Homeoffice: Raspberry Pi verkauft sich in der Coronakrise sehr gut

Viele kaufen den Rechner wohl für das Homeoffice. Ein Miterfinder des Raspberry Pi sieht eine Chance für Open Source, sich zu beweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Raspberry Pi ist derzeit recht beliebt.
Der Raspberry Pi ist derzeit recht beliebt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Im März 2020 hat die Raspberry Foundation 640.000 Exemplare des Raspberry Pi verkauft - es war der zweitstärkste Monat seit dem Start des Bastelrechners 2012. Das sei unter anderem den vielen Heimarbeitern zuzuschreiben, die in ihrem Haushalt normalerweise nur einen Computer benutzten und eine Ausweichmöglichkeit benötigten, glaubt Eben Upton, einer der Mitgründer des Unternehmens. "Jetzt, benötigt jedes Familienmitglied einen Computer, um zu arbeiten oder zu lernen", sagte er dem Magazin Techrepublic im Gespräch. Von einem Moment auf den anderen sei der Bedarf am Bastelrechner gestiegen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. Project Lead (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
Detailsuche

"Ich denke, das sagt uns, dass wir eine echte Nutzung des Produkts durch die Verbraucher sehen", sagte Upton. Normalerweise wird das System von Hobbybastlern und Unternehmen als Steuerungsanlage oder für Bastelprojekte verwendet. Der Raspberry Pi 4 (Test von Golem.de) eignet sich mit 4 GByte Arbeitsspeicher und einem schnelleren ARM-Prozessor auch relativ gut als Bürocomputer, um im Internet zu surfen, Office 365 zu verwenden oder Videokonferenzen durchzuführen. Der Minirechner unterstützt zudem zwei Monitore, was für viele Büroarbeiter wichtig ist.

Bewährungsprobe für Open Source

Andere Anwendungsfälle sollen direkter mit Covid-19 zu tun haben. Das System wird etwa verwendet, um improvisierte Beatmungsgeräte zu betreiben. Auch als Controller für 3D-Drucker eignet sich das System und wird in diesem Bereich laut Upton in großer Zahl eingesetzt. Eine aktive Community hilft beim Troubleshooting und macht die Verwendung des Rechners vergleichsweise einfach. Es gibt sogar Tools, mit denen eine bootfähige Version von Windows 10 auf dem Pi 4 ausführbar ist.

Der Mitgründer sieht in der Krise eine Chance für Open-Source-Hardware und -Software im Allgemeinen. "Ich denke, das erweist sich als interessanter Schmelztiegel für diese Bewegung und eine Chance für sie, ihren Wert unter Beweis zu stellen", sagte er. Für die Raspberry Pi Foundation ist die hohe Nachfrage auch eine Möglichkeit, noch weiter zu expandieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HeroFeat 21. Apr 2020

Also USB-C für alles wäre sicherlich die bessere Wahl gewesen. Ich habe zwar sogar 2...

treysis 21. Apr 2020

Windows 10?

d0p3fish 21. Apr 2020

Brexit, corona, .. lieber jetzt noch einen bestellen. Aber interessant wie man sich das...

marc_h 21. Apr 2020

Viele der sich gerade in der Entwicklung befindenden DIY Beatmungsgeräte bauen auf einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Decentralized Finance: Die Bafin würde gern Defi regulieren
    Decentralized Finance
    Die Bafin würde gern Defi regulieren

    Und das am liebsten EU-weit. 97 Prozent der gestohlenen Kryptowährungen stammen aus Defi-Transaktionen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /