es gibt...

Themenstart

User_x 07. Jun 2017

hat was von apartheit!... jeder nur unter seines gleichen. ob das wohl eine prägende...

Themenstart

User_x 07. Jun 2017

ist der HomePod auch HomoPhob? wäre alles mit siri im namen besser oder zumindest genauso...

Themenstart

Dwalinn 07. Jun 2017

Passiert wahrscheinlich nicht so oft wie die Bestellung per On Click über das...

Themenstart

Dwalinn 07. Jun 2017

Oh das muss ich überlesen haben. Dennoch würde ich das am liebsten mal im direkten...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  3. TARGIS GmbH, Oldenburg
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Einsatzorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  2. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  3. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  4. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  5. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  6. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  7. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  8. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  9. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß

  10. Engine

    Unity will Kamerafahrten fast automatisch generieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

  1. Re: Sieht aus wie ein Surface Pro

    redmord | 17:31

  2. Re: Sachlichkeit bitte. Es geht um viel!

    Wallbreaker | 17:30

  3. Re: Trolle hierher..

    DeathMD | 17:29

  4. Re: Hotspot mit Handy?

    ckerazor | 17:28

  5. Re: Fordert da gerade wirklich die private Wirtschaft

    Single Density | 17:27


  1. 17:10

  2. 16:17

  3. 14:54

  4. 14:39

  5. 14:13

  6. 13:22

  7. 12:03

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel