Firmen können am Remote-System auch kaputtgehen

Aufgrund der Ersparnisse und guten Erfahrungen könnten nach der Corona-Krise Remote-Modelle auch in Nicht-IT-Bereichen bestehen bleiben. Dabei dürften dann neue Probleme auftauchen, mit denen geübte IT-Freelancer im Homeoffice schon lange zu kämpfen haben: Zickige Slack-Nachrichten gestresster Kollegen, Netzstörungen während Videochats, Zeitverschiebung, Prokrastinationsattacken oder Arbeit bis spät in die Nacht. Dazu fehlender Austausch und Depressionen bei Menschen, die ohnehin selten das Haus verlassen - all das kann auf lange Sicht zu Schwierigkeiten führen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
Detailsuche

Auch Sicherheitslücken können Unternehmen in den Ruin treiben. "Es ist deshalb sehr wichtig sicherzustellen, dass alle Informationen auf den Computern der Mitarbeiter abgesichert sind", sagt Tanay Pant. "Dabei ist es elementar, dass der Informationsfluss der Firma sichergestellt ist, während er gleichzeitig offen für Zugangsberechtigte bleibt."

Darum werden alle neuen Mitarbeiter in die Datenschutzregeln eingewiesen und müssen Richtlinien bei der Benutzung mobiler Geräte einhalten. Sichere Verbindungen und Passwörter, VPN, Updates und Sicherheitssoftware müssen selbstverständlich werden, um auf Heimnetzwerke spezialisierten Hackern den Zugriff zu erschweren.

Trotz einiger Probleme scheinen sich Remote-Arbeitnehmer im Grunde einig darüber zu sein, dass sie nie wieder jeden Tag ins Büro gehen wollen. "Maximale Autonomie in der Frage, wie und wann ich arbeite, wirken sich wirklich auf meine Produktivität aus", sagt Tanay Pant. "Ich arbeite zum Beispiel am liebsten sehr spät, weil ich mich dann besser konzentrieren kann."

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Fumiko Inakuma ist sich sicher, dass sie mehr schafft als davor: "Ich habe mich seitdem eigentlich kaum mehr gestresst gefühlt, weil ich selbst entscheide, wie, wann und wo ich was erledige", sagt sie. "Das klappt wirklich deutlich besser als vorher."

Außerdem freut sie sich, ihre Kinder tagsüber zu sehen. Auch das dürfte jetzt vielen Menschen auffallen, die zum Corona-Remote gezwungen sind: Zu Hause war ja auch noch ein Leben. Vielleicht können davon alle bald ein bisschen mehr haben, wenn Chefs auf der ganzen Welt merken, dass die Arbeit auch aus dem Homeoffice erledigt wird - und vielleicht sogar besser als vorher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ohne Videochat geht es nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Enter the Nexus 06. Apr 2020

Er hat doch recht: Wenn ich im Home Office bin und auf die Kinder aufpassen muss, dann...

Enter the Nexus 06. Apr 2020

Vielleicht hat er einfach ein Bürozimmer dageim? Für Home Office muss man nicht im...

Enter the Nexus 06. Apr 2020

Wenn ich am Prüfstand und mit teurer Messgeräten arbeite, muss ich trotzdem auch noch am...

Enter the Nexus 06. Apr 2020

Volle Zustimmung! Ist bei mir genauso. Das, was man auf dem Bild sieht, ist sicher kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /