Abo
  • Services:

HomeOS: Microsofts Betriebssystem fürs smarte Haus

Microsoft und Partner wollen mit HomeOS die Verbreitung von Smart Homes, von intelligenten Wohnungen und Häusern, fördern. Sie sollen nicht mehr länger Reichen und Bastlern vorbehalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts HomeOS fürs Smart Home
Microsofts HomeOS fürs Smart Home (Bild: Microsoft)

Eine Wohnung oder ein Haus zum Smart Home umzurüsten, ist noch kein triviales Unterfangen - es erfordert technisches Verständnis, die Lust am Basteln und viel Geduld. Oder es muss viel Geld ausgegeben werden, um sich von Experten die nötige Technik installieren und konfigurieren zu lassen. Das will Microsoft mit dem HomeOS ändern, einem experimentellen Betriebssystem für Smart Homes.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford

Bisher existiert nur ein Prototyp von HomeOS, der aber bereits Universitäten zur Verfügung gestellt wird, die erste Projekte damit demonstrieren können. HomeOS setzt auf Windows und soll mit Cloud-Diensten wie Windows Azure zusammenarbeiten. Auch Windows-Phone-7-Smartphones sind eingebunden, über Microsofts Project-Hawaii-SDK auch an die Cloud-Dienste.

Wie bei einem Appstore für Smartphones lassen sich neue Smart-Home-Anwendungen herunterladen und auch die Einrichtung von "Wenn-dies-dann-das"-Aktionen soll einfacher werden, als es heute noch üblich ist.

 
Video: HomeMaestro - MIT Media Lab

Wie einfach das gehen kann, zeigt Microsofts Partner MIT Media Lab, dessen HomeOS-basierte HomeMaestro-Software die Aktionen der Nutzer einfach aufzeichnet und dann automatisch nachmacht. Wenn etwa beim Öffnen der Tür das Licht angehen soll, muss der Nutzer bei der Programmierung nur kurz die Tür öffnen und dann das Licht einschalten. Es ist dann nicht mehr unbedingt nötig, die Programmierung einfacher Vorgänge am PC zu konfigurieren.

Die Projekte von Microsofts weiteren universitären Partnern umfassen etwa die Kameraüberwachung der Tür und mit der Erkennung von Personen in Räumen auch eine durch verschiedene Zimmer mitwandernde Wiedergabe von Filmen. An einer Gestensteuerung von Geräten mit Kinect-Sensoren wird ebenfalls gearbeitet, so dass sich Lampen per Fingerzeig ein- und ausschalten lassen und mit dem Heben und Senken von Händen auch dimmen lassen.

50 Studenten in verschiedenen Institutionen haben laut Microsoft bereits HomeOS-Anwendungen entwickelt. Für den kommerziellen Einsatz ist HomeOS aber noch nicht so weit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bikinihorst 14. Mai 2012

Ich habe den Lehrfilm noch im Kopf: "Steig ein - in den Europäischen Installationsbus...

Ampel 02. Mai 2012

Musste mir so ein "gefrickel" öfters ansehen im Closed Bereich. Vielen dank hab genug...

Ampel 02. Mai 2012

Es ist nicht Zwingend erforderlich Home Os zu nutzen. Es gibt zahlrieche andere...

Ampel 02. Mai 2012

Fakt ist das in heutiger Zeit die Spalte zwischen arm und reich immer größer wird...

Cobinja 28. Apr 2012

Nur würden die es wahrscheinlich tatsächlich machen und nicht nur vortäuschen. Außer...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /