Homeoffice: Zoom dank Coronakrise mit dreistelligem Wachstum

Der Bedarf an Videokonferenzen ist dank des Corona-bedingten Homeoffices gestiegen - trotz Sicherheitsbedenken setzen viele auf Zoom.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Videokonferenz-Software Zoom
Die Videokonferenz-Software Zoom (Bild: Zoom)

Zoom, Anbieter der gleichnamigen Videokonferenz-Software, hat seine Quartalsergebnisse für das erste Quartal 2020 vorgestellt. Dabei zeigt sich, dass die Coronakrise dramatische Auswirkungen auf die wirtschaftlichen Kennzahlen des Unternehmens hat.

Stellenmarkt
  1. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
  2. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

So konnte der Umsatz verglichen mit dem ersten Quartal 2019 um 169 Prozent auf 328,2 Millionen US-Dollar (292,7 Millionen Euro) gesteigert werden. Die operativen Einnahmen nach GAAP sind von 1,6 Millionen US-Dollar (1,43 Millionen Euro) auf 23,4 Millionen US-Dollar (20,9 Millionen Euro) drastisch gestiegen. Die bereinigten operativen Einnahmen (non-GAAP) stiegen von 8,2 Millionen US-Dollar (7,3 Millionen Euro) auf 54,6 Millionen US-Dollar (48,7 Millionen Euro).

Profitiert hat Zoom von den Auswirkungen der Verbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-Cov-2 und der dadurch hervorgerufenen Lungenkrankheit Covid-19. Zahlreiche Länder haben Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ausgerufen, die zumeist auch Ausgangsbeschränkungen beinhalten. Dadurch hat sich der Anteil der von zu Hause arbeitenden Menschen stark erhöht - und viele Unternehmen verwenden Zoom als Videokonferenz-Software.

Starkes Kundenwachstum

Dem Quartalsbericht zufolge hat Zoom ungefähr 265.400 Kunden mit mehr als zehn Mitarbeitern, was einer Steigerung von 354 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Eine genaue Nutzerzahl hat Zoom nicht veröffentlicht.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen kann die positiven Quartalszahlen trotz zahlreicher Sicherheitsprobleme präsentieren. In den vergangenen Monaten stand Zoom oftmals in der Kritik: So konnten sich unerwünschte Teilnehmer aufgrund eines fehlenden Passwortschutzes einfach in bestehende Konferenzen einwählen - dieses Problem hat das Unternehmen mit der Einführung von Passwörtern und virtuellen Warteräumen beseitigt.

Nicht beseitigt hat Zoom hingegen den Umstand, dass die Konferenzen trotz anfänglicher Behauptung nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind. Mit dem Kauf von Keybase will Zoom die Datensicherheit verbessern, bislang gibt es die Verschlüsselung aber noch nicht. Daher warnt unter anderem der Bundesdatenschutzbeauftragte vor der Nutzung von Zoom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


0x4010 03. Jun 2020

Wer im Homeoffice nichts arbeitet, der arbeitet auch im Büro nichts. Da hält er aber...

tritratrulala 03. Jun 2020

Daher gibt's solche Sachen auch fertig gehostet. Eine gut funktionierende Alternative...

ArthurDaley 03. Jun 2020

Die anderen Anbieter haben auch alle keine EZE-Verschlüsselung.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /