Abo
  • Services:

Homepod: Apple zeigt seinen Siri-Lautsprecher

Homepod heißt Apples Siri-Lautsprecher. Damit steigt Apple in den Markt smarter Lautsprecher ein und tritt in Konkurrenz zu Amazon und Google. Der Homepod ist deutlich teurer als Amazons Echo und Googles Home.

Artikel veröffentlicht am ,
Homepod heißt Apples Siri-Lautsprecher.
Homepod heißt Apples Siri-Lautsprecher. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Mit "Hey Siri" wird Homepod geweckt: Das Konzept unterscheidet sich nicht von dem, was Amazon vorgelegt hat. Auch Apples smarter Lautsprecher, der auf der Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt wurde, wird mit einem Signalwort aktiviert. Apple verspricht, dass erst nach dem Signalwort das Aufgenommene an Apples Server übermittelt wird. Das Gesprochene wird dort verarbeitet, um Nutzern schnell Antworten geben zu können.

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin

So handhaben es auch Amazon und Google mit ihren Echo-Lautsprechern beziehungsweise dem Home-Lautsprecher. Auch diese Geräte übertragen Gesprochenes erst, nachdem das Signalwort gefallen ist. Damit der Nutzer das besser erkennt, leuchten an allen smarten Lautsprechern LEDs - das ist auch beim Apple-Gerät so.

Mittels Siri kann Homepod den Nutzer an Termine erinnern, Fragen beantworten, den Wetterbericht ansagen oder Ähnliches. Zudem wählt der Assistent die gewünschte Musik aus. Dabei setzt Apple auf seinen eigenen Musikdienst. Ob damit auch andere Musikdienste genutzt werden können, ist noch nicht bekannt.

Zudem können mit Homepod alle Homekit-kompatiblen Smart-Home-Komponenten mit der Stimme bedient werden. Auch diese Funktion ist von anderen smarten Lautsprechern bekannt.

Gute Klangqualität wird versprochen

Apple will sich von den Wettbewerbern abheben, indem es für Homepod einen besonders guten Klang verspricht. Sensoren, mit denen die Raumakustik gemessen wird, sollen helfen, den Klang des Lautsprechers optimal darauf abzustimmen. Eine ähnliche Einmesstechnik verwendet auch Sonos bei seinen Lautsprechern. Damit soll der Klang vor allem in Räumen mit starkem Hall deutlich verbessert werden.

Im Homepod steckt Apples A8-Chip, der auch als Prozessor in aktuellen iPhone-Modellen verwendet wird. Dieser soll auch Aufgaben zur Verbesserung der Klangqualität übernehmen.

Fast dreimal so teuer wie Google Home

Erst im Dezember 2017 soll der smarte Lautsprecher zum Preis von 350 US-Dollar auf den Markt kommen. Er wird in Weiß und Schwarz angeboten. Ab wann es Homepod in Deutschland geben wird, ist nicht bekannt. Der Apple-Lautsprecher ist fast dreimal so teuer wie Google Home und fast doppelt so teuer wie Amazons Echo.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 5,99€
  3. 32,95€
  4. (-8%) 54,99€

clive_bosko 07. Mär 2018

Jeder Diskussionsteil von a. Präsentieren Sie Ihre Gründe mit realen Fakten, die Ihre...

Trollversteher 08. Jun 2017

Nein, diesem schwarz-weiß Bild widerspreche ich (und der Markt gibt mir Recht). Es gibt...

User_x 07. Jun 2017

hat was von apartheit!... jeder nur unter seines gleichen. ob das wohl eine prägende...

User_x 07. Jun 2017

ist der HomePod auch HomoPhob? wäre alles mit siri im namen besser oder zumindest genauso...

Dwalinn 07. Jun 2017

Passiert wahrscheinlich nicht so oft wie die Bestellung per On Click über das...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /