• IT-Karriere:
  • Services:

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.

Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel veröffentlicht am
Wer viel allein arbeitet, sollte zwischendurch zumindest mal mit den Kollegen telefonieren.
Wer viel allein arbeitet, sollte zwischendurch zumindest mal mit den Kollegen telefonieren. (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Die IT-Branche bringt beste Voraussetzungen mit sich, um Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause zu ermöglichen: das Know-how, die Technik und verschiedenste Kommunikationsmittel. Arbeitnehmer erhoffen sich durch das Homeoffice mehr Flexibilität bei der Vereinbarkeit von Arbeit und Freizeit, Arbeitgeber können Kosten sparen und Studien zufolge sogar die Produktivität steigern. Das Homeoffice ist beliebt, neuen Studien zufolge setzen bereits vier von zehn Unternehmen darauf, Tendenz in den vergangenen Jahren steigend. Derzeit arbeitet die SPD daher sogar an einem Gesetzesentwurf zu einem Recht auf Arbeit von zu Hause aus. Doch ich weiß aus Erfahrung: Das Homeoffice hat seine Tücken.

Inhalt:
  1. Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Der Ton macht nicht immer Musik
  3. Klare Regelungen und Vertrauen in die Mitarbeiter

Ich arbeite als freiberuflicher Projektmanager die meiste Zeit am heimischen Computer und stehe mit Auftraggebern und Kollegen überwiegend über Software und Tools wie Skype, Trello, Jira, Confluence, Microsoft Teams, Asana, exMeeting, Smartsheet, Google Drive, Whatsapp, Messenger, E-Mail und Telefon in Kontakt. In internationalen Teams funktioniert die Zusammenarbeit ohnehin nur so, der virtuelle Raum mit den Tools wird zum gemeinsamen Büro. Viele Meetings finden per Videokonferenz statt, so dass man sich zumindest über den Bildschirm regelmäßig sieht. Wir können uns gegenseitig den Monitor präsentieren und mit kollaborativen Tools gemeinsam an Inhalten arbeiten.

Etwas kommt trotzdem zu kurz: der persönliche Kontakt. Das ist nicht nur ungesund, sondern auch hinderlich.

Warum geht hier nichts voran?

Als ich in einem internationalen Team über mehrere Monate und Standorte hinweg an einem Projekt arbeitete, war die Kommunikation zäh und schwierig. Für Feedbackschleifen wurden aufwendig Screenshots zusammengebaut und unzählige Dateien hin- und hergeschickt, die Stimmung war angespannt, das war in jedem Online-Meeting zu spüren. Die Beteiligten wurden von einer Lethargie erfasst, die man durchaus als Bremsklotz dieses Projektes bezeichnen konnte. Aber warum?

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Das wurde uns erst klar, als wir uns bei einem Meeting persönlich begegneten. Es brauchte nur einen arbeitsreichen Nachmittag mit handfesten Ergebnissen und einen lustigen gemeinsamen Abend mit guten persönlichen Gesprächen und Augenkontakt, um ein zusammengewürfeltes Team von Entwicklern, Projektmanagern, Finanzverantwortlichen und Praktikanten in die Motivationsspur zurückzubringen. Sogar die Online-Kommunikation lief fortan wesentlich effizienter und freundlicher. Man kannte sich eben.

Seinem Gegenüber zur Begrüßung die Hand zu geben, gemeinsam zu lachen, wenn der Beamer mal wieder nicht funktioniert, und nach dem Meeting zusammen noch einen Kaffee oder abends ein Bier trinken zu gehen - das können die besten Tools nicht ersetzen. Ich habe oft das Gefühl, dass die Kosten für diese Art von Treffen von den Projektverantwortlichen gescheut werden. Warum persönlich treffen, wenn man alle Meetings auch online abhalten kann? Darum, sage ich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Ton macht nicht immer Musik 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 39,99€
  3. (-30%) 41,99€
  4. 14,99€

Bluejanis 17. Mai 2019

Die Firma in der ich arbeite bietet eine Zeiterfassung an, wo du dich online ein- und...

berritorre 16. Mai 2019

Also Grossraumbüros finde ich persönlich auch eher schrecklich. In den Firmen in denen...

Emulex 16. Mai 2019

Ich arbeite auf eigene Rechnung und sicherlich weniger als die meisten IT-Angestellten...

Stepinsky 16. Mai 2019

Das ist ein generelles Problem, was dich auch im Homeoffice trifft. Nur dann vielleicht...

aLpenbog 16. Mai 2019

Kenne ich hier im Büro ebenfalls, als eher ruhigerer, stark introvertierter Typ. Häufig...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /