• IT-Karriere:
  • Services:

Homeoffice: Videokonferenzen auf eigenen Servern mit Jitsi Meet

Wegen der Coronavirus-Pandemie sind Videokonferenzen angesagt. Eine eigene Instanz der freien Videokonferenz-Software Jitsi Meet ist innerhalb von wenigen Minuten lauffähig, Golem.de stellt eine bereit.

Eine Anleitung von veröffentlicht am
Jitsi Meet ist eine einfache, freie Lösung für Videokonferenzen.
Jitsi Meet ist eine einfache, freie Lösung für Videokonferenzen. (Bild: Andrewi, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Angesichts des Coronavirus ist zurzeit Social Distancing angesagt. In unzähligen Unternehmen arbeiten inzwischen Mitarbeiter von zu Hause. Videokonferenzen dürften einen nie dagewesenen Boom erleben und Golem.de hat aus aktuellem Anlass verschiedene Systeme getestet.

Inhalt:
  1. Homeoffice: Videokonferenzen auf eigenen Servern mit Jitsi Meet
  2. Let's-Encrypt-Support für HTTPS ist leicht aktivierbar

Doch nicht jeder möchte auf die Systeme von kommerziellen Anbietern zurückgreifen. Eine relativ simple Lösung, um schnell Videokonferenzen im Browser aufzusetzen, ist Jitsi Meet.

Videochat im Browser

In einem Webinterface kann einfach Videokonferenzräume mit einem Namen angelegt werden. Anschließend kann die URL, die sich aus dem Hostnamen und dem Konferenznamen zusammensetzt, mit anderen geteilt werden - und es kann losgehen. Integriert ist auch ein simpler Chat und die Möglichkeit zum Screensharing. Für private Konferenzen kann man den jeweiligen Raum mit einem Passwort versehen.

Die Entwickler von Jitsi Meet betreiben selbst eine Instanz, die jeder nutzen kann. Doch wenig überraschend ist diese bereits am 13. März mehrfach überlastet. Wir haben getestet, wie schnell man sich selbst eine Instanz aufsetzen kann.

Komplexe Architektur

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Die Architektur von Jitsi Meet ist vergleichsweise komplex, im Hintergrund läuft beispielsweise ein XMPP-Server mit. Doch es gibt eine simple Möglichkeit, sich das Ganze via Docker Compose zu installieren.

Zum Testen haben wir einen Ubuntu-Server verwendet. Wer nur einzelne Chaträume benötigt, kann dafür auf günstige Server - egal ob virtuell oder nicht - zurückgreifen, die Systemlast ist nicht sehr hoch.

Auf dem Server müssen zunächst Git und Docker Compose installiert werden:

  1. apt update
  2. apt install git docker-compose

Anschließend folgen wir der Installationsanleitung; mit wenigen Befehlen haben wir unsere Instanz am Laufen:

  1. git clone https://github.com/jitsi/docker-jitsi-meet && cd docker-jitsi-meet
  2. cp env.example .env
  3. docker-compose up -d

Das reicht bereits aus; die Instanz lässt sich über den Port 8443 aufrufen. Doch bislang hat unsere Installation kein gültiges Zertifikat, daher kommt eine Warnmeldung im Browser.

Mit wenigen Änderungen in der .env-Datei können wir jedoch unsere Installation veranlassen, auf dem gewöhnlichen HTTPS-Port unter 443 mit einem gültigen Zertifikat zu laufen. Dafür setzen wir in der Datei .env die Variable HTTP_PORT auf 80 und HTTPS_PORT auf 443. Außerdem setzen wir ENABLE_HTTP_REDIRECT auf 1, damit HTTP-Anfragen automatisch auf HTTPS umgeleitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Let's-Encrypt-Support für HTTPS ist leicht aktivierbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. (-67%) 7,59€

ap (Golem.de) 10:55 / Themenstart

Guten Tag, könnten Sie uns genaueres über Ihr Setting sagen und was genau nicht...

brutos 05. Apr 2020 / Themenstart

Das muss eine CMS Groupware sein, welche Jetsi integriert...

brutos 05. Apr 2020 / Themenstart

Das steht doch im Text der Konfigurationsdatei: Read...

brutos 05. Apr 2020 / Themenstart

Danke Golem, für diese Anleitung. Gratulation, der Auftritt https://meet.golem.de/ ist...

fr4ggle 03. Apr 2020 / Themenstart

Ich habe das Problem, dass irgendein Port von meiner Firewall geblockt wird, der wohl für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
    •  /