• IT-Karriere:
  • Services:

Der Ton macht nicht immer Musik

Wohl jeder kennt einen Freund oder eine Freundin, deren Nachrichten sich komplett anders lesen als das gesprochene Wort - sei es, dass jemand gerne schreibt und ganze Romane statt einfacher Antworten formuliert oder im Gegenteil das Schreiben überhaupt nicht mag und immer nur kurze und knappe Antworten gibt. In beiden Fällen sind Missverständnisse unvermeidbar. Eine US-Studie belegt sogar, dass bei der reinen Online-Kommunikation Argumente eher abgelehnt werden. Der Ton macht beim geschriebenen Wort nämlich erst einmal gar keine Musik.

Stellenmarkt
  1. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Raum Heilbronn
  2. Schwarz Produktion GmbH & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig

Hat man sein Gegenüber schon einmal getroffen und in verschiedenen Situationen persönlich erlebt, kann man das geschriebene Wort viel besser deuten. Das bestätigen mir auch Tobias Gurski und Jonas Gerlinger, Geschäftsführer der Firma Instant Data. Sie sind der Meinung, dass ein moderner Arbeitgeber gar nicht mehr bestehen könne, ohne die Möglichkeit des Homeoffice anzubieten. Sie setzen daher auf verstärkte Kommunikation. Zwar könne man einfache Nachfragen auch stets online oder per Telefon klären, für das Teamgefühl und die richtige Einschätzung seines Gegenübers helfe der persönliche Kontakt jedoch enorm, so Gurskis Erfahrung.

Nicht selten entstehen am Arbeitsplatz sogar echte Freundschaften, die über das Arbeitsverhältnis hinaus existieren. Aus vielen meiner Projekte sind Beziehungen entstanden, auf die ich gerne zurückkomme, um einen Rat zu suchen, mich auszutauschen oder die Freizeit gemeinsam zu gestalten.

Homeoffice kann krank machen

Fehlen solche sozialen Kontakte, leidet auch die Gesundheit: Eine Studie der United Nations International Labour Organization hat ergeben, dass alleinige Remote-Arbeit zu erhöhtem Stress und Schlafstörungen führen kann. Eine über zwei Jahre angelegte Untersuchung der Stanford-Universität zeigte, dass signifikante Produktivitätssteigerungen zwar möglich sind, im Gegenzug jedoch der soziale Kontakt der Arbeitnehmer im Homeoffice leidet. Über die Hälfte der Probanden entschied sich am Ende der Zeit entsprechend wieder für die Arbeit im Büro, weil sie sich bei reiner Heimarbeit sozial isoliert fühlten.

Man muss das Homeoffice aber nicht gleich ganz aufgeben. Es hilft schon, zumindest am Anfang jedes Projekts ein persönliches Treffen zwischen den Beteiligten zu organisieren - und wenn es nur eine gemeinsame Zielvereinbarung oder ein Workshop zur Definition der kommenden Zusammenarbeit ist. Das schafft Vertrauen und es entsteht oftmals eine Verbindung, auf die man dann auch online zählen kann. Wenn das bei einem sehr internationalen Projekt gar nicht möglich ist, rate ich zu einer Online-Kennenlernrunde, in der jeder auch ein paar persönliche Dinge erzählen kann und bei der es noch nicht konkret um die Inhalte der Arbeit gehen muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbstKlare Regelungen und Vertrauen in die Mitarbeiter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Heldenfilme in 4K: Venom, Spider-Man: Far From Home, Jumanji: The Next Level, Bloodshot...
  2. 59€ (Bestpreis)
  3. 1.099€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...

Bluejanis 17. Mai 2019

Die Firma in der ich arbeite bietet eine Zeiterfassung an, wo du dich online ein- und...

berritorre 16. Mai 2019

Also Grossraumbüros finde ich persönlich auch eher schrecklich. In den Firmen in denen...

Emulex 16. Mai 2019

Ich arbeite auf eigene Rechnung und sicherlich weniger als die meisten IT-Angestellten...

Stepinsky 16. Mai 2019

Das ist ein generelles Problem, was dich auch im Homeoffice trifft. Nur dann vielleicht...

aLpenbog 16. Mai 2019

Kenne ich hier im Büro ebenfalls, als eher ruhigerer, stark introvertierter Typ. Häufig...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /