Homeoffice: Telekom-Chef fordert Büro-Rückkehr für mehr Kreativität

Telekom-Chef Timotheus Höttges will die Beschäftigten aus dem Homeoffice zurück in die Büros holen. Dort sei die Kreativität höher.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Telekom-Chef Höttges
Telekom-Chef Höttges (Bild: Deutsche Telekom)

Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom, will die Rückkehr der Mitarbeiter in die Büros. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen sagte er, dass seiner Ansicht nach durch das Homeoffice ein hohes Maß an Vitalität in der Konzernzentrale verloren gegangen sei. Bei digitalen Gesprächen könne man nur schwer Mimik und Gestik erkennen. Höttges appelliert daher an die Mitarbeiter, in die Büros zurückzukommen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

"Homeoffice ist zwar nicht mehr wegzudenken, aber virtuell bleibt das persönliche Gespräch und die Kreativität oft auf der Strecke", so Höttges.

Viele Menschen unterschätzten auch, was Homeoffice zwischenmenschlich bedeute und wie wichtig persönliche Netzwerke seien, so Höttges.

Eine generelle Absage an das Homeoffice erteilte der Telekom-Chef aber nicht. Wenn die Menschen in Ruhe etwas arbeiten wollen, könnten sie "natürlich" im Homeoffice bleiben. Man dürfe aber nicht vergessen, dass gut 20.000 der Telekom-Beschäftigten im Außendienst seien, die keine Chance auf Homeoffice hätten.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die zusammen mit SAP und Telekom entwickelte Corona-Warn-App schlägt Höttges eine Nachverwendung vor, beispielsweise als digitale Alternative zum gelben Papier-Impfpass. Über die App könnten auch Rezepte digital zur Verfügung gestellt werden. Es wäre schade, die App wegzuwerfen, so Höttges.

Bei Vodafone heißt es Full Flex Office

Bei Telekom-Konkurrent Vodafone können die Beschäftigten nach Entfall der behördlich angeordneten Homeoffice-Pflicht grundsätzlich wieder frei und selbst entscheiden, von wo aus sie arbeiten: Von zuhause aus, im Büro oder auch von unterwegs. Dies sei an bis zu 20 Tagen im Jahr sogar aus dem EU-Ausland möglich, sagte ein Sprecher Golem.de auf Anfrage im März 2022. Mitarbeiter erhalten einen ergonomischen Bürostuhl, Notebook, Tastatur, Maus und Monitor sowie Software-Pakete für das Homeoffice. Das Konzept nennt sich Full Flex Office.

Weitere Informationen zum Thema Homeoffice gibt es hier in unserem Karriere-Ratgeber

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 24. Aug 2022 / Themenstart

ähhh, nein, lieber nicht. ;-)

berritorre 24. Aug 2022 / Themenstart

Da gebe ich dir als Freund des Home Offices durchaus recht. Es wird bestimmte Menschen...

berritorre 24. Aug 2022 / Themenstart

Ja, aber hat halt auch gut verdient und in der Region gab es jetzt nicht sooo viele...

Fwk 24. Aug 2022 / Themenstart

Das ist richtig. Genau so richtig ist auch dass such die Leute das neuste und teuerste...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  2. Bastelrechner: Der Raspberry Pi bleibt weiterhin knappe Ware
    Bastelrechner
    Der Raspberry Pi bleibt weiterhin knappe Ware

    Viele Menschen wollen sich einen Raspberry Pi kaufen. Der Hersteller kommt durch Lieferengpässe aber weiterhin nicht hinterher.

  3. Gboard Stick Version: Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur
    Gboard Stick Version
    Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur

    Die Gboard Stick Version ist eine 1,65 Meter lange, einzeilige Tastatur, für die Google die Baupläne veröffentlicht hat. Ganz ernst gemeint ist das Projekt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /